lohnerhöhungen

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Eine Lohnerhöhung ist ggf. eine Individualvereibarung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Theoretisch können die meisten Angestellten eine Erhöhung erhalten, die restlichen nicht. Eine Begründung besteht in diesem Fall sogar noch. Eben, dass die anderen eine hohe Leistung erbracht haben.

Jetzt ist nur allein die Aussage, dass die Leistung zu schlecht war (und somit den Ausschluss der wenigen verbleibenden Mitarbeiter zu begründen) vielleicht zu bewerten. Meiner Meinung nach ist dieses nicht ganz glücklich formuliert worden, aber ansonsten durchaus "legal".

Die Aussage, dass wenn die Leistung in einem halben Jahr sich entsprechend verbessert hat die Lohnerhöhung nachgeholt klingt wie ein Arbeitsanreiz (Bonifikation) und ist durchaus rechtens.

Eine andere Sache ist die Nichteinhaltung des Mindestlohns (gibt es denn für dieses Gewerbe überhaupt schon einen?). Sollte hier ein Verstoß begangen worden sein (oder noch begangen werden) würde ein annonymer Tipp beim Zoll ggf. Wunder bewirken.

Chef ist Chef.Und der Bestimmer!! Was sollen wir dir nun antworten ? Zu viele Fragen sind offen. Z. B. :Welche Branche ? Wieviel Beschäftigte? Was steht im Arbeitsvertrag?Gibt es einen Tarifvertrag ? Betriebsrat? Mindestlohn? Und s. w. ... !

Gruß Z... .

Primus 17.01.2013, 17:48

Also eine Frage wäre schon geklärt und zwar: dabei bekommt man noch nicht mal denn mindest lohn ;-))

3

Wenn die Firma keinem Tarifvertrag/Gewerkschaft angehört, warum nicht! Der Chefin/dem Chef gehört die Firma. Jeder AG dem was nicht gefällt und er nicht zufrieden ist kann ja kündigen! Gefallen lassen muss sich das niemand! Jeder ist ersetzbar! Muss Dir aber insofern rechtgeben, ich hätte mich gewählter oder diplomatischer ausgedrückt.

Wer wann eine Lohn,- oder Gehaltserhöhung bekommt oder nicht bestimmt ausschliesslich der Arbeitgeber, das ist überall so.

der Arbeitgeber kann das so gestalten, auch wenn die Art es auszudrücken, nicht sehr fein war.

Was möchtest Du wissen?