Lebenspartnerin Haus abkaufen

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In diesem Sachverhalt steckt viel steuerlicher Sprengstoff.

  1. Wenn Werte angesetzt werden, die grob von wirklichen Werten abweichen, könnte zusätzlich zu GRunderwerbsteuer, auch noch Schnekungssteuer anfallen.

  2. Wie habt Ihr bei Kauf/Bau des Hauses das unterschiedliche Eigenkapital dokumentiert?

  3. In dem Kaufvertrag müßte das wirklich dokumentiert werden, wie z. B.:

A und B sind gemeinsam Eigentümer des Hausgrundstücks ................ , es besteht eine Belastung mit einer Grundschuld in Höhe von, die bei der C Bank mit ...... valutiert. Beim Erwerb brachte A ..... und B ........ Eigenkapital ein.

Dies vorausgeschickt,überträgt B seine ideelle Hälfte auf A zum Kaufpreis von......, hier raus sind azurechnen, die Hälfte der Belastung bei der C Bank, sowie das überschiessende Eigenkapital am Anfang in Höhe von......, Der REst Betrag von ...... ist am ...... zur zahlung fällig.

1

Danke für die Antwort, also könnte rein theoretisch der Kaufpreis 50.000,- € sein wenn Wert des Hauses und Restvaluta stimmen ?

0
67
@Venturis

Nein, das geht schief, wenn der Schätzwert sagen wir 120.000,- wäre. dann würden 70.000,- Schenkung sein.

geht doch mal von der anderen Seite ran. 10.000,- sollen fliessen. nehmen wir an. bei bau hat einer 10.000,- Eigenkapital gegeben der andere 60.000,-, also 25.000,- sind auszugleichen. Restschuld bei der Bank 100.000,- davon wird die Hälfte übernommen, also 50.000,-. Dann wäre der Kaufpreis nach den Wünschen: 10.000,- + 25.000,- + 50.000,- = 85.000,-. Nun mit dem wirklichen Wert vergleiche.

Wert des Hauses bei offizieller Schätzung 200.000,-, Hälfte somit 100.000,-, wird gekauft für 85.000,- das liegt im Bereich, wo es keinen Ärger gäbe.

Wäre der Schätzwert des Hauses 400.000,-, Hälfte Wert 200.000,-, gekauft für 85.000,- das gibt ärger.

Und: Der Kaufpreis ist nciht die Restsumme, sondern der Wert vor anrechnung.

0

Ihr müßt zur Abwicklung sowieso einen Notar aufsuchen - der kann Euch in diesem Zusammenhang auch über die vernünftigste Lösung beraten. Der Marktwert wird bei Steuerfragen immer nur dann herangezogen, wenn bei einer Transaktion zu niedrige Werte angesetzt werden. Steuerberater und Notar können Euch da besser die richtigen Zahlen nennen. Auch kann man darüber nachdenken, ob ein Teilbetrag mittels Schenkung übertragen wird.

1

Das ist ja mein"Problem" Ist Marktwert abzüglich Verbindlichkeit oder nicht. Ich habe zwei Steuerberater gefragt und habe zwei verschiedene Antworten bekommen und der Notar verweist in Steuerfragen auf den Steuerberater.. Und dadurch dass nur 20.000 Freibetrag bei Schenkung ist ist die Variante ja nur für einen Teil machbar.

0
34
@Venturis

Das ist ja mein"Problem" Ist Marktwert abzüglich Verbindlichkeit oder nicht.

IMHO nicht.

