lebenslanges Wohnrechtzahlun anders als Mietvertragzahlung?

4 Antworten

Wohnungsrecht

Die Erschienenen bewilligen und beantragen die Eintragung eines lebenslänglichen

Wohnungsrechtes zugunsten des Beteiligten zu 3. unter Ausschluss des Eigentümers (8

1093 BGB) an folgenden Räumen des Hauses: an beiden Wohnungen im Dachgeschoss

des Hauses, bestehend aus 6 Zimmern, 2 Küchen, Diele, 2 Bädern.

Das Wohnungsrecht soll nachrangig hinter der noch einzutragenden Finanzierungs-

grundschuld und Auflassungsvormerkung eingetragen werden. Die Beteiligten bewilligen

vorsorglich Rangrücktritt und ermächtigen den Notar, die Rangbestimmung

vorzunehmen.

Schuldrechtlich vereinbaren die Erschienenen folgendes:

Der Erschienene zu 3. haftet persönlich für das Finanzierungsdarlehen zum Erwerb des

Objekts. Zur Absicherung für eine persönliche Inanspruchnahme soll gemäß dem

ausdrücklichen Willen der Parteien ein Wohnungsrecht bestellt werden. Das

Wohnungsrecht ist entgeltlich und der Beteiligte zu 3. erbringt für die Zeit der

Eigennutzung eine monatliche Lahlung in Höhe von 400,00 € als

Nutringsentschädigung. Sollte der Finanzierungskredit voliständig abgelöst werde

ohne dass der Beteiligte zu 3. zu einer Zahlung durch den Grundpfandrechsflaubige

herangezogen wurde, verpflichtet sich der Beteiligte zu 3. auf Verlangen des

Eigentilmers, nach Vorlage der schriftlichen Bestätigung des Grundpfandrechtsgläubigen

über die vollständige Tilgung, eine Löschung des Wohnungsrechts zu bewilligen. Sofem

der Beteiligte zu 3. aus der persönlichen Haftung durch den Grundpfandrechtsgläubiger

in Anspruch genommen wird, kann der Beteiligte zu 3. die Zahlung der monatlichen

Nutzungsentschädigung unter Verrechnung auf die übernommene Schuld bis zur Höhe

der Inanspruchnahme einstellen; weitergehende Ansprüche bleiben dem Erschienenen al

3. vorbehalten,

Der Nolar hat die Beteiligten ausführlich über Wesen und Inhalt des Wohnungsrechs

welchil, ebenso auf die rechtlichen Folgen im Hinblick auf eine Ausübung und Löschue

und deren Voraussetzungen.

Der Vater möchte das Haus in zehn Jahren meiner Freundin überschreiben und da ich sie nächstes Jahr heiraten möchte sind wir zusammen Eigentümer später.

0

Hallo,

wenn er in Schrecklage kommen würde muss ich nur die 400 Euro der Bank (also Wohnrechtsgeld) zahlen, so hat der Notar es mir gesagt. Die haben da einiges verankert damit ich nicht da stehe und ein böses erwachen habe. der Notar hat mir ein Wohnrecht auf Lebenszeit eingerichtet mit 400 Euro die ich dann zahlen muss. Meine Frage ist nur wenn ich den Mietvertrag unterschreibe (die Bank möchte für alle Mieter einen Mietvertrag sehen zwecks der Finanzierung) ob ich dann mein Wohnrecht verliere und wenn ich es mal passieren könnte (wir hoffen mal nicht) das ich mich mit meiner Freundin nicht mehr verstehe und uns trennen ob ich das Recht habe zu sagen ich zahle nur die 400 Euro? Könnte ich den Mietvertrag kündigen und auf das Wohnrecht pochen? Ich werde bestimmt kein Problem haben mit dem Schwiegervater wenn das passieren sollte. Zum Thema 110 qm alleine. Es sind zwei Dachbodenwohnungen die zusammen gelegt wurden. Das heißt zur Not zwei Türen rein und es sind wieder zwei Wohnungen und ich könnte eine untervermieten.

Liebe Grüße

Nein, dadurch wird ein im Grundbuch eingetragenes Wohnrecht nicht gefährdet.

Aber wenn im Mietvertrag 500 Eurio stehen, musst Du diese rechtlich betrachtet auch zahlen

Ich pers. würde neben dem Mietvertrag eine weitere Vereinbarung fixieren, wo es heißt, dass der Schwiegervater auf 100 Euro verzichtet. Davon muss die Bank ja nichts mitbekommen.

Aber so bist Du dann abgesichert.

Und wenn es mal passieren sollte das ich mich trenne von seiner Tochter? Muss ich dann auch noch die 500 zahlen oder habe ich das Recht zu sagen ich zahle nur noch die 400 Euro?

