Lebensmittelpunkt bei getrenntem Umzug der Eheleute von Deutschland in die Schweiz

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Dass es für die voll in der Schweiz erhaltenen Einkünfte einen Progressionsvorbehalt gibt ist mir soweit klar (Eintragung im Mantelbogen Zeile 99

Hier geht der Fehler schon los. Dieser Eintrag und die Versteuerung über Progressionsvorbehalt erfolgt im Jahr des Wegzugs aus Deutschland (sogenannte Wegzugsbesteuerung).

Weggezogen bist du aber erst 2012 ("gemeinsame Wohnung....weit weg von der Grenze.").

Für 2011 greift also das DBA. Die Ansässigkeit wird dort vermutet, wo sich die Familie befindet. Damit gelten die normalen Regeln des DBA Art. 15 ff.

Damit dürften sich die Fragen zu 1 und 2 erledigen.

Zu 3.: Da 2012 die Wegzugsbesteuerung greift, sind die schweizer Einkünfte für Zwecke des Progressionsvorbehaltes nach deutschen Vorschriften ermittelt. Das schließt den Ansatz der Aufwendungen für den beruflichen Umzug (nach deutschen Vorschriften) mit ein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
VollHMilch 04.09.2012, 10:20

Hallo EnnoBecker,

vielen Dank erstmal für die Antwort.

Vielleicht war meine Frage missverständlich gestellt (sorry). Ich bin im Jahr 2011 (Januar) und meine Frau auch 2011 (Februar) umgezogen. Dann wird das Jahr des Wegzugs vermutlich nicht auf 2012 gesetzt? Da bin ich doch schon seit fast einem Jahr weg? Ich gebe zu ich kenne das DBA nicht wirklich.

Gut, dann wird das deutsche Finanzamt für 2011 mich im Februar und im Januar nach DBA besteuern. Das verstehe ich. Dafür werde ich einen Haufen Heimfahrten und die teure Wohnung in der Schweiz geltend machen können schätze ich. Der Umzug begründet sich im übrigen in der neuen Stelle meiner Frau in der Schweiz und nicht in dem Wunsch Deutschland zu verlassen.

Nach DBA gibt es meines Wissens dann wohl einen Entlastungsmechanismus auf deutscher Seite um die Schweizer Steuern zu berücksichtigen? Wie funktioniert das DBA hier überhaupt? Wer will dann was von mir und was muss ich wo dafür eintragen? Ich kenne meine Schweizer Steuern ja selber noch gar nicht (auch dort ist die Steuererklärung noch ausstehend), geschweige denn das deutsche Finanzamt.

Viele Grüsse VollHMilch

0
EnnoBecker 04.09.2012, 10:36
@VollHMilch

Achso.

Also 2011 die Wegzugsbesteuerung.

2012 passiert mangels Wohnsitz in Deutschland ja gar nichts mehr in Deutschland. Das ist kein Fall fürs DBA.

0
VollHMilch 04.09.2012, 10:56
@EnnoBecker

Gut,

nur weiss ich noch nicht wie das dt. Finanzamt mich für die 1.5 Monate besteuern wird. Machen die das automatisch richtig ( :-))))) ) ? Oder setzen die mir irgendeine Besteuerung vor bei der mir die Ohren wackeln. Ich werde also erstmal die Wahrheit sagen: Das mein Lebensmittelpunkt ab Mitte Januar in der Schweiz lag und meine Steuererklärung entsprechend ausfüllen. Es geht da ja mal schnell um 4-stellige Summen (die Gehälter in der Schweiz sind hoch, aber die Lebenshaltungskosten noch höher!).

0
EnnoBecker 04.09.2012, 11:16
@VollHMilch

4-stellige Steuerbeträge sind doch völlig okay. Bei mir dürfen es auch gern 6-stellige oder noch mehr werden. Hab ich nichts dagegen.

Welche 1,5 Monate genau? ich sehe hier nur einen halben Monat bei dir und zwei Monate bei deiner Frau.

0

Was möchtest Du wissen?