Lohnabrechnung monatlich?

1 Antwort

Seit diesem Jahr gilt: § 108 der Gewerbeordnung (GewO) sieht vor, dass dem Arbeitnehmer bei Zahlung des Arbeitsentgelts eine Abrechnung in Textform zu erteilen ist.

36

@Primus: lustig. Der Staat schreibt vor, für ihn selber gilt auch das mal wieder nicht. Staatsdiener erhalten nur dann eine monatliche Abrechnung wenn sich was ändert, also selten. In Bayern jedenfalls.

1

Muß ich gegen eine Abrechnung/Zahlungsaufforderung des Finanzamtes Einspruch einlegen, obwohl die Schuld aufgeteilt und zu 100% dem Ehegatten zugerechnet wurde?

Das Finanzamt hat auf meinen Antrag die Steuerschuld nach einer Betriebsprüfung aufgeteilt. Nach einem Einspruch gegen die festgesetzten Zinsen wurden diese neu festgesetzt und ebenfalls aufgeteilt und zu 100% mir zugeordnet. Nun erhielt meine Frau ebenfalls die gleichlautende Aufteilungsmitteilung aber mit einer Abrechnung in der der volle Zinsbetrag angegeben ist und sie aufgefordert wird, den Betrag sofort zu zahlen. 

Kann das Finanzamt trotz der Vollstreckungsbeschränkung durch die Aufteilung aus dieser Abrechnung eine Pfändung durchführen? Von mir kann das Finanzamt nichts bekommen, da ich mich in Insolvenz befinde. Was kann ich notfalls tun. Wenn meine Insolvenz beendet ist, kann das Finanzamt die danach noch offenen Forderungen bei meiner Frau eintreiben?

...zur Frage

Minijob vom Arbeitgeber nicht ordnungsgemäß angemeldet

Ich übe einen angemeldeten Teilzeitjob aus. Seit 2008 einen Minijob, angemeldet bei der Minijobzentrale u. verdiene 260 Euro. Seit Juni 2009 bis Okt. 2010 einen zusätzlichen Minijob u. bekomme da ca. 140 Euro. Es gibt keinen Arbeitsvertrag, keine Lohnabrechnung, keine Meldung zur Sozialversicherung. Das Geld wurde mir aufs Konto überwiesen. Ich sagte dort ganz klar, dass ich eine Beschäftigung und einen Minijob bereits habe. Auf meine wiederholte Nachfrage wurde mir heute erklärt, dass ich "nachgemeldet" worden sei...anscheinend bei der Minijobzentrale. Ich müsste aber eigentlich bei der Krankenkasse u. ausserdem wäre ich ja auch sozialversicherungpflichtig. Es wurde mir erklärt, das es mein Problem wäre, ich würde sowieso schon soviele Abgaben kosten und ausserdem wäre ich nur angemeldet worden, weil nächstes Jahr eine Betriebsprüfung ansteht. Wie soll ich mich verhalten? Bekomme ich Ärger mit dem Finanzamt? Bußgeld? Oder einfach mal abwarten?

Danke im Voraus für Antworten

...zur Frage

Arbeitgeber zahlt zu wenig Sozialversicherungsbeiträge und Steuern

Sachverhalt: Arbeitnehmer hat mit Arbeitgeber eine Nettolohnvereinbarung abgeschlossen und den Nettolohn stets erhalten. Allerdings erhielt er dazu keine schriftliche Lohnabrechnung. Der AG wurde mehrfach mündlich aufgefordert, eine solche zu erstellen, hat er aber immer noch nicht gemacht. Es wurde vermutet, dass der AG den AN für weniger Lohn bei den Sozialversicherungsträgern angemeldet hat, einen Teil der Lohnzahlung also "schwarz" an AN zahlte, inzwischen hat er dies auch zugegeben, verweigert jedoch auch die Herausgabe der "getürkten Abrechnung". Bei einem kurzen Blick darauf konnte erkannt werden, dass der AG Sonntags- und/oder Feiertagszuschläge berechnet hatte, was ja sowieso schon nicht richtig ist, da der AG und nicht der AN in den Genuss der Steuerbefreiung kommt und somit die Lohnnebenkosten des AG sinken. Ab jetzt soll der AN ordentlich angemeldet werden. Was ist aber für den Fall, dass AN arbeitslos wird und/oder Nachweise über Lohnzahlung braucht, wie wirken sich die fehlenden Rentenbeiträge aus? Was kann man tun? Arbeitsverhältnis wird bestimmt auf dieser Grundlage auch nicht mehr lange fortgeführt, da das Vertrauensverhältnis gestört ist. Ist eine Anzeige wegen Sozialleistungsbetrug o. ä. sinnvoll oder sollte die Rentenversicherung und die Krankenkasse bzw. das Finanzamt davon Kenntnis erhalten? Bitte helft mir bei der Lösung dieses Problems! Danke schön!

