Langzeitige Verwandschaftsbesuche in der Wohnung die ich vermiete

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Generell muss lt. Meldegesetz der jeweiligen Bundesländer Besuch berücksichtigt werden. Dies sagt aus, ab wann eine Meldepflicht für Besucher besteht. Das hat dann ggf. Konsequenzen für Nebenkosten wie Müllgebühren etc.

In Baden-Württemberg beispielsweise gilt _"Wer eine Wohnung bezieht, hat sich innerhalb einer Woche bei der Meldebehörde anzumelden."

Es gibt weiterhin Regelungen zur Befreiung von einer Meldepflicht, wenn "1. ein Einwohner für eine Wohnung im Inland gemeldet ist und für nicht länger als sechs Monate eine Wohnung bezieht, 2. ein Einwohner, der sonst im Ausland wohnt und im Inland nicht gemeldet ist, für nicht länger als zwei Monate eine Wohnung bezieht."

Es gibt ein Urteil vom AG Frankfurt am Main/Höchst vom 12.01.1995, in dem eine maximale Besuchsdauer von drei Monaten anerkannt wird. Danach ist von einem Besuch nicht mehr zu sprechen, sondern von einem gewöhnlichen Aufenthalt.

In Deinem Fall ist dem ständigen Besuch von Verwandten wohl nichts entgegenzuhalten, denn wenn dies immer wieder andere Personen sind, gibt es nach Deinen Schilderungen keine Handhabe. Es handelt sich um üblichen Besuch.

Du kannst also nur über eine entsprechende Umlage der tatsächlichen Verbrauchskosten (Erhöhung des Nebenkostenanteils) dem Rechnung tragen.

Also, soweit ich informiert bin...nach spätestens 3 Monaten muss der "Besuch" angemeldet werden. Vorher kannst du nichts dagegen tun. Aber was du unbedingt machen solltest, damit korrekt nach Verbrauch und Wohnfläche abgerechnet werden kann ist: eigene Zähler einbauen lassen. Und das gleich in 3 facher Ausführung!!! Warm-Kalt-und Heizung.

Was möchtest Du wissen?