Kurzfristige Beschäftigung - zwischen Schule und Studium -lohnt sich das bzw. ist es erlaubt??

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei einer kurzfristigen Beschäftigung aus lohnsteuerlicher Sicht (so wie Du es angibst, siehe weiter unten "Sozialversicherungsrechtlich.....") hast Du normalerweise keinerlei Abzüge. Der Arbeitgeber versteuert Deinen Arbeitslohn nach § 40a Abs. 1 und Abs. 4 Nr. 1 EStG mit 25% Lohnsteuer + Soli/KiSt pauschal und übernimmt diese Beträge auch. Voraussetzungen hierfür: max. 18 zusammenhängende Arbeitstage // • max. 62 € durchschnittlich je Arbeitstag // • max. 12 € durchschnittlich je Arbeitsstunde. Sozialversicherungsbeiträge fallen ebenfalls nicht an.

Sozialversicherungsrechtlich ist es anders: Es muss ein befristetes Arbeitsverhältnis sein. Die Befristung liegt dann vor, wenn die Beschäftigung seit ihrem Beginn nicht mehr als zwei Monate (60 Kalendertage) im Kalenderjahr erfolgt [diese Berechnung wird zugrunde gelegt, wenn die Beschäftigung an mindestens fünf Tagen in der Woche erfolgt] ODER

Die Beschäftigung nicht länger als 50 Arbeitstage innerhalb eines Jahres beträgt [diese Berechnung wird zugrunde gelegt, wenn die Beschäftigung regelmäßig an weniger als fünf Tagen in der Woche ausgeübt wird]

sie nicht "berufsmäßig" ausgeübt wird [berufsmäßig wird eine Beschäftigung dann ausgeübt, wenn sie für die betreffende Person "nicht von untergeordneter wirtschaftlicher Bedeutung ist" (BSG), sie also zur Absicherung des Lebensunterhalts und nicht lediglich zur Aufbesserung des Einkommens dient.]

Dann sind kurzfris­tige Beschäftigungen sozialversicherungsrechtlich versicherungs- und bei­tragsfrei. Hier musst Du aber Deine Lohnsteuermerkmale angeben und je nach Höhe des Arbeitslohns fallen auch Steuern an. Diese erhältst Du aber durch eine Einkommensteuererklärung nach Jahresende wieder zurück.

Nicht ganz einfaches Terrain, oder? Die ganzen Feinheiten muss jedoch eher Dein künftiger Arbeitgeber wissen. Wegen der "Berufsmässigkeit" würde ich mir nicht so viele Gedanken machen. Damit ist eher gemeint, dass Du diese Form von Arbeitsverhältnis nicht bei diesem Arbeitgeber und dann beim nächsten usw. durchführen willst.

Mehrere Nebenjobs als Student: steuerlich optimale Lösung und Rentenversicherung

Hallo zusammen,

meine Situation ist folgende: ich fange im Oktober ein Master-Studium an und habe aufgrund meines Alters keinen Anspruch mehr auf BaföG. Um meinen Lebensunterhalt + Studiengebühren etc zu finanzieren, habe ich zurzeit einen Job auf 400€ - Basis auf Lohnsteuerkarte (Verdienst tatsächlich: 300€, zusätzlich bekomme ich einen Bildungskredit von 300€). Da das nicht ausreicht, suche ich einen weiteren Job auf 400€ - Basis (langfristig), dazu meine Fragen:

  • Ich werde versuchen, den zweiten Job pauschal versteuern zu lassen, um damit nicht in Lohnsteuerklasse VI zu rutschen und die monatlichen Abzüge für Steuern zu vermeiden >> Grundgedanke richtig?
  • Um keine Steuern zahlen zu müssen, darf ich mit beiden Jobs den Grundfreibetrag von 8.004,-€/Jahr nicht übersteigen - oder liegt der Freibetrag bei 10.783€/Jahr, da ich ja weiterhin in Lohnsteuerklasse I und Student bin..?
  • Für mich ist wichtig, am Ende des Monats einen möglichst hohen Betrag (mind. 700,-€ aus den Nebenjobs) auf meinem Konto zu haben, Rückerstattungen am Ende des Jahres sind daher eher unbedeutend - gibt es sonst noch Ideen, wie ich das geschickt bewerkstelligen kann?

Und zur Rentenversicherung: Bei Verdienst über 400,-€ bin ich pflichtig, zahle ich die 9,75 % vom Gesamteinkommen oder nur von dem, was über die 400€ - Grenze hinausgeht?

