Lohnfortzahlung Arbeitgeber ?

1 Antwort

Du hast es begriffen, innerhalb der ersten 6 Wochen nach Arbeitsaufnahme gibt es keine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall.

Ich meine, es sind die ersten vier Wochen.

1

Genau. Gemäß Entgeldfortzahlungsgesetz nach 4 Wochen ununterbrochener Dauer des Arbeitsverhältnisses.

0

Geheim arbeiten. Was kann passieren?

Bei meinem Arbeitgeber mache ich häufiger Überstunden, die entweder ausgezahlt oder abgefeiert werden können. Allerding ist nun mein Überstundenkonto schon so voll, dass der Betriebsrat mir keine weiteren Überstunden mehr erlaubt. Jedoch hab ich trotzdem meine Arbeit zu erledigen. Hab mich deswegen ausgestempelt und trotzdem weiter gearbeitet. Können mir seitens des Betriebsrats Konsequenzen drohen? Mir machen übrigends die Mehrstunden nicht so viel aus.

...zur Frage

Darf der Arbeitgeber Daten der Krankschreibung verändern?

Ich habe am 01.12.2017 eine neue Stelle angefangen. Ab dem 27.12. war ich dann krank bis 05.01.2018. Jetzt hat der Arbeitgeber in die Abrechnung eingetragen ich wäre 12.12. und 13.12. sowie 21.-28.12. krank gewesen, nur damit er nicht zahlen muss. Ist das rechtens? Mittlerweile bin ich auch nicht mehr für die Firma tätig.

danke für die Hilfe.


...zur Frage

Wie verhält es sich mit der Bezahlung, Lohnfortzahlung oder ALG1?

Ich bin befristet bis 30.06.2017 angestellt und hatte am 18.12.2016 einen Wegeunfall und bin seitdem arbeitsunfähig. Da ich einen neuen Arbeitsplatz suche, hab ich mich mehrfach beworben. Ich bekam eine Zusage mit der Voraussetzung, eine Kündigungsbestätigung vorzuweisen. Also habe ich gekündigt (fristgerecht) und die Bestätigung vorgelegt. Ich sollte am 19.01.2017 anfangen. Da sich meine Verletzung als schlimmer erwies, wurde ich heute weiter krankgeschrieben bis 01.02.2017.Der neue AG will mich nun nicht mehr einstellen und der alte AG sagte, ich bin raus. Das Arbeitsamt meint, ich bin krank, also zahlt der alte Arbeitgeber. Wer hat denn nun recht ? Danke für Eure hilfe im Voraus.

...zur Frage

Nachzahlung an Ex-Arbeitgeber?

Hallo Zusammen,

folgende Ausgangssituation:

Ich habe Arbeitsverhältnis „beenden lassen“. Dies war mehr oder weniger einvernehmlich von beiden Seiten im März. 3 Monate Kündigungsfrist. Somit hätte ich offiziell zum 01.07. eine neue Stelle antreten können.

Mir hat sich allerdings ein gutes Angebot aufgetan und so habe ich - nach Rücksprache mit meinem Steuerberater - zugesagt und habe bereits am 01.06. angefangen.

Dementsprechend habe ich 06/2017 „doppelt“ Gehalt kassiert.

Heute habe ich vom Ex-Arbeitgeber per E-Mail eine Rückforderung erhalten. Sie wollen fast 400€ haben, da ja „Steuerklassenwechsel“ in 06/2017.

Warum, weshalb und wieso? Ist das so rechtens? Ich bin -anhand der damaligen Antwort meines Steuerberaters- davon ausgegangen, dass sich Differenzen mit dem Steuerausgleich in 2018 „regulieren“.

Ich habe keine 400€ um diese zurückzuzahlen. Auch gibt es hierzu keine Aufstellung o.ä.

Hilfe!!!

...zur Frage

Krank in Probezeit

Nach Neueinstellung 2 Wochen gearbeitet in Probezeit.

Dann krank geworden(vermutlich für länger).

Ordentliche Kündigung mit 2 Wochen Kündigungsfrist.

Kein Arbeitslosengeldanspruch. Versichert in GKV.

Wer zahlt Krankengeld und wie lange nach den 4 Wochen ?

...zur Frage

Sonderurlaub nach eigener Kündigung

Hallo, ich habe folgendes Problem. Ich habe mein Arbeitsverhältnis fristgerecht gekündigt. Meinen Resturlaub bzw Überstunden betragen 7 Tage. Meinen neuen Arbeitsvertrag habe ich auch schon unterschrieben. Da ich Mobbingopfer bin wollte ich Sonderurlaub für weitere 6 Tage beantragen. Da wäre unbezahlt und ist für den Betrieb in meinen Augen ne Kostenersparnis. Dieser wurde nun abgelehnt. Würde jedoch gerne eine Uraubsreise machen um mich optimal zu erholen. Was kann im schlimmsten Fall passieren, wenn ich mich krank schreiben lasse und verreise?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?