Laut BdSt liegt die volkswirtschaftl. Einkommensbelastungsquote in 2018 bei ca. 54,3 Prozent. Sind Steuersenkungen in den nächsten Jahren realistisch?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Realistisch?

Kann man nicht sagen, wenn man bedenkt, dass alle 3 Koalitionsparteien den Wählen eine Korrektur der Steuerkurve (wg. kalter Progression und Entlastung unterer und mittlerer Einkommen) zugesagt haben... - Dies aber nicht verwirklichen = Wahlbetrug.

Was man sagen kann ist: Steuersenkungen wären in den nächsten Jahren NÖTIG.

P.S. Was übrig geblieben ist, ist eine SPÄTE, TEILWEISE, NICHT ALLE BETREFFENDE Abschaffung des Soli und eine GESETZLICH GEGEBENE Anpassung der Freibeträge.

Woher ich das weiß:
Recherche

Mein mtl. Nettoeinkommen beträgt 5.700 €, ist ein Pfandwechsel des Hauses und ein zusätzlicher Kredit in Höhe von 99' € für das neue Haus realistisch?

Der Abtrag fürs Haus liegt bei 1120 €.

...zur Frage

Wohnung Kaufen - Was beachten?

Guten Morgen,

ich spiele gerade mit dem Gedanken eine Eigentumswohnung zu erwerben, wie realistisch ist das in meiner Situation?

Zu mir:

Festanstellung, unbefristeter Vertrag.

Ich könnte nach Abzug aller Fixkosten ca.1000 € - 1200 € jeden Monat auf die Seite legen.

Eigenkapital liegt bei nur ca. 35T


Wenn ich z.b. eine Immobilie für 250.000 € erwerben würde, dann würden die Kaufnebenkosten sich auf ca. 25.000€ belaufen, sprich fast mein ganzes EK wäre schon aufgebraucht. würde bedeuten das Nettodarlehen wären um die 240.000€ mit einer Sollzinsbindung von 10 Jahren und einer Tilgungsrate von 4% (um die 1100€ Monatlich) hätte ich nach 10 Jahren eine Restschuld von über 130.000€. Die Frage ist, wie wird der Zins sich bis dahin verändern, was wenn ich Arbeitslos werden?

Auf der einen Seite sind die Immobilienpreise sehr hoch aber die Zinsen sehr niedrig. Ich stelle mir die Frage, lohnt es sich bei einer langen niedrig zinsbindung jetzt eine Wohnung zu kaufen ? Es muss ja trotzdem der sehr hohe Gesamtpreis bezahlt werden. Auf der anderen Seite zahle ich momentan sehr viel Miete und würde lieber dieses Geld in meine eigenen 4 Wände investieren.

Ist es überhaupt realistisch für mich mometan an einen Immobilienkauf zu denken ?

Bin über jeden Tipp dankbar.

Danke :)


...zur Frage

Wie viel sollte ich bei nebenberuflicher Tätigkeit auf Honorarbasis für die Einkommenssteuer monatlich zurücklegen?

Hallo, ich arbeite als Angestellte an einer öffentlichen Schule und verdiene dort €1040,44 brutto. Für die nächsten vier Monate werde ich als Honorarkraft zusätzlich an einer Privatschule arbeiten und dort insgesamt, ca. €3672,00, also €918,00 brutto monatlich verdienen. Die Steuern für diese Einkünfte werde ich ja erst nächstes Jahr nach meiner Steuererklärung leisten. Meine Frage lautet daher: Wie viel sollte ich von meinen Einkünften ca. in Prozent zurücklegen, damit ich nicht zu Beginn nächsten Jahres in finanzielle Schwierigkeiten komme?

...zur Frage

Wie hoch sollte eine Unfallversicherung eigendlich sein?

Reicht Invaliditätsumme 100.000,-- ohne Progression aus? Will nur den Notfall absichern, sonst nichts! Danke!

...zur Frage

Wie definiert sich die Luxussteuer?

Gibt es die Luxussteuer eigentlich noch? Auf was genau wird sie erhoben?

...zur Frage

Leistungen nach SGB II in Steuererklärung angeben?

Liebes Forum,

ich habe in 2009 3 Monate ausschließlich Hartz 4 bezogen. Die genaue Bezeichnung ist: "Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II)". Seit April 2009 bin ich als Angestellte tätig. Bekomme aber zu meinem Gehalt immer noch (natürlich aufgrund der Festanstellung gekürzte) Hartz 4 / SGB II - Leistungen.

Ich dachte eigentlich, das das nicht dem Progressionsvorbehalt unterliegt und ich das nicht angeben muß. Nun ist in meinem Steuer-Programm aber unter der Angabe "Zeiten der Nichtbeschäftigung" ein derartiges Feld vorhanden, wo ich aus der Auswahlmaske "Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes..." anklicken kann. Wenn ich die Summen nun eingebe, führt das zu einer deutlich höhreren Steuerbelastung.

Frage: Ist das richtig - hat sich in 2009 was geändert und ich muss die Gelder angeben? Wenn ja: Muss ich auch den Aufstockungsbetrag (Hartz 4) zu meinem Gehalt erfassen (wo?) ??

Wer kann mir helfen?

Danke im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?