0
@derTeufer1

Weshalb ich Dir ja rate, dass Du über diese 100 Euro einen weiteren Vertrag, eine Verzichtserklärung, schließen sollst!

Nicht wirklich schwer zu verstehen, dachte ich zumindest!

0

Dein Sachverhalt ist für mich missverständlich.

ich habe jetzt beim Notar für mich ein lebenslanges Wohnrecht unterschrieben.

OK, verstanden.

Dort steht das ich die oberen beiden Wohnungen für mich bekomme und 400 Euro kalt bezahlen muss dafür (110 qm). Jetzt soll ich aber im Mietvertrag (dieses braucht mein Schwiegervater in Spe um den Kredit zu bekommen) 500 Euro zahlen. 

Also ist es ein entgeltlliches Wohnrecht und die ausgewiesene Miete ist 500,- Euro, aber effektiv sollen nur 400,- gezahlt werden.

Er hat ein Kredit gemacht und ich musste mit unterschreiben damit er den Kredit für das Mehrfamilienhaus bekommt.

Also hast Du eine Bürgschaft übernommen. Somit haftest Du mit für den Kredit.

Ich habe keine Rechte und stehe nicht im Grundbuch.

Also ist Dein "Wohnrecht," nur ein unkündbarer Mietvertrag nach dem Privatrecht.

Ja ich habe mich bei der Bank abgesichert und beim Notar,

Und wie sieht die Absicherung bei derBank aus? Welche Absicherung beim Notar?

Also ich verstehe es so. Du hast für den Kredit Deines zukünftigen Schwiegervaters eine Bürgschaft übernommen. Als Gegenleistung bekommst Du das Wohnrecht zu einem geringen Mietpreis, denn 110 qm für 400,-Euro sind ja nur ca. 3,60 Euro pro qm.

Und wenn es mal passieren sollte das ich mich trenne von seiner Tochter? 

Dann hast Du eventuell die Hölle auf Erden, denn Du lebst dann allein auf den 110 qm. Im gleichen Haus wie der Vermieter, der Dich vermutlich los sein möchte. Wenn Du freiwillig ausziehst, hast Du zwar Deine Ruhe, aber noch immer die Bürgschaft gegenüber der Bank an der Hacke.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Also mir geht es darum ob wenn das es mal zur Trennung kommen sollte ich den Mietvertrag kündigen kann und dann das Wohnrecht rechtens machen kann? Ich kann ja immer noch zwei Türen in die Wohnung machen (da wurden zwei Wohnungen zur einer gemacht) und die eine Wohnung untervermieten. Wichtig ist nur ob ich dann den Mietvertrag kündigen ohne das Wohnrecht zu verlieren (der steht nicht im Kaufvertrag vom Notar) und dann mein Wohnrecht in Anspruch nehmen kann mit den 400 Euro?

0
@derTeufer1

Nun bin ich endgültig verwirrt.

(der steht nicht im Kaufvertrag vom Notar) 

Was ist denn das für ein Kaufvertrag? Zwischen welchen Personen? wird das Haus erst gekauft?

Wichtig ist nur ob ich dann den Mietvertrag kündigen ohne das Wohnrecht zu verlieren 

Du schriebst doch, dass Dein Wohnrecht nicht imGrundbuch eingetragen ist. Wie ist es Dir denn dokumentiert worden? Und wie genau lautet es? Ich verstehe es so, dass Du lediglich einen unkündbaren Mietvertrag hast, der wegen der Bank auf 500,- Euro mtl. lautet, aber im Innenverhältnis nur 400,- Euro Miete beinhaltet.

Wenn Du den Mietvertrag kündigst, verzichtest Du in meinen Augen auf das Wohnrecht.

1
@wfwbinder

Hallo, das steht schon im Grundbuch. Sorry das ich mich falsch ausgedrückt habe. Ich würde gerne wissen ob ich wenn ich da alleine bin den Mietvertrag kündigen könnte und dann Adas Wohnrecht fassen wird. Es ist so er ist zu alt um den Kredit alleine zu bekommen und ich soll nur unterschreiben damit er ihn bekommt. Ohne das ich die Rechte eines Eigentümers habe. Dafür bekomme ich das Wohnrecht. Das ist im Grundbuch dann mit 400 Euro betitelt. Ich muss aber auch ein Mietvertrag machen weil die Bank für die drei Wohnungen Mietverträge sehen möchte. Ich würde gerne wissen ob ich wenn wir uns trennen Würden den Mietvertrag kündigen kann (wir unterschreiben den zusammen meine Freundin und ich) und dann das Wohnrecht greift?

0
@derTeufer1

Und wie oft willst Du das noch hören/lesen???

