Lohnbesteuerung und Sozialversicherung bei amerikanischem Arbeitgeber in D

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

das geht, aber ich würde mich nicht selbst darum kümmern, sondern das Thema an einen Steuerberater geben. Diese Kosten wird jemand tragen müssen und das sollte der AG sein.

Der StB macht dann die Lohnbuchhaltung für dich, meldet die Daten an die nötigen Stellen wie Sozialversicherungen und Finanzamt und lässt die abführen, wenn so gewünscht.

Mir fällt die Berufsgenossenschaft noch ein. Die wird noch anfallen (geringen Kosten, aber nötig).

Wenn der AG sich um gar nichts kümmert, dann sollte dir bekannt sein, dass in dem Falle die Anteile des Arbeitgebers anfallen bei den Sozialversicherungen. Das können gut 20% sein (je nach Verdienst).

Problem der Scheinselbständigkeit

Das sehe ich nicht, denn du schreibst ja von

Lohnbesteuerung sowie Sozialversicherung

Und Lohn heisst Festanstellung. Und bei Festanstellungen gibt es keine Scheinselbständigkeit.

Ich bin heute noch darauf aufmerksam geworden, dass es ja auch die Variante des Handelsvertreters gibt, hier fällt dann die Problematik der Scheinselbständigkeit von vornherein weg. Dazu sagt Wikipedia:

"...wird der Selbständige als sogenannter „arbeitnehmerähnlicher Selbständiger“ eingestuft. Eine „Scheinselbstständigkeit“ scheidet bei Handelsvertretern per Gesetz aus."

0
@schoenma

mit dem Handelsvertreter machst du jedoch ein ganz anderes Fass auf.

Ob in deinem Falle überhaupt ein HV in Frage kommt, weiss ich nicht. Aber ich sehe bei der ganzen Frage das Thema Scheinselbständigkeit nicht, denn du sprichst von Lohnbesteuerung. Das ist eine Festanstellung. Das ist keine Selbstständigkeit. Damit kann es auch keine Scheinselbständigkeit geben.

0

Du mußt das Gehalt hoch genug vereinbaren, weil Du die AG Beiträge selbst tragen mußt.Also statt 3.000,- Brutto müßten es schon 3.750,- sein, bei der KV und auch bei der Berufsgenossenschaft anmelden.

Das Finanzamt setzt dann Vorauszahlungen fest. Eigentlich müßte auch noch ein Zuschlag für Dich drin sein, für die Rennerei und die Papiere, die Du auszufüllen hast.

Ich bin seit mehreren Jahren in einer vergleichbaren Situation. Ich habe mir vom Betriebsstätten-Dienst der Arbeitsagentur eine Betriebsnummer zuweisen lassen, mit der ich bei der örtlichen Krankenkasse (z.B. AOK) meine Sozialversicherungsbeiträge abführe. Beitragsnachweise und Sozialversicherungsmeldungen lassen sich unkompliziert mit der kostenlosen Software "sv.net" (einfach mal googlen) erstellen und übermitteln.

Bei der Berechnung der SV-Beiträge wird dich die Krankenkasse sicherlich unterstützen, es gibt im Netz aber auch genügend Rechner und Serviceseiten zu dem Thema. Dort findest du auch Details, welche Gehaltsbestandteile (z.B. Sonderzahlungen) wie zu berücksichtigen sind und welche Umlagen (U1, U2, INSO) zu entrichten sind.

Desweiteren ist noch die gesetzliche Unfallversicherung für die entsprechende Branche fällig, wende dich dazu direkt an den Unfallversicherungsträger.

Der ausländische Arbeitgeber muss sich gemäß deutschem Recht an den Sozialversicherungsbeiträgen zu beteiligen, die Umlagen U1, U2, INSO und die gesetzliche Rentenversicherung sind komplett vom Arbeitgeber zu tragen. Diese Beiträge kannst du im Namen deines Arbeitgebers an die entsprechenden Stellen abführen, die Arbeitgeber-Beiträge sollte er dir aber zusätzlich zu deinem Bruttogehalt überweisen.

Die steuerliche Seite ist dagegen einfach: Die Einkommensteuer veranlagst du einfach mit der jährlichen Einkommensteuererklärung. Das Finanzamt wird für Folgejahre eine vierteljährliche Vorauszahlung festsetzen, du kannst aber auch schon vorher eine Vorauszahlungsvereinbarung mit dem Finanzamt treffen.

Okay, das klingt nach einem regulären Angestelltenverhältnis, wobei jedoch Du als Arbeitnehmer (AN) die Pflichten des Arbeitgebers (AG) zur Abführung der Sozialversicherungsbeiträge (SVB) und Einkommenssteuer (ESt) erfüllst, richtig? Hast Du dann auch einen normalen Arbeitsvertrag nach deutschem Arbeitsrecht?

