kw in m³ umrechnen für heizkostenabrechnung

2 Antworten

hallo....mal ne frage..... bin gerade bei der nebenkostenabrechnung für meinen mieter: wollte wissen ob jemand ne vernünftige methode kennt wie ich die kw oder auch m³ (für heizung) plus>

Hallo michael78, versuch es mal mit dieser Seite zum Thema Gasumrechner:

http://www.amshop24.de/Strom/gas-umrechner.php

da habe ich einen Link zum Gasvergleich gesehen, du kannst da kostenlos Gasanbieter ausfindig machen.

Ich hoffe das hilft dir weitere Gaskosten zu sparen. Viel Erfolg! kwintolo

Die Umrechnung von m³ in kWh hängt vom Energiegehalt des Erdgases ab und wird vom Versorger gemittelt über das jahr bestimmt und der Rechnung zugrundegelegt. Du findest diesen Faktor auf Deiner Abrechnung und kannst ihn auch beim Versorger direkt für das vergangene Jahr erfragen.

Mit einem separaten Gaszähler für die Mietwohnung läßt sich dann der Verbrauchsanteil bestimmen und berechnen.

Noch einfacher wäre natürlich, wenn der Mieter einen eigenen Zähler der Gaswerke hätte und auch seinen eigenen Vertrag schließt.

danke.....aber du hast schon gelesen das ich nen wärmemengenzähler drin habe??? hätte ich zwei gaszähler brauch ich auch zwei brennwertgeräte...

0

Ich möchte den Steuerberater wechseln - wann ist der richtige Zeitpunkt?

Unser kleines Familienunternehmen (Einzelunternehmen) arbeitet schon seit eh und je mit dem gleichen StB zusammen, welcher für uns alles erledigt (Buchhaltung, Jahresabschlusserstellung, Steuererklärung). USt-Voranmeldungen erfolgen quartalsweise. Nun sind wir Anfang diesen Jahres auf ein neues Unternehmensberatungs- und Steuerberatungsbüro gestoßen, die uns hinsichtlich unserer zukünftigen Planungen (v. a. Kreditgewinnung und Begleitung zu Bankterminen, Unternehmensberatung) gut beraten haben. Unser StB hatte sich hier eher passiv gezeigt. Das neue Steuerberaterbüro ist zwar etwas teuerer, aber ich habe hier ein besseres Gefühl. Daher der Entschluss eines Wechsels.

Folgende Fragen kommen auf: - wann ist der richtige Zeitpunkt in unserem Fall? Sollen wir zum Jahresende 2015 einen Wechsel vollziehen, wenn die Buchhaltung des aktuellen Jahres durch ist? Offen wären dann noch die Steuererklärungen 2014 und der Jahresabschluss 2014. - oder können wir bereits jetzt, also unterjährig wechseln? - Das Hauptargument gegen einen Wechsel für uns ist die Erfahrung des alten StB mit unserem Geschäft. Da wir noch nie eine Prüfung hatten, haben wir hier die Befürchtung, dass im Prüfungsfall der alte StB besser mit den Finanzbeamten umgehen könnte, als ein neuer StB, der unser Unternehmen (mit seinen Buchhaltungsmängeln, v. a. in den Anfangsjahren) noch nicht kennt. Ist diese Befürchtung berechtigt bzw. dermaßen gewichtig?

Danke im Voraus für Eure Antworten!

...zur Frage

Unterjährige Gasabrechnung

Hallo zusammen,

ich ärgere mich über meinen jetzigen Gaslieferanten, die Optimalgrün GmbH, den ich zum Ende des Monats wechseln werde.

Seit Anfang April bitte ich die Firma telefonisch und per Mail, mir eine Zwischenabrechnung für Gas zum 31.12.2011 zu erstellen (Zählerstand liegt vor!!), da ich in der Verbrauchstelle anteilig Gasverbrauch gewerblich abrechnen kann. Außerdem muss ich eine Nebenkostenabrechnung für eine vermietete Wohnung erstellen. Auch hierfür ist jeweils Stichtag 31.12.

