Landwirtschaftliches Gebäude verkaufen ohne Acker?

1 Antwort

Gebäude im landwirtschaftlichen Betriebsvermögen? yup, Teilbetriebsaufgabe

Gebäude im Privatvermögen? nope, da steuerlich nicht relevant

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung
2

Das Wohnhaus war der Hauptsitz ist vererbt von den Eltern mit dem Acker . Seid 15 Jahren keinen eigenen Betrieb mehr . Nur der Acker ist verpachtet

0
2

Ich weiß darum nicht ob das Gebäude jetzt zum privat Vermögen gehört da wie ich jetzt erfahren habe schon schied 25 Jahre keine eigene Landwirtschaft betrieben wird .

0

Gewinnt nur ein Grundstück an Wert?

Die Nachbarn meiner Eltern versuchen gerade ihr Haus zu verkaufen. Aber der Preis, den sie erzielen könnten, enttäuscht sie so ziemlich, weil er unter dem liegt, was sie vor 20 Jahren für das Haus bezahlt haben. Ich dachte immer, eine Immobilie würde an Wert gewinnen, aber mein Vater meint, dass nur das Grundstück an Wert gewinnt, das Gebäude selber aber nicht. Und weil das Land, auf dem das Haus steht nur gepachtet ist, sei der niedrige Verkaufspreis nicht verwunderlich. Stimmt das so?

...zur Frage

Gutachter im Erbrecht, wie sind die Bedingungen?

Ich erbte ein Haus als Alleinerbe. Ich wusste, dass es noch zwei Pflichtteilsberechtigte gab. Damit ich die auch bedienen konnte, war es notwendig, dass Haus zu verkaufen. Ich beauftragte einen Markler, der das Haus zu einen marktüblichen Preis verkaufte. Da es sehr alt war, feucht und schäbig, mussten die neuen Eigentümer es total entkernen und grundlegend sanieren. Erst 1,5 Jahre später stellten die Pflichtteilsberechtigten ihre Forderungen, die ich gerne zeitnah bedient hätte. Jedoch fordert der eine unbedingt ein Gutachter zur wertermittlung,Die neuen Eigentümer sind damit nicht einverstanden und haben auch einen eigenen Anwalt eingeschaltet . Nun geht im Prinzip dieser lächerliche Erbstreit nur um diesen Gutachter. Wie ist das rechtlich? IHätte ich tatsächlich im Kaufvertrag vermerken müssen, dass noch ein Gutachter kommt? Das wusste ich da allerdings noch gar nicht.

...zur Frage

Geringes Festgehalt plus Provision - Steuern?

Hallo zusammen,

mein Freund fängt bald als Autoverkäufer an. Ausgehandelt wurde ein Festgehalt von 750€ netto. Zusätzlich bekommt er aber noch Provisionen für jedes verkaufte Auto (mind. 50 €) Er schätzt, dass er am Anfang vielleicht 20 Autos im Monat verkaufen wird. Das macht eine monatliche Provisionshöhe von mind. 1000€. Meine Frage: Was passiert dann mit dem Geld? Muss er darauf Steuern zahlen? Wenn ja, macht das der Arbeitgeber und er bekommt den Restbetrag auf das Konto? Oder bekommt er das Geld komplett und muss davon selber die Steuern bezahlen? Wie höch wäre der abzuführende Steuersatz oder besteht da das gleiche Verhältnis wie beim Festlohn von Brutto zu Netto?

Ich brauche dazu dringend Antworten. Vielen Dank schonmal. Liebe Grüße Melanie

...zur Frage

Konto geplündert,ist das betrug?

