Kurzzeitiger Gewinn mit Aktien?

5 Antworten

Also es gibt Leute, die ihre Aktien mehrfach pro Tag an- und wieder verkaufen. Das kann zu stattlichen Gewinnen führen oder zum Totalverlust, je nachdem, ob der Markt die Hoffnungen des Anlegers erfüllt oder nicht. Weniger als die technische Abwicklung sollte Dich interessieren, wie man es schaffen kann, die Prognosen auf ein einigermaßen solides Sortiment zu stellen und welche Strategie man für sich selber entwickeln sollte. Klar muß Dir aber sein, dass das Risiko bei kurzfristigen Anlagen enorm ist. Wer dieses Risiko meiden will, muß langfristig -über mindestens 5 bis 10 Jahre- in Aktien investiert sein und das auch breit gestreut auf verschiedenste Werte, am besten in Form von Fonds gehalten.

Natürlich kann man mit Aktien kurzfristige Gewinne erzielen. Man kann aber auch kurzfristige Verluste erreichen :-)

In einzelne Aktien wird man erst ab einem gewissen Portfoliovolumen investieren, da ansonsten die Diversifikation fehlt und somit ein deutliches Verlustrisiko bei Problemen nur einer Position im Portfolio besteht. Einzelne Aktienpositionen sollten aus Gründen der Transaktionskosten nicht unter ca. 2.500 EUR liegen. Will man also das Risiko bei Ausfall eines Werts auf 2% des Portfolios reduzieren, muß man schon 50 Werte halten, d.h. mind. 125.000 EUR im Portfolio haben. Selbst bei einem Risiko von 5% wären das immer noch mind. 50.000 EUR.

Daher beginnt man idealerweise den Einstieg mit Aktien- oder Mischfonds, mit etwas Erfahrung und ausreichend Mitteln auch gerne mit ETFs.

Zahlt ein Unternehmen, dessen Aktie bei 100 EUR notiert, eine Dividende von 5 EUR, so sind diese 5 EUR mit Zahlung zu versteuern. Die Aktie notiert nach dem Ex-Tag bei 95 EUR. Man verliert eigentlich also mit der Dividende, nämlich die Steuern. Im Folgejahr steht die Aktie vielleicht in Erwartung der gleichen Dividende jedoch wieder bei 100 EUR und man bekommt die nächsten, zu versteuernden 5 EUR. Der Dividendenertrag an sich ist also nur fortschreitende Ausschüttung, während die eigentliche Hoffnung ja auch auf Rückerhalt der gezahlten 100 EUR für die Aktie selbst (oder sogar mehr) ist. Auch der Kursgewinn ist jedoch zu versteuern.

Für ein erfolgreiches Investment sollte man sich daher solide, ertragsreiche Aktien suchen, die ein geringes Ausfallsrisiko haben. Für kleinere Positionen wird man das über entsprechende Fonds realisieren, die nach gewissen Kriterien in Aktien investieren und von denen man Anteile kaufen kann.

Werden Dividenden immer aus dem Cashflow bezahlt?

Was ist üblich? Wer kann ein paar Beispiele nene?

...zur Frage

Wie lange muss man einen Fonds ungefähr halten, damit er Gewinn macht?

Ein Kumpel von mir hat ein Depot mit Fonds (europ. Aktien). Wie lange muss man den ungefähr halten, damit er Gewinn bringt? Kann man das ungefähr sagen?

...zur Frage

Müssen Unternehmen Dividenden ausschütten?

Hallo, also eigentlich weiß ich dass sie es nicht müssen, aber wonach wird entschiede ob eine Firma Dividenden ausschüttet oder nicht? Habe ich als Aktionär da Mitspracherecht oder macht das irgendwer im Vorstand? Wenn ich sage ich will unbedingt eine Dividende, wo kann ich dann solche Unternehmen aussuchen, die mir immer eine Dividende auszahlen (gegebenen Fall dass das Unternehmen Gewinn macht ;-) )

...zur Frage

Quellensteuer umgehen - steuerrechtliche Betrachtung?

Ist es eigentlich Steuerrechtlich unbedenklich, ausländische Aktien mit hoher Bardividende am Tag bevor diese ex-Dividende gehandelt werden zu verkaufen und nach dem Dividendenabschlag wieder zurückzukaufen? Denn erfahrungsgemäß fallen solche Werte mindestens um die Dividende und man hätte ja quasi draufgezahlt, wenn man die Dividende zwar bekommt, aber auf diese nicht nur Abgeltungssteuer, sondern auch ausländische Quellensteuer abgezogen wird, also 2x 25 %, bzw. bei NV-Bescheinigung immer noch 25 % Quellensteuer. Ergänzung vom 16.02.2012 16:45: Also mal ein Rechenbeispiel: Man hat am 21. September 2011 500 Vivendi Aktien zu 14,60 Euro gekauft und die Dividende i.H. v. 1,40 wird zu einem einzigen Termin, nehmen wir mal am 01. Mai 2012 ausgeschüttet, wobei die Aktie am 30.04 ex-Dividende gehandelt wurde und der Kurs annahmegemäß 16 Euro beträgt, keine Freibeträge verfügbar sind und die Abgeltungssteuer in Deutschland 26,25 %, die frz. Quellensteuer ebenfalls 25 %, wobei 15 % der Quellensteuer angerechnet werden bei der dt. Abgeltungssteuer. Ergänzung vom 16.02.2012 16:50: annahme: Ordergebühren betragen 10 Euro je Transaktion. 1. Verkauf der Aktie vor dem Dividendenabschlag und Rückkauf nach dem Dividendenabschlag, wenn der kurs um den Dividendenabschlag gefallen ist. (mit Abgeltugnssteuer und Verkauf vor dem Dividendenabschlag) 29.04 Verkauf: +8000 ( realisierter Gewinn 1.40 * 500 = 700) Abzug Abgeltungssteuer - 184 --> Verkaufserlös: 7814 30.04 Kauf zu 14,60 Euro: -7300


Summe aller cashflows: + 514 Ergänzung vom 16.02.2012 16:53: 2. Erhalt der Dividende bei Abgeltungssteuer: 500 * 1,4 = 700 - Abgeltungssteuer 184 (26,25 %*700) - Quellensteuer 175 (25 % *700) + Anrechnung Qust 105 ( 15 % *700)


Summe aller cashflows: 446 Ergänzung vom 16.02.2012 16:54: Vorteil des Aktienverkaufs ggü. dividende: --> 514-2*10-446= 48 Ergänzung vom 16.02.2012 16:57: 3. Verkauf der Aktie mit Rückkauf am ex-Dividendentag bei NV-Bescheinigung: 29.04 Verkauf: +8000

30.04 Kauf: - 7300

Su mme aller cashflows 700

  1. Dividende bei NV-Bescheinigung Summe aller CF: 700 * 0,75 = 525

Vorteil des Aktienverkaufs ggü. Dividende --> 700-2*10-525= 155 Ergänzung vom 16.02.2012 16:59: Verkauf und Rückkauf würde sich in beiden Fällen lohnen, gesetzt den Fall, der Kurs würde um den Dividendenabschlag, oder gar mehr fallen. Ergänzung vom 16.02.2012 17:02: Die Aktie dürfte am ex-Dividenden-Tag bei uneingeschränkter Steuerpflicht dividendenbereingt max. um 0.096 (0.66 %) bzw. bei NV-Bescheinigung max um 0.31 (2.12 %) steigen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?