Frage von cristin, 60

Lohn es sich als Freelancer zu arbeiten nebenbei?

Hallo zusammen,

denkt Ihr das es sich Steuerlich lohnt, obwohl ich in meinem festen Job ~45 Tausend im Jahr verdiene, nebenbei als Freelance Übersetzer zu arbeiten?

Was ist der unterschied zwischen Freiberuflich uns Selbständig zu arbeiten?

Vielen Dank, Cris

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von wfwbinder, 48

 Was ist der unterschied zwischen Freiberuflich uns Selbständig zu arbeiten?

Keiner. Selbständig sind alle, die nicht abhängig beschäftigt sind. Das sind Gewerbetreibende und Freiberufler. Freiberufler sind also lediglich ein kleinerer Teil der Selbständigen.

 denkt Ihr das es sich Steuerlich lohnt, obwohl ich in meinem festen Job ~45 Tausend im Jahr verdiene, nebenbei als Freelance Übersetzer zu arbeiten?

Das musst Du entscheiden und ich meine auch, dass es weniger eine Frage der Steuer ist, sondern mehr eine Frage, "wieviel meiner Freizeit will ich opfern udn was habe ich dabei raus?"

Sind Deine 45.000,- brutto, oder netto. Also wenn mein Bruttoeinkommen 3.750,- mtl. wäre, würde ich schon sehen, ob dasgesteigert werden kann.

Bei 3.750,- netto, kann man darauf eventuell verzichten, weil man von einem Gewinn von 1.000,- schon ca. 35 % abgeben müsste.

Kommentar von cristin ,

Vielen Dank für den Antwort - 45,000 sind Brutto, Netto monatlich ist knapp über 2100€- zu wenig halt

Wie viel müsste ich abgeben zB bei 1000€ Gewinn nebenbei wenn ich Hauptberuflich 2100€ netto verdiene?

Kommentar von wfwbinder ,

1.000,- Gewinn pro Monat, oder pro Jahr?

12.000,- Gewinn im Jahr kosten Dich 4.150,- an Einkommensteuer inkl. Soli.

wären es nur 1.000,- pro Jahr, ca. 320,- Euro.

Kommentar von cristin ,

eher 500€ pro Monat ist mehr realistisch, 6000€ im Jahr also 2100€ an Einkommensteuer? 


Ist die 35% Steuer für Grundsätzlich alle Freiberufler Einkommen oder nur wenn ich noch Hauptberuflich tätig bin?

Kommentar von wfwbinder ,

Wir haben einen progressiven Einkommensteuertarif. Also bei weniger Einkommen ist nicht nur die Steuer in Summe geringer, sondern auch der Steuersatz, bei mehr einkommen umgekehrt, da steigt auch der % Satz.

Aber für eine Grobkalkulation liegst Du mit 3e5 % recht gut.

Antwort
von Gruenderschiff, 3

Hi Cristin!

Nebenberuflich in die Selbstständigkeit zu starten kann eine gute Idee sein. Es kommt ganz auf deine Lebensplanung an.

  1. Möchtest du immer Vollzeit bei einem Arbeitgeber angestellt sein?
  2. Möchtest du vielleicht eine Familie gründen und selbst bestimmen können, ob du von zuhause aus arbeitest?
  3. Möchtest du Produkte entwickeln und so "deine eigene Zeit freikaufen" und früh in "Rente" gehen?

Wenn du auf eine dieser Fragen mit "Ja" antwortest, ist der nebenberufliche Start in die Selbstständigkeit ein guter Weg. Bevor du diesen Schritt machst, kannst du dir noch diesen Artikel durchlesen: http://logbuch.gruenderschiff.de/blog/5-fragen-die-sie-sich-selber-stellen-sollt...

Falls du Fragen hast, gerne! Ich habe mir die Kommentare abonniert.

Antwort
von LittleArrow, 28

Deine zusätzliche freiberufliche Tätigkeit muss natürlich vom Arbeitgeber genehmigt oder geduldet werden. Schaue hierzu in Deinen Arbeitsvertrag.

Der zusätzliche Verdienst (Einnahmen minus Ausgaben) erhöht Dein zu versteuerndes Einkommen und - auch in Deinem Fall - steigt für das zusätzliche Einkommen der darauf entfallende Steuersatz, weil wir einen progressiven Steuertarif haben. Schaue Dir mal den Verlauf des Grenzsteuersatzes im beigefügten Link an:

https://www.abgabenrechner.de/ekst/?

Gib dort einfach mal beim zu versteuernden Einkommen (zvE) € 35.000 ein. Grenzsteuersatz ist 33,47 %. Und dann als zvE € 41.000 mit 36,16 %.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community