Lassen sich Sanierungskosten einer Immobilie nach einer vorherigen privaten Nutzung steuerlich ansetzen, sobald die Immobilie vermietet wird?

3 Antworten

a) keine Gegenstimme, wenn das nicht zu häufig passiert (kaufen und verkaufen innerhalb eines so kurzen Zeitraums)

b) wen Ihr während der Sanierung selbst bewohnt habt könnt Ihr steuerliche Ansinnen vergessen, höchstens Handwerkerleistungen i.S.d. § 35a EStG

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung

Privatpersonen können Sanierungskosten einer vermieteten Privat-Immobilie nicht von ihrer Einkommensteuer absetzen. Das können nur Firmen. Wenn du allerdings eine Firma gründest läuft deine Immobilie als gewerbliches Objekt aber dafür musst du die Mietausschüttungen mit 25% versteuern. Noch Fragen? Empfehle dir es dabei zu belassen denn eine einzige Immobilie lohnt nicht. Und 150.000 € Sanierungskosten sind weder Sonderausgaben noch Werbungskosten noch Betriebskosten!!!! Und wenn die Hütte verkaufst dann musst du sowieso keine Steuern bezahlen weil das kein Einkommen ist und auch kein Veräußerungserlös weil du keine Firma bist !

zu a -

richtig - diese Steuer fällt nicht an, weil es sie nicht gibt.

zu b -

wie kann man auf die Idee kommen, dass die Öffentlichkeit (also auch ich) sich daran beteiligen könnte, dass sich Dein Vermögen verbessert?

Eigennutzung nach Vermietung bereits nach 1 Jahr, was ist mit Absetzbarkeit der Sanierungskosten?

Ich habe vor 5 Jahren eine Wohnung gekauft. Zunächst wohnten ich und meine Partnerin dort vier Jahre lang. Während dieser Zeit tauchten Feuchtigkeits- und Schimmelprobleme auf und als Folge daraus dann letzlich ausgezogen. Danach wurden die Schäden beseitigt und zugleich auch das Badzimmer modernisiert, mit dem Plan die anfallenden Kosten bei der Vermietung abzusetzen. Diese Maßnahmen wurden alle durchgeführt nach dem wir ausgezogen sind im Januar-Februar 2012. In März 2012 kamen dann die Mieter. Es war leider nicht gelungen das Problematik mit der Feuchtigkeit und Schimmel zu beseitigen. Nun werden diese aus dem Grund zum Jahresende ausziehen. Nun habe ich mich aber von meiner Freundlin getrennt und könnte selbst wieder in die Wohnung einziehen (je nach Zustand der Wohnung) ab Anfang 2013. Die Frage ist nun: Würde ich in diesem Fall zu früh wieder zum Selbstnutzer, und hätte ich Probleme mit der Abschreibung der Sanierungskosten zu erwarten?

Ich habe gelesen, dass es eigentlich ein "legales Trick" ist, aber dann wird hier http://www.steuer-schutzbrief.de/steuertipp-rubriken/steuer-tipps/artikel/steuersparmodell-immobilie-erst-vermieten-dann-selbst-einziehen.html folgendes gesagt: Steuer-Tipp 1: Übertreiben Sie es dennoch nicht, vermieten Sie nicht zu kurz! Halten Sie sicherheitshalber eine Schamfrist von wenigstens 3 Jahren ein.

...zur Frage

Haus kaufen und Finanzierung durch Mieteinnahmen?

Hallo Forum,

bin eben zufällig auf dieses Forum gestoßen und wollte eure Meinung zu diesem Thema/ Situation haben.

Es ist so, dass ich wahrscheinlich das Thema nicht zu 100% euch vermitteln kann da ich ein Leie bin. Bitte seid nachsichtig.


Wir haben eine Immobilie entdeckt und obwohl wir im Bietverfahren überboten worden sind, hat der Eigentümer uns die Immobilie angeboten.

Haus mit ca 400qm 1100qm Grundstück.

UG und OG zum vermieten und EG von uns bewohnt.


Wir hatten zu dieser Immobilie eine Anfrage bei einer Bank gestellt und obwohl alles positiv aussah zuletzt eine Absage bekommen, da das Risiko vom Ausfall der Mieteinnahmen zu hoch wäre. Kann man für sowas eine Versicherung abschließen?


Nun haben wir bei der Sparkasse (Hausbank) angefragt. Die haben gewisse Werte anders gewichtet und kamen auf eine monatlich zu zahlende Rate von ca. 2.950€ bei einem Gesamtkredit von 730.000€ davon wären 100.000€ Sanierungskosten. Eigenkapital von ca. 80.000€. Mein Mann ist Architekt und hat die Sanierungskosten berechnet und mit den Gewerken die er kennt abgesprochen.