Der Mietvertrag hat NICHTS mit dem im Grundbuch eingetragenden Wohnrecht zu tun!

Egal ob Du den MV unterschreibst oder kündigst!

Das Grundbuch bzw. die Eintragung dazu bleibt hiervon unangetastet.

Nicht wirklich schwer zu verstehen!

1
@derTeufer1
Hallo, das steht schon im Grundbuch. Sorry das ich mich falsch ausgedrückt habe. 

Gut, dasWohnrecht steht im Grundbuch, aber ich weiß noch immer nicht, wie es formuliert ist, denn was Du geschrieben hast ist:

Ich habe ein Wohnrecht

Ich mache/habe einen Mietvertrag.

Wie ist denn das Wohnrecht formuliert?

Steht da:

Herr Mustermann hat an den Wohnungen im Obergeschoss mit einer Gesamtgröße von ...., ein Lebenslanges kostenloses Wohnrecht und muss nur die Nebenkosten, Heiz- und sonstigen Verbrauchskosten zu zahlen.

oder steht da:

Herr Mustermann hat ein lebenslanges Wohnrecht an den Räumen in der oberen Etage in der Größe von ca. 110 qm und zahlt dafür monatlich eine Miete in Höhe von 400,- Euro sowie die Nebenkosten. (Eventuell Anpassungsklausel für die 400,- Euro).

Du hast einen schlecht strukturierten und unvollständigen Sachverhalt geschrieben, möchtest aber eine genaue Auskunft.

Warum hast Du nicht einen Rechtsanwalt, oder Steuerberater gefragt? Schließlich gehst Du ein erhebliches Bürgschaftsrisiko ein.

Hast Du Di auch Gedanken gemacht, wer das Haus mal erbt?

1
@Alarm67
Das Grundbuch bzw. die Eintragung dazu bleibt hiervon unangetastet.

Aber wir wissen nicht, was im Grundbuch steht.

1
@wfwbinder

Wohnungsrecht

Die Erschienenen bewilligen und beantragen die Eintragung eines lebenslänglichen

Wohnungsrechtes zugunsten des Beteiligten zu 3. unter Ausschluss des Eigentümers (8

1093 BGB) an folgenden Räumen des Hauses: an beiden Wohnungen im Dachgeschoss

des Hauses, bestehend aus 6 Zimmern, 2 Küchen, Diele, 2 Bädern.

Das Wohnungsrecht soll nachrangig hinter der noch einzutragenden Finanzierungs-

grundschuld und Auflassungsvormerkung eingetragen werden. Die Beteiligten bewilligen

vorsorglich Rangrücktritt und ermächtigen den Notar, die Rangbestimmung

vorzunehmen.

Schuldrechtlich vereinbaren die Erschienenen folgendes:

Der Erschienene zu 3. haftet persönlich für das Finanzierungsdarlehen zum Erwerb des

Objekts. Zur Absicherung für eine persönliche Inanspruchnahme soll gemäß dem

ausdrücklichen Willen der Parteien ein Wohnungsrecht bestellt werden. Das

Wohnungsrecht ist entgeltlich und der Beteiligte zu 3. erbringt für die Zeit der

Eigennutzung eine monatliche Lahlung in Höhe von 400,00 € als

Nutringsentschädigung. Sollte der Finanzierungskredit voliständig abgelöst werde

ohne dass der Beteiligte zu 3. zu einer Zahlung durch den Grundpfandrechsflaubige

herangezogen wurde, verpflichtet sich der Beteiligte zu 3. auf Verlangen des

Eigentilmers, nach Vorlage der schriftlichen Bestätigung des Grundpfandrechtsgläubigen

über die vollständige Tilgung, eine Löschung des Wohnungsrechts zu bewilligen. Sofem

der Beteiligte zu 3. aus der persönlichen Haftung durch den Grundpfandrechtsgläubiger

in Anspruch genommen wird, kann der Beteiligte zu 3. die Zahlung der monatlichen

Nutzungsentschädigung unter Verrechnung auf die übernommene Schuld bis zur Höhe

der Inanspruchnahme einstellen; weitergehende Ansprüche bleiben dem Erschienenen al

3. vorbehalten,

Der Nolar hat die Beteiligten ausführlich über Wesen und Inhalt des Wohnungsrechs

welchil, ebenso auf die rechtlichen Folgen im Hinblick auf eine Ausübung und Löschue

und deren Voraussetzungen.

0
@derTeufer1
 Ich würde gerne wissen ob ich wenn wir uns trennen Würden den Mietvertrag kündigen kann (wir unterschreiben den zusammen meine Freundin und ich) und dann das Wohnrecht greift?

Ja, kannst Du, bis das. Darlehen getilgt ist.

2

Was möchtest Du wissen?