Kurzarbeit! Muss ich sofort unterschreiben?

1 Antwort

Zur Einführung der Kurzarbeit braucht der AG die Zustimmung der Arbeitneher.

Vielleicht hilft Dir dies:

http://www.rechtslexikon-online.de/Kurzarbeit.html

weiter. Der Arbeitgeber kann diese Zustimmung auch erzwinger. Ich weiss nciht, ob das besser ist.

Muss sofort nach Unterschreiben des Kreditvertrages das Geld auf dem Konto zur Verfügung sein?

Wie lange darf eine Kreditauszahlung dauern?

...zur Frage

Ist Kündigung bei Kurzarbeit möglich?

Eine Kündigung bei Kruzarbeit, ist das denn möglich? Ich habe Angst um meinen Job, da wir wohl auch einige Entlassungen zu befürchten haben.

...zur Frage

Kurzarbeit nach Elternzeit

Wenn man nach der Elternzeit ins Unternehmen zurück kehrt, steht einem die vor der Elternzeit ausgeübte Wochenarbeitszeit zu ( vorher Vollzeit gearbeitet, nach Elternzeit steht Vollzeitstelle zu ). Was ist, wenn das Unternehmen aber derzeit Kurzarbeit hat? Kann man dann auf seine Vollzeitstelle bestehen oder ist man auch von Kurzarbeit und somit weniger Gehalt betroffen?

...zur Frage

Wie lange darf ein Unternehmen seine Angestellten Kurzarbeit machen lassen?

Wie lange kann ein Unternehmen in Deutschland maximal Kurzarbeit durchführen. Darf es dann bei Ablauf direkt mit betriebsbedingten Kündigungen anfangen?

...zur Frage

Inkassobüro rückt Vollstreckungstitel nicht raus - Rechtsanwalt eingeschaltet - 2 Fragen dazu

Hallo,

es geht um Folgendes:

Ich hatte Schulden bei einem Inkassobüro. Diese haben auch einen vollstreckbaren Titel. Ich habe die Schulden komplett beglichen, aber nur ein einfaches Erledigungsschreiben erhalten. Den vollstreckbaren Titel bekam ich nicht zurück. Da ich nach § 371 BGB ein Recht auf Rückgabe des Schuldscheins habe, rief ich das Inkassobüro 2 Mal an und beide Male wurde behauptet, die Akten werden geschreddert, sobald ein Fall abgeschlossen ist. Auch der Vollstreckungstitel soll angeblich schon geschreddert worden sein. Da ich das nicht so richtig glaube, alleine schon wegen gesetzlichen Aufbewahrungsfristen nach dem HGB, ging ich gestern zu einem Rechtsanwalt. Da ich ALG II-Empfänger bin, für mich zum Glück kostenlos. Der Rechtsanwalt war sofort bereit, mir zu helfen. Schon gestern hat er ein Schreiben an das Inkassobüro verfasst. Leider konnte er es bisher noch nicht abschicken, da ich dummerweise das Aktenzeichen von dem Vollstreckungstitel nicht weiß und ich den Vollstreckungstitel selbst nicht mehr habe. Ich weiß aufgrund eines Schreibens nur das Aktenzeichen aus dem Pfändungs- und Überweisungsbeschluss, aber der stimmt laut Rechtsanwalt nie mit dem Aktenzeichen des Vollstreckungstitels überein. Da ich 2010, als der Vollstreckungstitel erstellt wurde, in Berlin lebte, ist mein Rechtsanwalt erstmal damit beschäftigt, die verschiedenen Amtsgerichte in Berlin anzurufen und sich nach dem Aktenzeichen des Urteils zu erkundigen. Bisher hatte er noch nicht das richtige Gericht angerufen. Ich hoffe, er findet das Aktenzeichen noch heraus. Wie könnte ich das richtige Aktenzeichen herausfinden, wenn ich das Schreiben vom Gericht nicht mehr habe? Denn anscheinend braucht er das für sein Schreiben an das Inkassobüro. Ich hoffe, mein Anspruch auf Herausgabe des Titels scheitert jetzt nicht daran, dass ich das Aktenzeichen von dem Titel nicht habe.

Ich fragte gestern meinen Rechtsanwalt, ob der Fall Aussicht auf Erfolg hat und er meinte: "Ja, auf jeden Fall." Er sagte dann auch: "Wenn ich den Titel im Original nicht bekomme, dann auf jeden Fall ein Schreiben, aus dem hervorgeht, dass die Schuld aus dem Titel erloschen ist mit Unterschrift." Ich hoffe, dass mein Rechtsanwalt weiß, dass eine Unterschrift von dem Inkassobüro nicht ausreichen würde, sondern dass ein Notar dieses Schreiben beglaubigen, also unterschreiben müsste. Als ich ihn dann fragte, ob ich dann mit dem Schreiben auch in beispielsweise 10 Jahren nicht befürchten müsste, erneut mit dem gleichen Titel vollstreckt zu werden, sagte er, dass mir das dann nicht mehr passieren könnte. Als ich ihn fragte, was er machen würde, wenn das Inkassobüro auf sein Schreiben nicht reagiert, sagte er, dass er dann wohl negative Feststellungsklage erheben werde. Das verwunderte mich ein wenig. Müsste er nicht eigentlich Herausgabeklage einreichen anstatt negative Feststellungsklage? Ich hoffe, mein Rechtsanwalt weiß, was er tut, denn ich weiß nicht, was ich sonst machen soll für mein Recht.

...zur Frage

Geld aus der kasse genommen waß kommt auf mich zu?

Guten Tag

Ich bin (19) und habe von meiner Arbeit als kassieren Geld aus der kasse entwendet mein Chef hat es mit bekommen und mich gleich sofort angerufen das ich zu arbeit kommen soll da er mit mir sprechen wollte was ich auch dann getan haben als ich da War meinte er mir das er mich Anzeigen wird da ich ein Diebstahl begangen haben was ich zuerst verleugnet habe aber im nach hinein müsste ich einfach die Wahrheit sagen als ich es getan haben müsste ich ein Geständnis aufs Papier schreiben und unterschreiben was ich getan habe ich würde Fristlos gekündigt was ich auch verstehe ich hab am gleichen tag das Gespräch mit meinem Chef wieder gesucht und wollte es mit der anzeige klären habe ihn vorgeschlagen die Summer zurück zu zahlen das wären 1400€ soviel habe ich aber nicht entwendet doch das War mir im Moment so egal er hat zugestimmt also bin ich am nächsten Tag hin gegangen und habe ihn 1000€ gegeben da ich nicht mehr hatte und eine beleg hab ich auch nicht bekommen das ich es gezahlt habemein Lohn würde auch von ihn eingezogen das waren 1500€ das alles ist vor 5 Monaten passiert jetzt versucht er mich zu erreichen und möchte das restliche Geld die 400€ noch von mir sonst zeigt er mich doch an meine Frage ist jetzt was kann ich tun was wird auf mich zukommen und kann er mich noch Anzeigen wenn es 5 Monate her ist ?

Danke im voraus für eure Antworten

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?