Frage von siggi57, 40

Lohnsteuer bei Arbeitslosengeld?

Hallo ich beziehe die große witwenrente 680,- euro nun bin ich seid 1.März arbeitslos , mein arbeitlosengeld beträgt gerade mal 480,-euro. Muss ich Lohnsteuer zahlen? Das Finanzamt fordert weiterhin die vierteljährige Lohnsteuer von 111 Euro ist das rechtens

Antwort
von EnnoWarMal, 32

seid 1.März 

Ob das wohl noch irgendwann in die Köpfe der Menschen reingeht?

seiT, denn es hat mit ZeiT zu tun! Ich hab leider deshalb nach "seid" aufgehört zu lesen und keiner kann mich dafür belangen.

Antwort
von wfwbinder, 32

Das Arbeitslosengeld ist steuerfrei. Es unterliegt aber dem "Progressionsvorbehalt" wird also bei der Ermittlung des Steuersatzes mit einbezogen.

Da eine Rente nicht in voller Höhe zu versteuern ist, wird nur ein geringer Steuerbetrag herauskommen, wenn überhaupt.

Mache einfach ein kleines Schreiben an das Finanzamt und bitte um Herabsetzung der Vorauszahlungen. Lege den ALG-Bescheid und den letzten Rentenbescheid bei, die rechnen dann den richtigen Betrag aus. 

Kommentar von hildefeuer ,

Ich glaube so wird das nix. Das FA macht für den Fragesteller keine EST-Erklärung. Besser persönlich klären, was da los ist. Sonst geht das immer so weiter.

Kommentar von wfwbinder ,

 Das Finanzamt fordert weiterhin die vierteljährige Lohnsteuer von 111 Euro ist das rechtens

Seit wann ist der Antrag auf Herabsetzung der Vorauszahlungen eine Einkommensteuererklärung?

Die Fragerin muss bisher vierteljährlich 111,- Euro Einkommensteuer vorauszahlen. Vermutlich entfällt nun wegen der Arbeitslosigkeit diese Vorauszahlung.

Diese Berechnung muss das Finanzamt machen, wenn man denen die Einkünfte angibt.

Antwort
von hildefeuer, 11

Nein da läuft irgendetwas völlig falsch. Sofort beim Finanzamt anrufen und klären, weshalb trotz Existensminimum Steuern gezahlt werden müssen. Niemand braucht in D Steuern zahlen wenn er Jahreseinkommen unter 8400€ hat. ALG1 480€/Monat ist steuerfrei. Sind andere Einnahmen vorhanden (Miete, Pacht, Zinsen, Abfindung etc)? Das könnte eine Erklärung sein.


Antwort
von michaelbaumann, 6

meist ist es in solchen unklaren Fällen am besten, man erklärt dem Finanzamt die Situation. In der Regel erfährt man dann auch konkret, wie weiter zu verfahren ist.

Antwort
von Angelsiep, 10

Du meinst doch sicher die Einkommensteuervorauszahlung.

Die Lohnsteuer führt doch der Arbeitgeber ab, und den hast du ja nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community