Ich bin noch in Elternzeit und würde in ca 2 Jahren mit meinem Gehalt ihn unterstützen können. Mein Mann verdient netto 3.100€ wir haben als große Ausgabe momentan unser Auto mit ca 250€ / Monat und die Miete mit 1.050€


Was denkt ihr, wäre seitens der Sparkasse eine Finanzierung sinnvoll? Die Dame von der Kreditabteilung die alles berechnet hat sagte, dass sie das als machbar sieht und positiv gestimmt ist. Aber sie müsse das mit dem Chef noch besprechen. Nun sitze ich auf heißen Kohlen und habe Angst, dass wir vom Eigentümer den Zuschlag für das Haus haben aber die Kreditabteilung bei der Sparkasse uns einen Strich durch die Rechnung machen kann.

Glaubt ihr mit mehr Eigenkapital würden wir besser da stehen z.B 100.000€?


Denkt ihr auch dass sich das mit der Sparkasse noch hinziehen könnte da sie vllt ein Gutachten vom Haus haben wollen.


Weiss nicht wie lange wir den Besitzer ohne Finanzierungszusicherung hinhalten können. Wir sollten von der Sparkasse aus trotzdem auf das Haus bieten auch wenn noch nichts fest ist.


Sehr nervenaufreibend alles. Ach und die Sparkasse sagte dass es positiv ist, dass man drei Einheiten vermieten kann. Volksbank bei denen wir zunächst angefragt hatten, hatte uns nur angeraten zwei Einheiten zu vermieten. Des Weiteren nannten die als Grund zum Mietausfall auch die Sanierungskosten. Obwohl mein Mann alles aufgeschlüsselt hat und detailiert aufgezeigt hat mit welchem Geld er hin kommt. Auch von anderen erfahrenen Architekten abgesegnet worden ist.


Vllt könnt ihr mir eure Einschätzung sagen. Das Haus ist unser Traumhaus und vllt habt ihr eine Idee wie wir da weiter verfahren können. Andere Banken fragen oder oder.


Danke im Voraus und wie gesagt seid bitte nachsichtig.


Liebe Grüsse und danke im Voraus.









...zur Frage

Steuerliche Absetzbarkeit bei Sanierung einer denkmalgeschützten Immobilie

Ich spiele mit dem Gedanken eine denkmalgeschützte Immobilie aus dem Jahr 1750 zu erwerben. Derzeit gehört sie noch der Kirche und wurde in den letzten 20 Jahren nach und nach teilsaniert (Heizung, Fenster, Schieferdach), wobei immernoch erheblicher Sanierungsbedarf besteht (gesamte Elektrik, Sanitäre Anlagen, Dämmung, Fußböden). Der Kaufpreis beläuft sich auf ca. 100.000€ plus 50.000€ an geschätzten Sanierungkosten. In den ersten fünf Jahren soll das Objekt vermietet werden, danach ist eine Eigennutzung (mit evtl. Vermietung einer Einliegerwohnung) geplant. Jetzt stellt sich die Frage, wie und ob man die Sanierungskosten steuerlich absetzen kann. Wenn es sich um ein reines Mietobjekt bzw. selbst genutztes objekt handeln würde, wäre die Absetzbarkeit klar, aber der Fall erscheint mir schwierig. Und kann überhaupt noch etwas abgesetzt werden, da ja bereits der jetzige Eigentümer zum Teil saniert hat?

...zur Frage

Welcher Stichtag des Bodenrichtwerts gilt bei der AfA Berechnung bei Vermietung?

Hallo,

ich habe eine Eigentumswohnung gekauft und werde ein Zimmer darin vermieten. Daher moechte ich anteilig die AfA absetzen. ICh habe festgestellt, dass sich der Bodenrichtwert erheblich verändert hat von 2017 zu 2018 - zu meinen Ungunsten.

Daher die Frage:

Welchen Bodenrichtwert muss ich nehmen, wenn ich am 3.8.2018 den Kaufvertrag beim Notar unterschrieben habe und der Nutzen-Lasten-Wechsel am 1.11.2018 stattfindet.

Der Bodenrichtwert vom 1.1.2017 beträgt 3000 EUR, der vom 1.1.2018 beträgt 4500 EUR.

Berlin berechnet jährlich, kann gut sein, dass ab 1.1.2019 ein noch höherer Wert gilt. Ich gehe aber davon aus, dass einer der beiden genannten relevant ist.

Auffgekommen ist die Frage bei mir, weil ich gelesen habe, dass bis Sepember noch der Bodenrichtwert des Vorjahres angewandt werden kann.

Weiss jemand mehr?

Danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?