Lohnabzug wegen verwechseln vom schichtplan?

2 Antworten

Das kommt drauf an, Nachdem der Schichtplan steht, darf er nicht mehr ohne Einverständnis des jeweiligen Mitarbeiters geändert werden. D.h. ihn einfach am Einsatzbrett zu ändern geht nicht, es muss persönlich mit dem Mittarbeiter über die Änderung gesprochen werden.

Es kommt jetzt also darauf an wer die Schuld an der Verwechslung trägt, gab es das Änderungsgespräch oder nicht.

Wenn er von der Änderung wusste und einverstanden war und dann nicht zum Dienst erschien, dann kommt er mit dem Lohnabzug noch sehr gering bei weg, hier währen soger fristlose Kündigung und Schadensersatz möglich.

Wurde er über die Änderung nicht persönlich Informiert, konnte er davon ausgehen, das der ursprüngliche Plan gültig ist, er muss sich nicht täglich um Änderungen kümmern, er hat ein Recht auf Planungssicherheit. In dem Fall liegt der Schwarze Peter beim Vorgesetzten, der den Dienstplan erstellt hat.

Es hat keiner von der Frühschicht geschaft, jemanden anzurufen, damit die Halle unscharf geschaltet wird?

Es hat keiner versucht die Sicherheitsfirma/die Geschaftsleitung mal selbst anzurufen?

Es muss doch Notfallpläne geben, es kann mir doch keiner erzählen, dass ihr nicht irgendwelche Telefonnummern für den Notfall habt.

Was möchtest Du wissen?