Lebenspartnerin Haus abkaufen

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In diesem Sachverhalt steckt viel steuerlicher Sprengstoff.

  1. Wenn Werte angesetzt werden, die grob von wirklichen Werten abweichen, könnte zusätzlich zu GRunderwerbsteuer, auch noch Schnekungssteuer anfallen.

  2. Wie habt Ihr bei Kauf/Bau des Hauses das unterschiedliche Eigenkapital dokumentiert?

  3. In dem Kaufvertrag müßte das wirklich dokumentiert werden, wie z. B.:

A und B sind gemeinsam Eigentümer des Hausgrundstücks ................ , es besteht eine Belastung mit einer Grundschuld in Höhe von, die bei der C Bank mit ...... valutiert. Beim Erwerb brachte A ..... und B ........ Eigenkapital ein.

Dies vorausgeschickt,überträgt B seine ideelle Hälfte auf A zum Kaufpreis von......, hier raus sind azurechnen, die Hälfte der Belastung bei der C Bank, sowie das überschiessende Eigenkapital am Anfang in Höhe von......, Der REst Betrag von ...... ist am ...... zur zahlung fällig.

Danke für die Antwort, also könnte rein theoretisch der Kaufpreis 50.000,- € sein wenn Wert des Hauses und Restvaluta stimmen ?

0
@Venturis

Nein, das geht schief, wenn der Schätzwert sagen wir 120.000,- wäre. dann würden 70.000,- Schenkung sein.

geht doch mal von der anderen Seite ran. 10.000,- sollen fliessen. nehmen wir an. bei bau hat einer 10.000,- Eigenkapital gegeben der andere 60.000,-, also 25.000,- sind auszugleichen. Restschuld bei der Bank 100.000,- davon wird die Hälfte übernommen, also 50.000,-. Dann wäre der Kaufpreis nach den Wünschen: 10.000,- + 25.000,- + 50.000,- = 85.000,-. Nun mit dem wirklichen Wert vergleiche.

Wert des Hauses bei offizieller Schätzung 200.000,-, Hälfte somit 100.000,-, wird gekauft für 85.000,- das liegt im Bereich, wo es keinen Ärger gäbe.

Wäre der Schätzwert des Hauses 400.000,-, Hälfte Wert 200.000,-, gekauft für 85.000,- das gibt ärger.

Und: Der Kaufpreis ist nciht die Restsumme, sondern der Wert vor anrechnung.

0

Ihr müßt zur Abwicklung sowieso einen Notar aufsuchen - der kann Euch in diesem Zusammenhang auch über die vernünftigste Lösung beraten. Der Marktwert wird bei Steuerfragen immer nur dann herangezogen, wenn bei einer Transaktion zu niedrige Werte angesetzt werden. Steuerberater und Notar können Euch da besser die richtigen Zahlen nennen. Auch kann man darüber nachdenken, ob ein Teilbetrag mittels Schenkung übertragen wird.

Das ist ja mein"Problem" Ist Marktwert abzüglich Verbindlichkeit oder nicht. Ich habe zwei Steuerberater gefragt und habe zwei verschiedene Antworten bekommen und der Notar verweist in Steuerfragen auf den Steuerberater.. Und dadurch dass nur 20.000 Freibetrag bei Schenkung ist ist die Variante ja nur für einen Teil machbar.

0
@Venturis

Das ist ja mein"Problem" Ist Marktwert abzüglich Verbindlichkeit oder nicht.

IMHO nicht.

  1. Sie hat einen Verkaufserlösanspruch von 1/2 Miteigentumsanteil des Verkehrswertes

  2. Eine Verbindlichkeit als Gesamtschuldner bei der Bank zu bedienen.

Das kann und wird sie sorgfältig trennen, allein da sie mit 125.000 - (150.000 : 2) = 50.000 behielte statt der angebotenen 10.000 gegen Haftungsbefreiung der Bank :-O

0
@imager761

Nun ist es aber nachweislich so, dass das EK zu ungleichen Teilen kam, so dass die 10.000 schon passen. Meine Frage ist doch muss im Kaufvertrag Hälfte Marktwert oder Hälfte Marktwert abzüglich hälfte Verbindlichkeiten ( 50.000 € ) stehen und die Begründung, dass auf Grund der unterschiedlich erbrachten EK Anteile die 10.000 zu zahlen sind ?

0

Venturis:

Der akt. Marktwert der Immobilie beläuft sich beispielsweise auf 250 000 , ./. aktueller Kapitalstand der Realkredite 150 000 ./. dein eingebrachtes Eigenkapital 90 000, verbleiben für deine LG 10 000 €. Dies zur Kaufpreisfindung.