...zur Frage

Wie soll ich mit Firmenaktien bei der Steuererklärung umgehen?

Hallo, ich habe letztes Jahr von meinem Arbeitgeber ein Jubiläumsaktienpaket von 5700€ bekommen. Da diese Abwicklungen bei uns in der Firma über eine amerikanische Aktiengesellschaft laufen, werden diese bereits versteuert. Da ich gerade dabei bin die Steuererklärung für 2016 zu machen ist mir aufgefallen, dass mein Arbeitgegber den kompletten Aktienbetrag von 5700€ unter Nummer 10 der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung vermerkt hat, also unter ermäßigt besteuerter Arbeitslohn. Würde ich dem Finazamt dies so weitergeben, werden sie diesen Betrag komplett auf den Bruttolohn aufrechnen. Jetzt stellen sich mir mehrere Fragen:

  1. Ist er richtig vom Arbeitgeber das komplette Aktienpaket als ermäßigt besteuerter Arbeitslohn anzugeben, obwohl dieses schon einmal besteuert wurde?
  2. Wie soll ich dieses Jubiläumspaket bei der Steuererklärung angeben ohne das mir die komplette Summe auf mein Bruttolohn angerechnet wird? Gibt es überhaupt solch eine Möglichkeit?

Viele Dank schon mal für eure Antworten

...zur Frage

Nebenkostenabrechnung statt mit 2 Personen mit 3 Personen abgerechnet - was tun?

Hallo...

Habe gestern die Nebekostenabrechnung bekommen!

  • Briefumschlag ohne Briefmarke etc
  • 2 Personen Haushalt würde mit 3 Personen abgerechnet
  • Heizkosten einfach so eingefügt ohne Nachweis von der Firma, die das abliest

soll gute 300 € nachzahlen und dabei habe ich letztes Jahr soviel nachgezahlt für das Jahr 2014/2015 !

Pflück die Abrechnung grade auseinander! Mit den Angaben was ich hab komme ich auf etwa 30 € Nachzahlung!

Da ich aber nach der letzten Abrechnung so Nebenkosten erhöht habe kann ich auf dieser Rechnung garnicht sehen , ob die Erhöhung mit gerechnet wurde!

...zur Frage

Nachzahlung - Stromkosten verdoppelt bei gleichem Verbrauch

Ich habe eine Jahresabrechnung mit Aufforderung zu einer nicht geringen Nachzahlung von meinem Vermieter bekommen. Nun habe ich gesehen, dass diese hohe Nachzahlung hauptsächlich von den Stromkosten stammt. Bei diesen hat sich nämlich der Einheitspreis zum Vorjahr nahezu verdoppelt! Nun geht aus der Abrechnung nicht hervor welcher Stromanbieter hierfür verantwortlich ist, sodass ich nicht weiß, ob der Anbieter gewechselt wurde oder der alte Anbieter seinen Einheitspreis tatsächlich verdoppelt hat. Ich wurde natürlich über diese krasse Verbrauchskostenerhöhung nicht vorab informiert; im Gegenteil zahle ich wohl schon ein weiteres 3/4 Jahr weiter diese hohen Kosten, da ich ja erst jetzt die Abrechnung für letztes Jahr erhalten habe. Kann ich da irgendwas tun oder führt kein Weg an dieser Nachzahlung vorbei?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?