  1. Sie hat einen Verkaufserlösanspruch von 1/2 Miteigentumsanteil des Verkehrswertes

  2. Eine Verbindlichkeit als Gesamtschuldner bei der Bank zu bedienen.

Das kann und wird sie sorgfältig trennen, allein da sie mit 125.000 - (150.000 : 2) = 50.000 behielte statt der angebotenen 10.000 gegen Haftungsbefreiung der Bank :-O

0
1
@imager761

Nun ist es aber nachweislich so, dass das EK zu ungleichen Teilen kam, so dass die 10.000 schon passen. Meine Frage ist doch muss im Kaufvertrag Hälfte Marktwert oder Hälfte Marktwert abzüglich hälfte Verbindlichkeiten ( 50.000 € ) stehen und die Begründung, dass auf Grund der unterschiedlich erbrachten EK Anteile die 10.000 zu zahlen sind ?

0

Venturis:

Der akt. Marktwert der Immobilie beläuft sich beispielsweise auf 250 000 , ./. aktueller Kapitalstand der Realkredite 150 000 ./. dein eingebrachtes Eigenkapital 90 000, verbleiben für deine LG 10 000 €. Dies zur Kaufpreisfindung.

Wurde zuverlässig geklärt, dass alle Realkreditgläubiger deine LG aus der persönlichen Schuldhadft entlassen und du somit nach Eigentumsumschreinbung alleiniger persönlicher Schuldner der Forderungen bleibst?

1

Das liegt gerade bei der Bank zur Entscheidung und ich übernehme das Darlehen dann komplett. ? Habe ich richtig verstanden Kaufpreis dann 10.000,- € ??

0
34
@Venturis

Kann ich nicht erkennen, wenn grundbuchlich jeweils 1/2 Miteigentum eingetragen ist, notiert der Notar bei einem Verkauf von einem 1/2 Miteigentumsanteil 125.000 EUR als Verkaufspreis und nichts anderes.

Wenn du das Miteigentum so zugelasen hast, statt gemessen an deinem höheren EK nur 1/3 o. dgl. eintragen zu lassen, ist das IMHO ein Geschenk.

Noch einmal: Ihr seit nicht offenbar nicht verheiratet oder scheidungswillig, wo jeweiliges unterschiedliches Anfangsvermögen bei Zugewinn als Verbundsache anrechnend berechnet werden würde.

Sondern Miteigemtümer einer Sache, die zum Verkehswert verkauft wird.

Anders gesagt: Würde sie ihren Anteil für 125.000 EUR fremdverkaufen wollen und du zögest dein Vorkaufsrecht, ziehst du das nur zu diesem Preis oder sie verhandelt mit jemandem anderen.

0

Welche Möglichkeit kann man anwenden, um das Kapital der GmbH zu erhöhen?

Die GmbH wurde vor kurzem gegründet und hat noch keine Einnahmen. Um diese erzielen zu können, werden vermutlich mehr als die bisherigen 25.000 Euro Stammkapital notwendig sein. Ich möchte vorerst keine Bank einschalten, sondern erst noch weitere private Mittel investieren.

Der Notar hat mir geraten, das Stammkapital ganz offiziell mit Einbeziehung des Registergerichts zu erhöhen, da dadurch seiner Meinung nach der Wert der Firma steigt.

Der Steuerberater hat mir davon abgeraten. Er empfiehlt mir, der Firma ein Privatdarlehen zu gewähren. Das wäre einfacher und würde nur sehr geringe Kosten verursachen.

Zwei "Experten", zwei Meinungen. Was würdet Ihr tun/vorschlagen?

...zur Frage

Geht eine GmbH-Gründung, wo man sich nur als Gesellschafter eintragen lässt, um seine Angestelltentätigkeit vorerst weiterführen zu können?

Siehe auch: https://www.finanzfrage.net/frage/ist-es-moeglich-eine-gmbh-zu-gruenden-und-selbst-im-hintergrund-zu-bleiben?foundIn=user-profile-question-listing

Da ich nicht sicher bin, ob die Firma ein Erfolg wird, würde ich die Firma gerne erstmal neben meiner bisherigen Angestelltentätigkeit gründen bzw. betreiben. Ich hätte auch eine andere Firma (Kooperationspartner) der die Hauptarbeit machen würde, so daß für die Geschäftsführertätigkeit nicht soviel Aufwand anfallen sollte, dass ich es nicht nebenbei machen könnte.

