Lastschriften von vor 12 Monaten zurückbuchen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Grundsätzlich ist das richtig, man kann auch nach den 6 Wochen die Lastschriften zurückbuchen. Aber es funktioniert nicht immer. Sollte das Gegenkonto z.B. nicht gedeckt sein, wird die Bank der Versicherung die Rückbuchung nicht freigeben. Das Konto könnte auch aufgelöst sein. Aber bei einer Versicherung sollte es klappen.

Davon habe ich leider noch nichts gehört. Nur es ist ja so, dass es ansich innerhalb von 6 Wochen schon auffallen sollte. Die Bank ist danach nicht mehr verpflichtet sie zurückzunehmen. Frage mal deinen Sachbearbeiter bei der Bank, der kann dir bestimmt besser helfen als wir hier.

"Die Institute behaupten häufig, die Frist gelte nur bis zu sechs Wochen nach dem Abbuchungsdatum - das stimmt aber nicht", sagt Schaarschmidt. Denn maßgeblich für Kunden sei das AGB-Recht - dies legt den Rechnungsabschluss der Bank zugrunde. Die vorgeschobene Frist ab dem Belastungsdatum gelte für den Interbanken-Verkehr.

Zwischen den Banken ist im Lastschrift-Abkommen (Abschnitt III, Nr. 2) eine 6-Wochen-Frist ab Belastung genannt,

Der Zahlungspflichtige ist diesem Abkommen nicht beigetreten (Abschnitt IV, Nr. 1) und somit nicht an diese Frist gebunden. Theoretisch kann er unbegrenzt der Lastschrift widersprechen, da

http://www.zahlungsverkehrsfragen.de/lastschriftrueck.html

Was möchtest Du wissen?