Bin über jede Info/Anregung dankbar! Wiebke

...zur Frage

Kann ich eine freiberufliche Tätigkeit rückwirkend anmelden?

Hallo an alle,

ich habe eine Frage zur Anmeldung einer freiberuflichen Nebentätigkeit als Studierende bzw. dazu, inwieweit diese rückwirkend möglich oder problematisch ist.

Ich habe seit fast zwei Jahren unregelmäßig neben meinem Studium eine freiberufliche Tätigkeit als Übersetzerin ausgeübt, diese Tätigkeit aber wegen naiven Informierens nicht beim Finanzamt angemeldet (z.T. auch, da ich das Ganze nie als ernsthafte langfristige Einnahmequelle bzw. Beschäftigung sondern mehr als Hobby gesehen habe). Auch eine eigene Steuererklärung habe ich nicht gemacht, da ich (fälschlicherweise?) der Auffassung war, dass diese aufgrund der geringen Höhe des Einkommens nicht nötig war. Die Einkünfte aus dieser Tätigkeit belaufen sich bei knapp über 2000 Euro in 2013, einigen hundert in 2014 und bisher knapp 300 in 2015 (Aufträge momentan nicht in Sicht). Andere Einkünfte habe und hatte ich im genannten Zeitraum nicht, da ich noch Studierende bin und keiner weiteren Tätigkeit nachgehe.

Nun bin ich darauf aufmerksam geworden, dass ich meine Tätigkeit hätte anmelden müssen. Da ich alles richtig stellen will: Ist es möglich und/oder nötig, die Tätigkeit rückwirkend beim Finanzamt anzumelden? Da mein Studium diesen Sommer endet, weiß ich noch nicht, ob ich die Tätigkeit weiterführen will oder nicht. Müsste ich mit bestimmten Sanktionen oder Strafen rechnen, da ich der Meldepflicht nicht nachgegangen bin?

Ein damit zusammenhängender Aspekt, der mir noch Fragen aufwirft, sind die mit der Tätigkeit verbundenen Rechnungen bzw. Gutschriften. Auf denen steht keine Steuernummer, da ich keine hatte, sind also meines Erachtens nach nicht rechtens. Können sie trotzdem als Nachweise der Tätigkeit bzw. Einkünfte genutzt werden? Oder müssten alle im Nachhinein korrigiert werden? Ist in diesem Zusammenhang mit irgendwelchen Problemen, Sanktionen o.ä. zu rechnen?

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Lohnt es sich steuerlich, neben einer Vollzeit-Beschäftigung ein Kleingewerbe zu betreiben?

Ich bin Angestellte des Bundes und befinde mich derzeit noch im dualen Studium. Würde jedoch jetzt gerne mal wieder etwas dazu verdienen (habe bereits seit 4 Jahren einen Gewerbeschein, der jedoch seit 2 Jahren ,,ruht") & überlege nun, ob sich das überhaupt lohnen würde.

-Werden alle Einnahmen in einen Pott geschmissen & zusammen versteuert? (Oder gibt es Besonderheiten bzgl. des Kleingewerbes?)

-Meine Sorge ist, dass ich durch den Dazuverdienst lediglich meine Nachzahlung (Kollegen haben c.a. 600€ zurück erhalten letztes Jahr) ausgleichen/vermindern würde. Beispielszenario: Ich verdiene 600€ im Jahr dazu, kriege dafür aber nichts nachgezahlt - vs. ich arbeite nicht zusätzlich und kriege eine Nachzahlung von  600€.

Ist das so möglich? Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Gewerbe als Student ohne Bafögkürzung durch Reinvestment?

Hallo. Ich beginne zum kommenden Sommersemester ein Studium und habe Anspruch auf Bafög. Da es zu Bafögkürzungen kommen kann, wollte ich diesbezüglich etwas fragen.

Mein Fall: Ich erhalte Bafög und möchte nebenbei bis 450€ (5400€/Jahr) steuerfrei dazu verdienen und das ganze natürlich ohne Bafögkürzung. Zusätzlich möchte ich ein (Klein) Gewerbe gründen, ohne jedoch Bafögkürzungen zu erwarten. Ich möchte das ganze bewerkstelligen, indem ich meine Gewinne wieder reinvestiere und somit meinen Online-Shop (Gewerbezweck wird sich um den Verkauf von Fairtrade Textilien nach Textilveredelung drehen) inklusive Lager und vorab Marketing aufzubauen bis nach dem Master. Würde das so in der Praxis funktionieren? Ich habe gelesen das der gewerbliche Steuerfreibetrag unter den bspw. 450€ bei einer geringfügigen Beschäftigung liegt, jedoch ausschliesslich dann, sofern auch ein Gewinn erzielt wird.