In meinem Fall läuft es jetzt so, dass der amerikanische AG sich von einem deutschen Steuerberater (Stb) eine deutsche Steuernummer geben lässt, mich in USA als dt. Vertriebsrepräsentant (sog. Rep Office) nach deutschem Arbeitsrecht anstellt und die fälligen SVB und ESt wie es sich gehört über den dt. Stb abführt.

Da ich als selbständiger Handelsvertreter durch die alleinige Tätigkeit für nur einen AG sowie den Bezug eines zusätzl. Festgehaltsanteils in die Scheinselbständigkeit gefallen wäre, hätte es hier neben dem fragwürdigen Aufwand für die Firmengründung - der AG plant ohnehin in absehbarer Zeit abhängig vom Erfolg die Gründung einer dt. GmbH - auch rechtliche Probleme gegeben.

0
@schoenma

Mein Arbeitsvertrag ist direkt mit meinem in Singapur ansässigen Arbeitgeber geschlossen und bindet meinen AG an die deutschen Sozialversicherungsgesetze - also so gesehen ist er nach deutschem Recht geschlossen.

Was die Abführung der SV-Beiträge angeht, mache ich sozusagen meine eigene Lohnabrechnung, nur dass ich die Lohnsteuer eben nicht wie ein Arbeitgeber monatlich mit der Lohnabrechnung abführe, sondern "privat" über eine Vorauszahlungsvereinbarung mit dem Finanzamt.

Den Umweg über einen deutschen Steuerberater (mit guten englischen Sprachkenntnissen) haben wir bei Anstellungsbeginn gar nicht in Betracht gezogen, wäre aber auch eine Möglichkeit gewesen. Der Einfachheit halber mache ich das bereits von Beginn an selbst :-)

In Deutschland haben wir übrigens ebenfalls nur eine Repräsentanz (Rep Office) zur Betreuung unser lokalen Kunden, bei Expansion ist die Gründung einer deutschen Niederlassung ebenfalls nicht ausgeschlossen.

So gesehen sitzen wir also in einem ähnlichen Boot :-)

0

Korrektur meines Schreibfehlers im vierten Absatz:

Der ausländische Arbeitgeber muss sich gemäß deutschem Recht an den Sozialversicherungsbeiträgen zu beteiligen, die Umlagen U1, U2, INSO und die gesetzliche Unfallversicherung (nicht Rentenversicherung) sind komplett vom Arbeitgeber zu tragen. Diese Beiträge kannst du im Namen deines Arbeitgebers an die entsprechenden Stellen abführen, die Arbeitgeber-Beiträge sollte er dir aber zusätzlich zu deinem Bruttogehalt überweisen.

0

Führe ich in der Steuererklärung Ausgaben als Werbungskosten oder Betriebsausgaben an, wenn ich angestellt und selbstständig zugleich tätig bin?

Hallo zusammen,

ich bin hauptberuflich im Angestelltenverhältnis tätig und arbeite zusätzlich nebenberuflich selbstständig. Da beide Tätigkeiten inhaltlich ähnlich sind, könnte ich meine Ausgaben entweder als Werbungskosten bei der nichtselbstständigen Tätigkeit anführen oder aber als Ausgaben in der Einnahmeüberschussrechnung der selbstständigen Tätigkeit (bspw. Fachliteratur, Fortbildungen etc.). Meine Frage ist nun, ob dies steuerlich einen Unterschied macht, ich also steuerlich Vorteile habe, je nachdem, wo ich meine Ausgaben angebe? Ich hoffe, ihr könnt mir dazu weiterhelfen!

...zur Frage

Von Freiberufler zur Angestellte - wie werde ich vom Finanzamt behandelt?

Hi,

Ich habe da ne Frage, die mir irgendwie niemand richtig beantworten kann. Deswegen schreibe ich in diesem Forum und ich hoffe, dass ihr mir da vielleicht weiterhelfen kann, bevor ich vollkommen verzweifele.

Neben meinem Studium habe ich als Freiberufler noch gearbeitet und mein Gewinn aus meiner selbstständige Tätigkeit war nie mehr als 6.000 euro im Jahr war (immer unter dem Freibetrag). Nun ist es jetzt so, dass ich mein Studium erfolgreich beendet habe und einen Jobangebot zum 1.August bekomme habe - Festangestellte! das wurde heißen, dass mein gesamtes Jahreseinkommen plötzlich über 8.000 betragen wird, da der Arbeitgeber mir ca. 3.000 brutto zahlen wird, WENN ich den Job annehmen wurde. Jetzt zu meiner Frage:

Mir ist schon klar, dass das Finanzamt mein Jahreseinkommen aus der selbstständige und nichtselbständige Tätigkeit berechnet und ich wahrscheinlich aufgrund meiner selbständige Tätigkeit, die ich bis dato ausgeübt habe, das erste mal Steuern nachzahlen muss. Wie behandelt das Finanzamt mich für das Jahr 2015? Werde ich dann für meine selbständige Tätigkeit (was ja in diesem Fall eine nebenberufliche Selbständigkeit dargestellt) geschätzt und müsste ich aufgrund dessen eine Steuer - Vorauszahlung plötzlich an das Finazamnt leisten?

