Lastschriftrückgabe: wann weiß die andere Bank bescheid?

Support

Liebe/r pia1983,

bitte achte in Zukunft auf eine vernünftige Groß- und Kleinschreibung. Es ist nur fair den Antwortgebern gegenüber, wenn die Frage möglichst leserlich und gut gegliedert ist, sowie wenige Tippfehler besitzt.

Man kann sich schließlich auch noch kurz die Zeit nehmen und überprüfen ob alles stimmt, bevor man die Frage abschickt. Und sollte sich dennoch ein Fehler eingeschlichen haben, kann man die Frage über "Frage bearbeiten" nochmal korrigieren.

Hier opfern die Nutzer größtenteils ihre Freizeit um Ratschläge zu geben und Lösungen zu finden - so ist es unserer Meinung nach nur gerechtfertigt, dass man sich als Fragesteller auch kurz die Zeit nimmt und die Fragen gut gegliedert stellt.

Herzliche Grüße

Kai vom finanzfrage.net-Support

0 Antworten

Wie bei Erbe Konten Guthaben und Geld usw.ermitteln?

Kann mir jemand sagen wie genau man wenn man geerbt hat (Gemeinschaftlicher Erbschein) rausfinden kann was es alles als Erbe gibt?

Also gibt es einen Service oder sowas, der Banken mit Hilfe des Namen "abklappert" um rauszufinden wo derjenige Guthaben oder sowas hat?

Oder muss man wirklich selber zu jeder Bank, wenn man nicht weiss wo derjenige ein Konto hat(te)?

...zur Frage

Kann eine Bank von einem Kreditvertrag zurücktreten ohne mir bescheid zu geben

Hi, ich habe beim Deutschen Kreditservice einen Vertrag unterschrieben. dort sagte man mir nach einreichen aller Unterlagen wäre das Geld nach zehn arbeitstagen bei mir auf den Konto. Jetzt sind aber schon 13 arbeitstage vergangen und das Geld ist immer noch nicht da. Jetzt hab ich angst dass die Bank von dem Kreditvertrag zurückgetreten ist. Kann die Bank das einfach so uns ohne mir etwas mitzuteilen?

...zur Frage

Gebühr für jede einzelne durchgeführte/gedeckte SEPA-Lastschrift erlaubt?

Seit Herbst 2014 verlangt meine Bank 0,10 EUR Gebühr für jede Lastschrift-Abbuchung von meinem Konto.

Es geht mir hier nicht um das häufig nachgefragte Thema der ungedeckten Lastschriften oder sogenannten Rücklastschriftgebühren, sondern ausdrücklich um gedeckte und ausgeführte Lastschriftaufträge, z. B. die monatliche Versicherungssumme oder Beiträge für Vereinsmitgliedschaften usw., was man halt schon seit Jahren üblicherweise per Lastschrift einziehen lässt.

Darauf angesprochen, erklärte mir mein Bankberater das Ganze mit erhöhten Gebühren, die eine SEPA-Lastschrift der Bank verursachen würde und dass diese gestiegenen Kosten teilweise an die Kunden weitergegeben werden müssen. Er empfahl mir, so viele Zahlungen wie möglich auf Kreditkarte umzustellen oder ganz normal per Überweisung zu bezahlen.

Ist das rechtens? Falls nicht, kennt sich evtl. jemand aus, aufgrund welcher Rechtsnorm oder welchen Urteils ich hier widersprechen oder sogar zurückfordern kann?

Ich werde einfach das Gefühl nicht los, dass hier was nicht stimmt und ich mich dagegen wehren möchte.

Herzlichen Dank im Voraus für Ihre Hilfe.

...zur Frage

Lastschriftrückgabe, wegen uzureichender Deckung

Hallo, ich habe in einer Apotheke etwas per EC-Karte problemlos bezahlt. Nun, hat mir die Bank das Geld zurücküberwiesen, da das Konto an dem Tag nicht ausreichend gedeckt war. Soll ich nun zur Apotheke gehen und einfach nocheinmal bezahlen? Können die überhaupt nachvollziehen, wer ich war?

Danke

...zur Frage

Welche Gebühren einer Bank sind bei einer geplatzten Lastschrift legal?

Ich bin ein wenig verwirrt. Ich habe gelesen, dass man die Gebühren, die eine Bank bei einer geplatzten Lastschrift verlangt zurückfordern kann. Gilt das für alle Gebühren? War bisher immer der Meinung, dass die Bank dafür schon Geld verlangen darf.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?