Lebensversicherung - Sohn ist versicherte Person: Insolvenzsicher?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Versicherung ist nicht Insolvenz sicher. Um das Geld zu retten, sollte die Versicherung auf jemanden überschrieben werden, der nicht belangt werden kann (z.B. Oma oder Opa falls noch möglich). Eine andere Chance gibt es, glaube ich, kaum. Wenn Dein Sohn noch nicht geschäftsfähig ist, nützt auch das unwiderrufliche Bezugsrecht nichts. Hier würde ich aber direkt bei dem Versicherer nachfragen.

Der Versicherungsnehmer ist der rechtlich Inhaber der Versicherung. Ich denke das dies nciht sicher ist. Ich würde mal die Versicherung anrufen.

Scheidung - Hausfinanzierung

Hallo Leute,

mein Vater hat mir 2002 sein Haus überschrieben, um es vor der Zwangsvollstreckung zu retten. Wir wohnen zu fünft in drei Wohnungen darin - meine Eltern, mein Sohn (12), ich und mein von mir aktuell getrennt lebender Mann.

2006 habe ich eine Umschuldung des laufenden Kredites von meinen Eltern auf mich gemacht, den ich bis dahin auch schon zwei Jahre zu horrenden Zinsen bezahlt habe. Mein Mann ist ebenfalls als Schuldner im Kredit. Er hat jedoch nie etwas davon abbezahlt und er steht auch nicht im Grundbuch (er hätte sonst Steuern zahlen müssen damals). Die Finanzierung besteht aus dem normalen Immobilienkredit und einem Bausparvertrag (auch dort steht mein Mann mit drin.) Mein Mann ist selbständig und hat eigentlich kein Einkommen (<400 €/Monat und davon müssen noch alle Versicherungen bezahlt werden).

Nun meine Frage: Hat es für mich irgendwelche Nachteile, wenn ich versuche, den Kredit allein auf mich laufen zu lassen (er hat ja eh fast kein Einkommen und keine Sicherheiten)? Hat er eine Chance, an das bereits angesparte Geld aus dem Bausparer zu kommen, auch wenn dieser ausschließlich zweckbestimmt für die Anschlußfinanzierung ab 2016 gedacht ist?

Termin beim Anwalt habe ich am Donnerstag ;-) Aber ich würde schon gern mal vorher nachdenken....

Danke Euch, LG

...zur Frage

Welcher Anspruch habe ich aus dem Vermächtnis?

Mein Ex- Schwiegervater ist vor ca 6 Wochen gestorben ,er hat 2 Kinder meine Ex-Frau und einen Sohn , ich habe gestern vom Amtsgericht Düsseldorf einen Brief ( Eröffnungsprotokoll )erhalten ,ich soll bei meiner Ex- Frau und ihren Bruder mich wenden bezüglich meines Anspruchs aus dem Vermächtnis . Der Ex- Schwiegervater ,hat vor 5 Jahren das Familienhaus verkauft , und natürlich das Geld auf dem Konto getan .

Meine Ex-Frau und ich sind wir seit 2008 geschieden ,aus dieser Ehe kam

meinen Sohn Welt ,er wird am 26.10 ,17 Jahre alt

 In diesem Testament steht nur dass  meine Ex- Frau  und ihren Bruder, jeder von ihnen die Hälfte des Geldes bekommen., und meinen Sohn soll zum 25 en Geburtstag 15:000 € erhalten. mehr steht nichts drin

 

Welcher Anspruch habe ich denn aus diesem Vermächtnis , ich wollte netterweise die Gemeinde fragen herzlichen Dank im Voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?