Ich habe inzwischen einen Steuerberater gefunden, der mir Folgendes vorgeschlagen hat: Die Firma sofort gründen, wobei ich 100% Gesellschafter bin und ein Angestellter von ihm als Geschäftsführer in Erscheinung tritt.

Hätte laut seiner Aussage, einige Vorteile:
1. Ich würde offiziell nicht in Erscheinung treten(Veröffentlichung der Gründung in der Zeitung), sondern nur der "Strohmann"-Geschäftsführer des Steuerberaters.
2. Meine jetzige Firma könnte nichts dagegen sagen, da ich offiziell als Gesellschafter lediglich als "Investor" tätig bin.

Wenn man sieht das es läuft, könnte ich kündigen und die Geschäftsführung "offiziell" selbst übernehmen.

Kann dieses Vorgehen funktionieren? Welche Vorteile hätte mein Steuerberater? Was müsste ich beachten? (Vertragliche Regelungen usw.)

...zur Frage

Ich möchte den Steuerberater wechseln - wann ist der richtige Zeitpunkt?

Unser kleines Familienunternehmen (Einzelunternehmen) arbeitet schon seit eh und je mit dem gleichen StB zusammen, welcher für uns alles erledigt (Buchhaltung, Jahresabschlusserstellung, Steuererklärung). USt-Voranmeldungen erfolgen quartalsweise. Nun sind wir Anfang diesen Jahres auf ein neues Unternehmensberatungs- und Steuerberatungsbüro gestoßen, die uns hinsichtlich unserer zukünftigen Planungen (v. a. Kreditgewinnung und Begleitung zu Bankterminen, Unternehmensberatung) gut beraten haben. Unser StB hatte sich hier eher passiv gezeigt. Das neue Steuerberaterbüro ist zwar etwas teuerer, aber ich habe hier ein besseres Gefühl. Daher der Entschluss eines Wechsels.

Folgende Fragen kommen auf: - wann ist der richtige Zeitpunkt in unserem Fall? Sollen wir zum Jahresende 2015 einen Wechsel vollziehen, wenn die Buchhaltung des aktuellen Jahres durch ist? Offen wären dann noch die Steuererklärungen 2014 und der Jahresabschluss 2014. - oder können wir bereits jetzt, also unterjährig wechseln? - Das Hauptargument gegen einen Wechsel für uns ist die Erfahrung des alten StB mit unserem Geschäft. Da wir noch nie eine Prüfung hatten, haben wir hier die Befürchtung, dass im Prüfungsfall der alte StB besser mit den Finanzbeamten umgehen könnte, als ein neuer StB, der unser Unternehmen (mit seinen Buchhaltungsmängeln, v. a. in den Anfangsjahren) noch nicht kennt. Ist diese Befürchtung berechtigt bzw. dermaßen gewichtig?

Danke im Voraus für Eure Antworten!

...zur Frage

Warum braucht der Steuerberater zum berechnen der Spekulationssteuer, die ich für eine verkaufte Wohnung bezahlen muss, den letzten Steuerbescheid?

...zur Frage

Ist ein Steuerberater für eine falsche Steuererklärung verantwortlich und haftbar zu machen?

Ist ein Steuerberater verantwortlich, wenn eine Steuererklärung eindeutige Fehler aufweist? Was passiert, wenn das Finanzamt eine Steuerhinterziehung feststellt?

...zur Frage

Welche Rechte hat man, wenn Steuerberater Fehler macht?

Ist man gegen Fehler von Steuerberatern abgesichert? Sprich, wenn der Steuerberater nun einen Fehler bei der Steuer einen Fehler machen würde, wer haftet dann dafür? Wer muss dann dafür grade stehen? Ist das das Risiko des Steuerberaters oder bin da allein ich verantwortlich?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?