Nachdem ich mich in meiner letzten Mail an OptimalGrün auf das EnWG berufen habe, wo es seit 1.4. 2012 dem Letztabnehmer möglich sein soll, eine monatliche, vierteljährige oder halbjährige Abrechnung von seinem Versorger erstellen zu lassen gegen entsprechende "Aufwandsentschädigung" lehnt OptimalGrün es weiterhin ab, diese Abrechnung zu erstellen mit der Begründung, dass das Gesetz erst ab 1.4.2012 und nur für die Zukunft gilt, also nicht rückwirkend angewandt werden kann. Hier der Wortlaut der Antwort in Kopie:

"Gern haben wir die Angelegenheit für Sie geprüft und nehmen dazu wie folgt Stellung:

Im Absatz unten berufen Sie sich auf das neue Gesetz, da sich das Gesetz bezüglich Zwischenabrechnung auf die Zukunft bezieht und nicht auf die Vergangenheit, ist es uns leider nicht möglich Ihnen zum jetzigem Zeitpunkt noch eine Zwischenabrechnung zum 31.12.2011 zuerstellen.

"Wünscht der Letztverbraucher eine monatliche, vierteljährliche oder halbjährliche Abrechnung, so ist der Lieferant verpflichtet, dies zu vereinbaren (§ 12 Abs. 1 StromGVV i.V.m. § 40 Abs. 2 Satz 2 EnWG). Auf Grund eines erhöhten administrativen Aufwands bei einer unterjährigen Verbrauchsabrechnung erheben Energielieferanten dafür i.d.R. zusätzliche Kosten. Fragen bezüglich der entstehenden Kosten für eine unterjährige Abrechnung sind direkt an die Energielieferanten zu richten."

Vielen Dank für Ihr Verständnis."

Ich habe der Firma jedenfalls angeboten, dass ich zusätzliche Kosten selbstverständlich übernehmen werde.

Was kann ich hier tun? Wer kennt sich da rechtlich aus? Gibt es eine zentrale Beschwerdestelle, wo solche Dinge aufgenommen werden? Die Bundesnetzagentur hatte ich schon befragt, sind aber für diese Angelegenheiten (rechtliche Beratung) nicht zuständig.

Vielen Dank schon mal im Voraus.

...zur Frage

Sparkassen Anlageberatung wahrgenommen - Frage zu Fonds

Hallo, ich hatte vergangene Woche nen Beratungstermin bei der Sparkasse. Es geht um eine Einmalanlage sowie 75 Euro, die ich monatlich besparen möchte. Empfehlung Fonds.

Die 10000 Euro könnte ich wohl in den Deka Immobilien Europa anlegen. Er erzählte mir etwas von Steuervorteilen (was meinte er damit?) bei den Ausschüttungen sowie eine Rendite von 4 % per Anno auf die letzten 10 Jahre. Jetzt hab ich im Internet geschaut, da steht bei dem Fonds an der Börse Stuttgart über 5% Minus auf 5 Jahre und im Kurs der Fondsgesellschaft das Plus von etwa 3,7% p.a...Jetzt bin ich verwirrt. Die 75 Euro monatlich könnten wohl in den Deka Struktur 4 Ertrag per Fondssparplan investiert werden. Das wäre wohl ne solide Basis.

Kurz zu meinen Bedürfnissen. Ich bin 21 Jahre jung und mag gerne eine bessere Rendite als auf dem Sparbuch. Ein zu hohes Risiko mag ich dabei nicht eingehen. Mir ist es wichtig, dass ich wie beim Sparbuch wenigstens eine Zinszahlung im Jahr erhalte. In diesem Fall nennt sich das ja Ausschüttung. Deshalb bin ich zur Sparkasse gegangen und habe dort nach ertragreichen Produkten gefragt. Habe im Internet etwas von Icomefonds gelesen. Das hat sich für mich positiv und verständlich angehört. Könntet ihr mir dazu ect etwas sagen. Ist das nur ein Trend wegen dem Niedrigzinsumfeld oder doch was sinnvolles?

An sich finde ich die Idee mit Fonds zu sparen ja gut. Kennt ihr andere ertragreichen Fonds, die mir jährlich nen Zins oder Ausschüttung auszahlen? Kann ich dieser Beratung folgen oder sollte ich mir noch nen anderen Berater nehmen. Kennt ihr Immobilienfonds, die ich mal mit dem Dekafonds vergleichen kann?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?