Löschung der Grundschuld?

2 Antworten

Warum soll der Gläubiger die Grundschuld bezahlen?

Wenn die Schuld getilgt ist, dann könnt Ihr den Gläubiger auf Herausgabe einer Löschungsbewilligung verklagen.

Wenn die Schuld noch nicht getilgt ist, muss das noch geschehen.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Ok. Missverständnis. Der gläubiger wurde vom Notar mit der Bitte Löschungsbewilligung zu erteilen angeschrieben, weil die Grundschuld an den gläubiger bezahlt werden soll, um dem Käufer der Immobilie und der finzierenden Bank ein 'sauberes' Grundbuch zu liefern. Der gläubiger reagiert nicht! Was tun?

0
@Amabile

Ich verstehe vermutlich was falsch - aber ich stelle mir mal vor, ich hätte eine Forderung und würde als Gläubiger vom Schuldner angeschrieben, ich solle eine Löschungsbewilligung erteilen "weil die Grundschuld an mich bezahlt werden soll". Dann würde ich mich ernsthaft fragen, was der Schuldner will? Nix für Ungut, aber so hat der Notar das sicher nicht geschrieben.

Eine Grundschuld wird nicht bezahlt - sondern höchstens die der Grundschuld zu Grunde liegenden Schulden. Und ich erteile die Löschungsbewilligung natürlich erst, wenn die Schulden vollständig (!) getilgt sind.

Was wollen Sie also vom Gläubiger - soll er die Höhe der Schulden beziffern, seine Bankverbindung nennen? Ist das Schriftstück nachweislich zugegangen, ist der Gläubiger vielleicht nicht mehr fit, wie lange ist das her? Was sagt der Notar, was der nächste Schritt ist?

1
@Amabile
Der gläubiger reagiert nicht! Was tun?
  1. Eine Klage ankündigen
  2. Ankündigen, dass die Grundschuld aufgeboten wird zur Erklärung der Ungültigkeit.
1
@Eifelia

Der gläubiger wurde von einem Notar angeschrieben und nicht direkt vom schuldner. Der Notar hat versichert, dass gegen erteilung der Löschungsbewilligung der bereits beim Notar hinterlegte Betrag zum ausgleich der Grundschuld bezahlt wird! Darauf wurde nicht reagiert. Der Schuldner benötigt jedoch ein 'sauberes' Grundbuch.

0
@wfwbinder

Danke schön. Diese Antwort bringt mich weiter!

0

Amabile

Du möchtest die belastete Immobilie veräußern. Und hast beizeiten den Grundpfandrechtsgläubiger informiert, inbesondere davon, dass die Verbindlichkeiten aus dem Verkaufserlös vorzeitig abgelöst werden. Die Anschrift des mit der Beurkundung des Kaufvertrags beauftragten Notars ist dem Gläubiger bekannt.

Was hindert dich eigentl. daran, nach den Gründen der Verzögerung persönl. zu fragen?

Was möchtest Du wissen?