Lehrerin gibt klapf einem erstklässler?080312?

4 Antworten

Bei allem Verständnis für die Lehrerin (ich weiß sehr gut, wie anstrengend Kinder in dem Alter seien können): Wenn sie sich dermaßen nicht im Griff hat, hat sie nichts im Schuldienst zu suchen.

Ein Gespräch mit der Schulleitung wäre anzuraten. Eine Anzeige halte ich zum gegenwärtigen Zeitpunkt jedoch nicht für zielführend. Das Optimum wäre, wenn sich sowohl die Lehrerin als auch dein Sohn jeweils für ihr Fehlverhalten ehrlich entschuldigen würden. Dann könnte man die Sache m. E. auf sich beruhen lassen.

Woher ich das weiß:Hobby – Hobbyjurist - Grundwissen, garniert mit Recherche

Danke für ihre Antwort . Genau so wie sie es beschrieben haben werde ich es machen . Voralem weil beim Gespräch zwischen mir und der Werklehrerin keine Entschuldigung kam im Gegenteil sie hat mein Sohn nur schlecht geredet und es kam mir vor wie das für sie begrundungen waren die Tat zu rechtfertigen . Aber aller schlimmste ist seit letzten Sommer habe ich nichts mit dieser Frau zutun gehabt. Was für mich zeigt daß es ja bis jetzt immer gegangen ist . Hätte sie sich wahrscheinlich entschuldigt und nicht mein Sohn noch schlecht gemacht wär es für mich auch erledigt gewesen. Aber ich sollte jetzt noch unterschreiben das er sehr aufpreisende und Ap sofort bei jeglicher Störung für 3 Tage dem Unterricht Suspensiert wirt . Und das alles kann und werde ich nicht akzeptieren werde schriftlich Stellung nehmen aber bei nur kleinsten handgreiflich en Auseinandersetzung sofort eine Anzeige erstattet. Dies schreiben werde ich Schulleitung Lehrerin mir und natürlich meinem Anwalt zustellen . Aber herzlichen Dank für ihre Antwort . Weiß oft nicht ob es so richtig wäre oder ob diese Massnahme nicht passend ist. Durch ihre gleiche Überlegungen bin ich bischen mehr gesterkt

❤️❤️

0

Die Werklehrerin ist wohl mit Deinen Sohn überfordert. Möglicherweise ist er nicht nur unruhig oder lebhaft, sondern auch aggressiv. Es ist zu befürchten, dass sich diese Situationen im Laufe seiner Beschulung so oder ähnlich wiederholen bzw. zuspitzen werden.

Es gilt jetzt, nicht in unendlichen Beschwerdekaskaden und Empörung der Schule gegenüber zu verfallen, also einfach nur im Außen nach den Schuldigen bzw. nach Lösungen zu suchen, sondern vielmehr die Ursachen mit dem Sohn, in der Familie, anzugehen.

Nimm zur Not Hilfe in Anspruch. Ziel sollte es sein, dass der kleine Sohnemann lernt, seine Impulse nicht überall einfach so ausleben können (sozial unverträglich). Je früher Du versuchst, die Thematik zu bewältigen, desto mehr steigen die Chancen, das er und die anderen eine angenehmere Schullaufbahn erleben werden.

Ein steiniger Weg - keine Frage. Viel Glück!

PS: hier finanzfrage.net

Vielleicht ist auch die Werklehrerin fehl am Platz . Den ich finde in diesem Alter sollten Kinder auch noch lebhaft sein. Ich werde eine schriftliche Stellungnahme der Schulverwaltung zukommen lassen bei einem weiteren handgreiflicher Auseinandersetzung wird es direkt zur Anzeige geführt

0

Anzeige / Dienstaufsichtsbeschwerde.

Ne ist schon klar, wilees. Ne Anzeige. Oh man. Als wenns kein Morgen mehr geben würde, wo sich alle Beteiligten noch wiedersehen werden.

Anzeige = nicht hilfreich.

0
@Maerz2019

Klipp und klar :

eine solche Lehrkraft hat im Schuldienst nichts zu suchen ! Dann sieht man sich auch nicht wieder.

https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__1631.html

(2) Kinder haben ein Recht auf gewaltfreie Erziehung. Körperliche Bestrafungen, seelische Verletzungen und andere entwürdigende Maßnahmen sind unzulässig.

1

Klapf = süddeutsch, schweizerisch mundartlich für Knall, Schlag, Ohrfeige (Duden)

Was möchtest Du wissen?