Es wäre echt super, wenn ihr mir da weiterhelfen könntet…. LG

...zur Frage

Amerikaner sehen die Sozialsysteme in Europa mit wenig Respekt. Wieso?

hört man sich Aussagen beim Wahlkampf in den USA an, dann hört man oft einiges über Europa und die Sozialsysteme.

So meinte einer (Gegenpartei von Obama), dass man ein System wie in Europa nicht wolle, denn sonst hätte man auch so hohe Arbeitslosenzahlen wie die Europäer.

Wie kommt es zu der Sicht? Haben wir wirklich das schlechtere System?

...zur Frage

Wie berechne ich genau meine Ansprüche auf Elternzeit, Elterngeld bzw. Elterngeld-Plus?

Hallo finanzfrage.net -Team,

da die Elterngeldstelle nur allgemeine Auskünfte geben kann, stehn wir vor dem Problem jetzt unsere zeitlichen Ansprüche für mein 2. Kind Tag genau auszurechnen.

MuSch-Geld,anteiligen Urlaub beim 2.Kind und stimmen meine Annahmen dazu?

Folgende Fakten liegen vor: - 1. Kind geb. 01.09.14 Elternzeit von 3 Jahre, MuSchfrist von 11.8.14-17.11.14 u. Elterngeld v. 18.11.14-31.08.15 (Bezugszeitraum für EZ2 Feb.14-Feb.16 Mutter?)

    1. Kind vorraussichtlicher Geburtstermin: 02.05.2016, nehmen gerechterweise auch 3 Jahre Elternzeit in Anspruch allerdings Vater will diesmal im 1. und 2 LM auch Elternzeit nehmen u. nebenbei TZ arbeiten. Bisher durchschnittl. Nettoverdienst beim Mann 2100 € wegen Teilzeit (TZ) nur noch die Hälfte also 1050 €.

Meine Annahme:

zum Elterngeld Vater: Nach dem neuen Elterngeld-Plus: 2100€ - TZ von 1050€=1050€ Verlust. vom Verlust 1050€ 65%=682,50€/ da Elterngeld-Plus nur maximal die Häfte vom "alten Basiselterngeld" gilt Kontrolle ob 682,50€ darunter liegt, sonst würde es angerechnet werden. also Betrag zum Basiselterngeld: 2100€ x 65%=1365€ davon die Häfte = 682,50€ also sogar der genaue Betrag von Elterngeld-Plus, somit keine Anrechnung oder weite Halbierung von Elterngled-Plus. Da unser 1. Sohn auch noch unter 3 Jahre alt ist, gibt es dann noch den Geschwisterbonus von min. 75 €.Also für Vater heißt es nach die Lebensmonate vom kind 2.

1LM= 1050€ TZ+682,50€ EG+75 Geschwisterbonus = 1807,50€ 2LM= gleich = 1807,50 €

Durch das Elterngeld-Plus hat Vater auf zwei weitere Monate für den Elterngeld-Bezug aber ohne 75 Geschwisterbonus, da Elternzeit ausgeschöft ist, also 3. u.z.B. 4 LM 1050 € TZ + 682,50 € = 1732,50 €

Mutter nimmt vom 1. - 12. Lebensmonat Elternzeit (einschließlich Mutterschaftsgeld) Stimmt das? Aber muss für die Teilzeit in der Elternzeit ein neuer Arbeitsvertag auf Teilzeitbasis erstellt werden oder bleibt der bisherige Arbeitsvertrag von 40 Std. in der Woche bestehen?Hat Vater nach der TZ/Elternzeit automatisch wieder Anspruch auf die bisherigen Arbeitsvertrag also bleibt der alte Arbeitsvertrag bestehen?Auf was muss geachtete werden, wenn man mit dem AG den Std. reduzieren möchte (Progression)?

Fristen für die Vorlage beim AG-richtig? zur Elternzeit (EZ) vom 1 Kind: Normal von 01.09.14-31.08.2017 weg. Mutterschutz vom 2. Kind (vv.31.3.16-27.6.16)EZ 1 unterbrechen. D. h. bis dahin verbrauchte Elternzeit1 von 18 Monate u. 20 Tage/Rest 17 Monate u. 11 Tage. D.h. EZ1 geht nicht bis einschließlich 31.8.17 sondern (+ 14 Wochen) bis einschließlich =======7.12.17.?Muss AG Zustimmen?

An Ende der EZ1(7.12.2017)Anschluss der EZ 2 von 3 Jahren, also vom 8.12.2017-einschließlich ========7.12.2020? D.h. 1. Arbeitstag wäre der 8.12.2020

Nun entstand wegen MuSch-Frist vom Kind (von 14 Wochen bzw. 3.5 Monate) anteilig Anspruch auf Urlaub. Also bei 30 Tage Urlaubsanspruch wäre: 30T/12 = 2,5 Tage pro Monat x 3,5 Monate (14Wochen) ======8,75 T Urlaub.?

Vielen Dank im Vorraus. LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?