Wurde zuverlässig geklärt, dass alle Realkreditgläubiger deine LG aus der persönlichen Schuldhadft entlassen und du somit nach Eigentumsumschreinbung alleiniger persönlicher Schuldner der Forderungen bleibst?

Das liegt gerade bei der Bank zur Entscheidung und ich übernehme das Darlehen dann komplett. ? Habe ich richtig verstanden Kaufpreis dann 10.000,- € ??

0
@Venturis

Kann ich nicht erkennen, wenn grundbuchlich jeweils 1/2 Miteigentum eingetragen ist, notiert der Notar bei einem Verkauf von einem 1/2 Miteigentumsanteil 125.000 EUR als Verkaufspreis und nichts anderes.

Wenn du das Miteigentum so zugelasen hast, statt gemessen an deinem höheren EK nur 1/3 o. dgl. eintragen zu lassen, ist das IMHO ein Geschenk.

Noch einmal: Ihr seit nicht offenbar nicht verheiratet oder scheidungswillig, wo jeweiliges unterschiedliches Anfangsvermögen bei Zugewinn als Verbundsache anrechnend berechnet werden würde.

Sondern Miteigemtümer einer Sache, die zum Verkehswert verkauft wird.

Anders gesagt: Würde sie ihren Anteil für 125.000 EUR fremdverkaufen wollen und du zögest dein Vorkaufsrecht, ziehst du das nur zu diesem Preis oder sie verhandelt mit jemandem anderen.

0

Jetzt Bausparvertrag abschließen. Wie sinnvoll für mich?

Hallo

bin 34 Jahre alt, Angestellter, gutes Gehalt. Wohne zurzeit noch zur Miete mit Frau und drei Kindern. Zurzeit noch sehr geringes Eigenkapital (<10.000 EUR), aber das ändert sich zurzeit. Können im Jahr etwa 12.000 - 15.000 EUR zur Seite legen. Wir möchten so in 2-3 Jahren ein Haus oder eine größere ETW kaufen. Kaufpreis des Hauses mit Grundstück wird so um die 270.000 - 300.000 EUR liegen.

Macht es Sinn jetzt einen Bausparvertrag abzuschließen, um die niedrigen Zinsen zu sichern? Die Laufzeit wäre in meinem Fall sehr kurz. Habe mal gehört, dass Bausparverträge Laufzeiten von 7 Jahren haben oder haben sollten. Wenn Bausparvertrag, wie hoch sollte die Bausparsumme bzw die Sparrate sein?

...zur Frage

Wie kann man Vermögen in maximaler Höhe (ohne Steuern) auf das volljährige Kind übertragen?

Hallo,

wie ich weiss, darf jeder Elternteil auf das Kind 400.000.00 Euro alle 10 Jahre übertragen (800.000 Euro zusammen) Wir haben 2 Eigentumswohnungen, die vermietet werden. Der Kaufpreis der ersten war 200.000 Euro (2010), der Kaufpreis der anderen: 305.000 (2011) Die erste Wohnung ist schon abbezahlt, die andere noch nicht. Eigentümer sind die beiden Eltern. Der Marktwert der beiden Wohnungen ist seitdem gestiegen.

Die Fragen sind:
Ob man der Wert der beiden Wohnungen (Kaufpreis zusammen 505.000 Euro) auf das volljährige Kind überträgt oder die Wohnungen erst von dem Sachverständigen bewerten lässt und erst dann der aktuelle Wert für die Übertragung benutzt?
Muss man die beiden Wohnung von dem Sachverständigen bewerten lassen (abzüglich des Niessbrauchsrecht der Eltern ) und dann nur den Betrag in entsprechenden Höhe dem Kind schenken oder kann man den maximalen Betrag (2 X 400.000 Euro) verschenken?

Besten Dank im Voraus, Dimitris

...zur Frage

Wie hoch ist die Spekulationssteuer bei Kauf und Verkauf eines Hauses?

