Lebensversicherung von meiner Mutter weiterbezahlen?

3 Antworten

Sparen für die eigene Beerdigung kann man nur, wenn man Einkommen übrig hat. Das ist bei den meisten Rentnern ab Heimaufnahme ja nicht mehr der Fall. Vorrangig ist dann die Sicherung des Heimaufenthaltes.

Insbesondere wenn Sozialhilfeleistungen notwendig werden, wird der Einsatz der Rente vorausgesetzt, im Gegenzug gibt es den Barbetrag von ca. 114,-€.

Ich lasse solche Versicherungen meistens beitragsfrei stellen. Wenn der Rückkaufswert über 5.000,-€ liegt, ist mitunter auch eine Teilliquididation notwendig.

Wenn es sich ausdrücklich um Bestattungsvorsorgeverträge handelt, sind diese zusätzlich zum Schonvermögen freigestellt.

So, nun hast Du 3 Antworten, die jeweils zu unterschiedlichen Konstellationen passen. Nähere Informationen standen ja nicht in der Frage. Rückfragen kannst Du ja gerne stellen.

Sollte es nur der finanzielle Aspekt sein, können Sie auch einfach den Beitragszahler ändern. So bleibt der Vertrag und der damit abgeschlossene Versicherungsschutz bestehen.

Solange Deine Mutter das Pflegeheim ohne staatliche Hilfen bezahlen kann, können die Lebensversicherungen aufrecht erhalten werden. kann sie aber aus ihrem Einkommen nicht die anfallenden Kosten decken, dann wird es eine Frage des Rückkaufwertes sein. Ist dieser sehr niedrig, dann empfiehlt es sich, dass die Angehörigen die Versicherungspolice auf sich umschreiben lassen und weiter die Beiträge zahlen; dann sind wenigstens ein Teil der Bestattungskosten gesichert.

Was möchtest Du wissen?