Frage von Hamatomi, 27

Lohnerhöhung nach 5 Jahren (2 mal Elternzeit)?

Hallo zusammen, ich bräuchte einen Ratschlag zu meinem Wiedereinstieg nach der Elternzeit. Das letzt mal habe ich eine Lohnerhöhung vor ca. 5 Jahren erhalten. Danach bin ich schwanger geworden und habe 1,5 Jahre Elternzeit genommen. Bin dann in Teilzeit zurückgekehrt und habe 8 Monate gearbeitet. Dann habe ich erneut 2 Jahre Elternzeit für das zweite Kind genommen und plane im Herbst wieder in Teilzeit zurückzukehren. Ich bin nicht tariflich eingestellt, d.h. bekomme nur eine Lohnerhöhung, wenn ich danach frage. Zwischenzeitlich wollte ich nicht neu verhandeln, da mir klar war, dass ich ein zweites Kind wollte und nicht unverschämt sein wollte. Jetzt frage ich mich, ob es jetzt evtl. Sinn machen würde, da ja 5 Jahre vergangen sind und man evtl eine Inflation als Begründung nehmen könnte. Und wenn ja, wieviel könnte ich verlangen?

Danke im Voraus

Antwort
von Primus, 19

Bitte nicht böse sein, aber ich sehe das so:

Übliche Argumente sind Weiterbildungen, mehr Qualifikation, mehr Leistung, mehr Verantwortung, Übernahme besonderer Tätigkeiten, Entwicklungen, die der Firma nutzen... Was genau jetzt nach der Elternzeit bei Dir zutrifft, musst du selbst wissen.

Falls sich an Deinen Tätigkeiten nicht deutlich etwas geändert hat, du nichts besonderes zusätzlich mitbringst, oder vielleicht tatsächlich vorher deutlich unterbezahlt warst, dann ist so ein " Verlangen" meiner Meinung nach schon heftig. 

Klingt reichlich ungewöhnlich, Deine Idee. 

Denk bitte dran, Du kommst genau so aus der Elternzeit zurück wie Du hinein gingst, nur mit zwei Jahren aktueller Kenntnisse weniger.

Deshalb würde ich Dir raten, Du gibst alles,  überzeugst Deinen Arbeitgeber mit guten Leistungen und punktest damit anschließend bei der Verhandlung um eine Lohnerhöhung. 

Antwort
von Snooopy155, 12

Du schreibst zwar viel, aber wesentliche Informationen fehlen halt. Warum gilt für Dich der Tarifvertrag nicht - ist der Arbeitgeber nicht organisiert?

Dann trete doch der passenden Gewerkschaft bei, die wird dann Sorge tragen, dass Du eine entsprechende Entlohnung bekommst.

Gibt es für vergleichbare Betriebe einen Manteltarifvertrag und wie sieht dann Deine Entlohnung dazu aus?

Wirst Du beim Wiedereintriit in einer Schlüsselfunktion des Betriebes arbeiten oder bist Du leicht zu ersetzen?

Übst Du einen Beruf aus, der sich schnell weiterentwickelt - dann fehlen Dir womöglich entsprechende Weiterbildungen und Qualifikationen.

Wie hoch sind die Hürden für eine ordentliche Kündigung durch den Arbeitgeber? Sind diese niedrig, dann sind Lohnforderungen oftmals ein Anlaß für den Arbeitgeber sich nach einem preiswerteren Mitarbeiter unzusehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community