Guten Tag,

Ich hätte eine Frage zur Spekulationssteuer. Ich hatte ein älteres Haus gekauft und dafür ein Darlehen genommen.Habe das Haus ca. 3 Jahre später gut verkauft. Eine Restsumme des Darlehens (80000 €) wurde der Bank direkt zugeführt. Also wurde mir nur der „Rest“ überwiesen, wegen der Grundschuld. Ich bin nun davon ausgegangen, dass Verkaufspreis minus Kaufpreis der Gewinn ist. Meine Steuerberaterin meinte, dass nur das Geld welche schlußendlich bei mir auf dem Konto landet, der Veräußerungspreis ist. Also abzüglich der Hypothek. Also Veräußerungsgewinn (abzüglich Hypothek) minus damaliger Kaufpreis (Eigenkapital und Darlehen). Das würde eine viel geringere Spekulationssteuer bringen… Meine Frage wäre. Ist die Berechnung richtig? Mal angenommen ich kaufe ein Haus für 100000 Euro. Das Darlehen beläuft sich auf 80000 Euro. Ich verkaufe das Haus 2 Jahre später für 200000 Euro. Bekomme also 120000 Euro ausbezahlt. Die 80000 gehen direkt zur Bank. Wenn wir die Nebenkosten mal vernachlässigen. Wie hoch wäre der Gewinn? Stimmt die Rechnung? MfG

...zur Frage

Steuer- und Sozialabgabenpflicht bei privatem Immobilienverkauf zwischen Geschwistern auf Leibrente?

Guten Tag. Frau Witwe ist verstorben und hat 2 Söhne, die sie zu gleichen Teilen beerben. Lt. Grundbuch besaß Frau Witwe 50% von einem Haus, das Sohn 1 (ihm gehörten bereits aus vorangegangener Schenkung vor über 10 Jahren die anderen 50%) mit seiner Familie bewohnt. Sohn 1 (Käufer) hat sich mit Sohn 2 (Verkäufer) darauf geeinigt, diesem dessen (geerbte) 25% auf Leibrentenbasis abzukaufen. Hierzu soll ein Notar aufgesucht werden. Fragen: 1. Kann der Kaufpreis ( und damit die Höhe der Leibrente) frei zwischen beiden Brüdern vereinbart werden, also unabhängig vom tatsächlichen Marktwert der 25% vom Haus, der bei rd. 150t€ liegen dürfte? Frage 2 Muss der Verkäufer (Frührentner) auf die zusätzliche Leibrente (aus diesem privaten Immobilienverkauf) zukünftig Einkommenssteuern und zusätzliche Sozialabgaben bezahlen? Über Ihre Antworten dazu würde ich mich sehr freuen,vielen Dank!

...zur Frage

Hauskauf ohne EIgenkapital

Hallo

folgende Ausgangssituation: Meine Partnerin und ich haben Interesse an einem Haus. Kaufpreis 115000€ / Baujahr 1975/ Eigenkapital (Tagesgeldkonto) 5000€/ kapitalbildende Rentenversicherung seit 11 Jahren, aktueller Wert etwa 10.000€/ Sparbetrag monatlich 250 € (kommt aufs Tagesgeldkonto) Mein Verdienst: 1900€ netto, jetzige Kaltmiete 550€ Besteht eine realistische Möglichkeit, dass ich das Haus allein finanziere? Meine Partnerin würde mir monatlich 300€ als eine Art "Miete" zahlen. Hintergrund ist, dass meine Partnerin bereits ein Haus überschrieben bekommen hat, in diesem Haus lebt aber ihr Vater. Für den Fall der Fälle möchten wir gern eine ordentliche Regelung, dass das "neue" Haus mir gehört. Ist es sinnvoller, meine Partnerin mit ins Boot zu holen?

...zur Frage

Kann man die Makler-, Notarkosten etc. finanzieren?

Guten Tag,

folgender Fall liegt vor:

Eine 3-köpfige Familie hat ein Haus zum Kauf angeboten bekommen. Der Marktwert ist deutlich höher als der eigentliche Kaufpreis (von einem gerichtlich beauftragten Gutachter bestätigt). Die genauen Gründe dafür zu erläutern würden hier den Rahmen sprengen. Die Familie erkundigt sich bei der Bank über Finanzierungsmöglichkeiten, die Bank würde den Kaufpreis problemlos finanzieren. Als jedoch die Sprache auf die Kosten kommt, die ein Hauskauf mit sich bringt (Makler-, Notarkosten, etc.) wird vom Bankberater offengelegt, dass diese Summe als Eigenkapital vorliegen müsste. Da die Familie nie einen Hauskauf geplant hatte, jetzt sich die Umstände jedoch kurzfristig geändert haben sind natürlich nicht all zu große Summen gespart worden und diese sind auch noch so verzwickt angelegt, das man nicht rankommt. Hat jemand eine Idee wie man die Summe, die zwischen 8.000 € und 10.000 € rangiert finanzieren kann ohne dass der Hauskredit in Gefahr gerät?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?