Lebensplanung aufgrund Preisindex-Hochrechnung?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ganz schwer zu sagen.

Allerdings musst Du sehen, das mit der Inflationsrate praktisch immer auch die Zisnen steigen. Die Differenz liegt immer so bei ca. 2 % (Zinsen über der jeweiligen Inflationsrate).

Allerdings hilft das nicht beim Wertverzehr des Kapitals.

Ich würde die Wohnung vermutlich trotzdem mieten. Wer weis schon was die Zukunft bringt. Wenn dann sollte man sie komfortael erleben.

Ehe Du die Wohnung anmietest, noch folgende Berücksichtigungen:

  1. Abgeltungsteuer. Sie nagt mit ca. 25 % (plus Soli + KiSt, also insg. ca. 28 %) am Zinsbruttoertrag, wenn nicht die niedrigere Steuer aus der Günstigerprüfung greift.

  2. Bitte prüfe sofort, wie sich die Wohnungskaltmiete zur Vergleichsmiete verhält. Bei einer niedrigeren Kaltmiete als der Vergleichsmiete würdest Du sofort ein Mietsteigerungspotential einkaufen. Mietsteigerungen sind allerdings auf insg. 20 % innerhalb von 3 Jahren begrenzt.

  3. Die große Unbekannte neben der Inflationsrate ist die unvorhergesehbare Energiepreisentwicklung als Kostenkomponente der "Zweitmiete". Hierzu spielt aber auch die Energieeffizienz des Objektes (auch abhängig vom Baujahr) eine große Rolle.

Was möchtest Du wissen?