...zur Frage

Hartz4 und heiraten, jeder behält seine Wohnung?

Hallo zusammen,

ich habe 2 Fragen und suche in diversen Foren, aber es passt alles nicht. Darum schreibe ich nun selbst, vielleicht kann mir hier jemand antworten:

ich, weiblich (Mitte 40) wohne in München, bin alleinerziehend mit einer Tochter (geschieden nach 18 Jahren Beziehung ) und wohne mit ihr seit 5 Jahren in einer 2 Zimmer Wohnung, arbeite Vollzeit und hatte auch noch nie Bezüge vom Jobcenter oder Wohnungsamt. Uns geht es zum Glück wunderbar, alles gut. Ich habe guten Kontakt zum Ex Mann und die Tochter ist jedes Wochenende bei ihm, da es unter der Woche mit Schule usw. meist schwierig ist.

Ich bin seit einigen Jahren mit meinem Freund zusammen (natürlich erst nach dem Ehe-Aus), er hat eine eigene kleinere Wohnung in München. Er ist zeitweise in Beschäftigung, zeitweise ALGII (Hartz 4).

Wir sind beide mit dem Wohnverhältnissen zufrieden, hören uns natürlich jeden Tag und sehen uns am Wochenende.

Nun: wir überlegen dennoch in Zukunft zu heiraten, einfach wegen der Gefühle und Zusammengehörigkeit. Wollen aber die Wohnverhältnisse so belassen und wollen auch finanziell weiterhin unser eigener Herr bleiben.

Für meine Tochter bekomme ich vom Ex keinen Unterhalt, er hat meist zu wenig Geld (kümmert sich aber gut um unsere Tochter), hat auch wieder geheiratet, Frau mit Kind, alle nett usw, ich verlange auch keinen Kindesunterhalt, dies nur nebenbei.

  1. Frage: wenn wir heiraten und mein Freund wieder in Hartz 4 fällt, muss ich für seinen Lebensunterhalt und Miete aufkommen? Ich verdiene recht gut.
  2. Frage: ich bin in Steuerklasse 2 (geschieden mit Kind) und er ledig in Klasse 1. Wenn wir heiraten, kann das so beibehalten werden? Bei mir ist nach wie vor keine volljährige Person im Haushalt. Und wie wäre es bei ihm wenn er in Beschäftigung ist??

Danke vorab

LG

Marie




...zur Frage

Ausländer ist nicht krankenversichert – Angabe der Krankenversicherung im Arbeitsvertrag des Minijobs?

Sehr geehrte Community von finanzfrage,

ein Ausländer kommt von außerhalb der EU zum Studium nach Deutschland. Während des Aufenthalts ist er nur über eine internationale Reisekrankenversicherung geschützt. Das akzeptiert die Ausländerbehörde so.

Die Reise-Krankenversicherung läuft ab. Der Ausländer erneuert sie nicht. -> Heiratet in Deutschland und beantragt ein entsprechende Visum.

Eine Prüfung des Krankenversicherungsschutzes findet bei der Vergabe des neuen Visums nicht statt.

Der Ausländer verbringt ca. 20 Monate ohne Krankenversicherungsschutz in Deutschland.

Dann nimmt er einen Minijob (geringfügige Beschäftigung) auf.

Im Arbeitsvertrag des Minijobs wird nun nach dem Namen der Krankenversicherung und einer Kopie der Gesundheitskarte gefragt.

Es liegt lediglich eine Sozialversicherungsnummer vor.

Der Ausländer möchte die entfallenen Beiträge zur Krankenversicherung zurückzahlen und möglichst sofort einer Kasse beitreten, um die Unterlagen bei seinem Arbeitgeber vollständig einreichen zu können.

Nun meine Fragen zum Thema:

  1. An wen soll er sich zunächst wenden?
  2. Wie kann er sich bei einer neuen Kasse anmelden?
  3. Was soll er dem Arbeitgeber mitteilen?
  4. Braucht der Arbeitgeber nur die Sozialversicherungsnummer oder kommt es möglicherweise zu Schwierigkeiten, wenn keine Gesundheitskarte und kein Name der Krankenkasse vorliegt?

vielen Dank im Voraus für jede hilfreiche Antwort und beste Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?