Hallo mein (Noch) Ehemann hat unser Konto während der Ehe überzogen um an dem Haus seiner Oma zu bauen,in dem er jetzt auch wohnt. Da die Oma noch lebt und einen Betreuer hat und er den Wert am Haus gesteigert hat,so sollte er das Geld erstattet bekommen.Im Mai 2010 bestätigte mir das mein Schwiegervater auch und das Geld wurde genehmigt und sollte ca 4 Wochen später ausgezahlt werden. Nur leider kam das Geld nie auf das Konto zurück und ich soll jetzt mit das Konto ausgleichenda es unser gemeinsames Konto war. Ich fühle mich von meinem Mann und seinen Eltern betrogen.Ich sehe es auch als unterschlagung an und überlege eine Anzeige zu machen.Denn ich zahle ganz bestimmt nicht mein Manns späteres Erbe bei der Bank ab und hab nicht einmal in dem Haus gewohnt,denn das durte ich nicht. Meine Schwiegereltern drohten mir damit meinem Mann das Haus weg zu nehmen und doch zu verkaufen. Mein Mann hatte sich für das Haus entschieden,denn er wußte von der Drohung und hat abgebrüht das Konto überzogen. Was kann ich tun und welche rechte habe ich?

...zur Frage

Steuer bei Hausverkauf in England und Lohn im Ausland

Sehr verwirrend!

Wir ziehen nach vielen Auslandsjahren im Sommer nach Deutschland zurueck. Wir wollen dafuer unser Haus in England verkaufen, um ein neues Heim in D. Zu kaufen - und zwar waehrend wir noch im Ausland leben. Der Gewinn aus dem Verkauf wird in England besteuert, die Steuer wird dort nach Abzuegen aber 0£ sein.

Muss ich dann auf den Gewinn in D. Noch Steuern zahlen? Wird der Gewinn bei Ermittlung des Steuersatzes mitberechnet? Macht es einen Unterschied, ob wir das Haus in England mehr oder weniger als 10 Jahre hatten?

Und muessen wir den Auslandslohn in D versteuern (wir sind grade steuerfrei in Australien, da mein Mann in der Schweiz angestellt ist). Wird der Auslandslohn beim Steuersatz mit einberechnet?

Ich bin ueber jede Hinweise sehr dankbar!!

Angela

...zur Frage

Wie können wir eine für alle Geschwisterteile gerechte Lösung des Wertausgleichs im Erbfall finden?

Folgende Situation stellt sich zur Zeit bei uns dar: Meine Frau und ich möchten das Haus der Schwiegereltern umbauen (Umbaukosten ca. 230tEuro) und dann dort einziehen. Meine Schwiegereltern bleiben im Haus auf den unteren beiden Etagen wohnen. Da mein Schwiegervater nicht möchte, dass wir Eigentümer werden und er auch gegen eine Eigentümergemeinschaft ist, hat er vorgeschlagen, dass er den Kredit bei der Bank aufnimmt und wir zur Miete dort wohnen. Leider denke ich, dass diese Lösung zu unseren Ungunsten im Erbfall ist. Meine Frau hat noch zwei Geschwister und es sind noch zwei weitere Immobilien neben dem Elternhaus, die in die Erbmasse eingehen. Im Erbfall haben wir ja bereits die Miete bezahlt, müssen dann noch die evtl. Restschuld tilgen und zahlen dann noch den durch die Umbaumaßnahme erhöhten Wert des Hauses zum Wertausgleich. Testamentarisch ist festgelegt, dass meine Frau die Immobilie erbt. Zusätzlich möchten wir aber auch verankern, dass die getätigten Umbaumaßnahmen aus der Erbmasse rausgehalten werden. Mit diesem Punkt sind aber nicht alle Geschwister einverstanden, da sie der Ansicht sind (und die Argumente kann ich nachvollziehen), dass wir ja quasi keine richtige Miete an meinen Schwiegervater zahlen (diese soll 1:1 für die Tilgung des Kredits verwendet werden), wenn dann im Erbfall die Umbaukosten wieder vom Wert des Hauses abgezogen werden. Der springende Punkt ist eigentlich, dass meine Frau und ich keine Miete zahlen wollen, wenn wir im Erbfall dann auch noch die Geschwister um den höheren Betrag durch die Wertsteigerung der Immobilie auszahlen müssen. Gibt es dazu einen Lösungsweg, wie man die Umbaukosten, die wir gerne tätigen möchten, aus der Erbmasse raushält und sich trotzdem kein Geschwisterteil benachteiligt fühlt? Dadurch, dass die Miete, die wir zahlen zu 100% in die Kredittilgung einfließt, wohnen wir praktisch mietfrei und für diese Mietfreiheit sollen die Geschwister ja im Erbfall "entschädigt" werden.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?