Lebensversicherung - Sohn ist versicherte Person: Insolvenzsicher?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Versicherung ist nicht Insolvenz sicher. Um das Geld zu retten, sollte die Versicherung auf jemanden überschrieben werden, der nicht belangt werden kann (z.B. Oma oder Opa falls noch möglich). Eine andere Chance gibt es, glaube ich, kaum. Wenn Dein Sohn noch nicht geschäftsfähig ist, nützt auch das unwiderrufliche Bezugsrecht nichts. Hier würde ich aber direkt bei dem Versicherer nachfragen.

Der Versicherungsnehmer ist der rechtlich Inhaber der Versicherung. Ich denke das dies nciht sicher ist. Ich würde mal die Versicherung anrufen.

Wie bekommt man ein Konto mit Geldwäscheeintrag in der Schufa? Oder wie kann man es anstellen das z.B ein arbeitgeber geld zu der betroffenen person bringt?

Mein Stiefvater arbeitet freiberuflich und sagt das sein arbeitgeber ihm kein geld überweisen kann da er auf Grund eines geldwäscheeintrags in der schufa kein konto eröffnen kann. Die bank die diesen geldwäscheeintrag veranlasst hat, hat bereits eingeräumt das es ein fehler war. Allerdings steht es noch in der schufa

...zur Frage

Taschengeld für bereits volljährige (arbeitslose) "Kinder" - wie steht ihr dazu?

Eine Bekannte von mir überweist ihrem (volljährigen) Sohn monatlich etwa 100 Euro, als "Taschengeld". Wie steht ihr zu diesem Thema? Sollten Kinder, die bereits volljährig sind - allerdings noch kein eigenes Geld verdienen, wie der hier angesprochene junge Mann - und noch zuhause wohnen, von ihren Eltern Taschengeld bekommen? Wie viel haltet ihr für angemessen?

...zur Frage

Kindergeld wen steht das Geld zu,wenn das Kind nach 18. Geb. bei den Eltern wohnt ?

Mein Kind,ich bin aleierziehend,mein Sohn hat sein 18. Lebensjahr überschritten und bekommt 235€ mtl. für eine Berufsvorbereitung. Steht ihm das Kindergeld zu?

...zur Frage

Wer haftet für meinen 12 Jährigen Sohn bei Sachbeschädigung

Mein Soh hat auf dem Spielplatz einen Tetrapack Eistee weggeschossen. Dieses traf ohne das es von im in absicht passierte ein vorbeifahrendes Auto an der Windschutzscheibe. Der Besitzer rief die Polizei ( was ich ja auch richtig fand). Diese bestätigte auch das mein Sohn nicht in Absicht gehandelt hat. Jetzt will der Auto Besitzer von mir 795 Euro für eine neue Scheibe haben ( Opel Astra B von 1997). Ich würde es gerne über seine Versicherung machen das die sich das Geld von mir wiederholen, womit er absolut nicht einverstanden ist. Ich befürchte, das er von mir das Geld haben möchte und es sich trozdem von der Versicherung bezahlen läßt. Meine Frage: Muß ich überhaupt dafür haften? §818 Minderjährige besagt das wenn ein bis 18 Jähriges Kind nicht in Absicht gehandelt hat, besteht kein ersatzanspruch Die Aufsichtspflicht habe ich auch nicht mißachtet, da mein Sohn 12 ist und sehrwohl alleine auf den Spielplatz darf. Der Besitzer möchte meinen Sohn nun Anzeigen, aber er ist ja wie gesagt erst 12 Jahre.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?