Kurzarbeit angemeldet aber überstunden werden geleistet??

1 Antwort

Aus Deiner FRage ergibt sich, dass DU der Ansicht bist, die Kurzarbeit wäre für Deinen Arbeitgeber von Vorteil.

Das ist nicht so. Die Arbeitskosten pro Stunde sind bei einem AN der Kurzarbeit macht höher, als bei einem, der keine Kurzarbeit macht. Die Zahlungen der Arbeitsagentur sorgen nciht für einen völligen Ausgleich.

Ausserdem mußte der AG beim Antrag auf Kurzarbeit alles sehr genau begründen und auch darlegen, warum nur für einige Leute die Kurzarbeit beantragt wurde.

Wenn DU der Ansicht bist es wäre etwas verkehrt, dann gehe am besten zum Betrebsrat.

Urlaubs- und Weihnachtsgeld als Teil des Jahresgehaltes - allerdings nicht fix ausbezahlt

Wir sind eine kleine Firma mit etwa 15 Angestellten (Entwicklungsdienstleistung) und in unseren Arbeitsverträgen wird zunächst das vereinbarte Jahresbruttogehalt festgelegt. Dieses wird durch 13 geteilt und von Januar bis Dezember fix 12mal ausbezahlt.

Der 13te Teil kann bis zu 30% im Juni (Urlaubsgeld) und zu 70% im Dezember (Weihnachtsgeld) ausbezahlt werden - also nicht fix, heuer wurde das Urlaubsgeld zum Beispiel bereits gestrichen... Ist diese Vereinbarung in den Arbeitsverträgen so zulässig?

Weiters haben wir eine 42 Stunden-Woche und es werden keine Überstunden ausbezahlt, sprich am 30. oder 31. des Monats sind die mehr geleisteten Stunden dieses Monats schon wieder Geschichte..

...zur Frage

Mündlicher Arbeitsvertrag und Vertragsstrafen?

Guten Tag

Ich brauche ganz dringend euren Rat das ich nicht mehr weiter weiß und mich nicht falsch verhalten möchte .

Ich habe am Montag dem 23 .7 ein Arbeitsverhältnis angefangen Teilzeit 30 Stunden die Woche welches sich am Anfang ganz gut angehört hat .

So jetzt zum hacken ich habe dort also drei Tage gearbeitet, musste gleich Überstunden schieben am Mittwoch habe ich denn Mein neu abgeänderten Arbeitsplan gesehen. Es stand 8bis offenes Ende wo ich dann nach gefragt habe hieß es ja das geht nicht anderst ich solle doch wenigstens bis 18 Uhr machen und vielleicht auch länger und das bis Samstag. Also 6tage die Woche !! Mit genügend Überstunden .

Damit war ich natürlich nicht einverstanden da ich einen hund habe meine Freundin Vollzeit beschäftigt ist und es so nicht funktioniert aber es half nix . Dazu kommt daß ich zum Feierabend dann mein Arbeitsvertrag erhalten habe er wurde von der Marktleiterin unterschrieben aber nicht von mir sie meinte lies es durch und Bring ihn mir wieder wenn du unterschrieben hast .

Zuhause ging ich denn Arbeitsvertrag durch und in dem würde ich gezwungen Überstunden zu machen würde ich diesen nicht folge leiste würde das eine Strafe mit sich bringen und es stand kein urlaubs Anspruch drinne dieses sollte mit der Chefin abgeklärt werden was aber nicht heißt das ihn bekomme wenn sie nicht genügend Personal haben oder ich halt einfach eingeteilt werde .da viele aus dem Betrieb schwer krank sind und unterbesetzt sind wäre ich somit verpflichtet . Somit stand wenn Überstunden geleistet werden die nicht festgehalten mit der Absprache der Chefin würde ich kein Anspruch auf Vergütung habe . Ich habe das nicht eingesehen und denn nicht unterschrieben Vertrag zurück gegeben und gesagt das Verhältnis beenden möchte die Marktleiterin hat das so hin genommen und gut war dort hieß es noch nicht das ich eine Kündigung ein reichen sollte . Diese bitte folgte am nächsten Tag und ich solle das bitte schnellst möglich machen. Aber laut dem schriftlichen Vertrag soll ich denn eine Vertragstrafe erhalten wenn ich meine Kündigungsfrist einhalten von diesen ganzen klauseln und strafen war nie die Rede weder das ich immer Überstunden machen muss wenn die das möchten .

Jetzt ist die Frage da ich mich schon wo anderst beworben habe und noch ALG 2 beziehe welches ich noch mindestens 2 benötige da dann in meiner Wunsch Firma ein platz frei wird (einer geht in Rente )aber bei eigener Kündigung Sperre bekomme wie ich mich jetzt verhalten soll ? Ich hoffe ihr könnt mir einer guten Rat geben danke schonmal im voraus.

...zur Frage

Nachträgliche Rechnung schreiben weil noch keine Steuernummer

Hallo,

ich habe erst vor kurzem ein Kleingewerbe angemeldet (Für Stadtführung mit Getränkeverkostigung). Jetzt habe ich noch keine Steuernummer zugeteilt bekommen und nächste Woche eine Buchung von einer Firma. Die benötigen ja definitiv eine Rechnung, genauso wie ich fürs FA.

Ich habe gehört, dass ich bis zu sechs Monaten nachträglich eine Rechnung schreiben kann! Die Firma wird allerdings am Buchungstag in bar bezahlen (ich stelle denen dann erst mal ein Quittung aus).

Kann die Rechnung später dann auch "Empfangsbestätigung" heißen?


Bsp: Empfangsbestätigung Adresse..... Rechnungsnummer.... Steuernummer.....

Erbrachte Leistung am...... Betrag...... Gezahlt wurde am.....

Vielen Dank für Ihren Auftrag


Oder MUSS oben Rechnung stehen und das übliche: "Bitte zahlen Sie den fälligen Betrag an das Konto.........."? Oder soll ich einfach, sobald ich eine Steuernummer habe, das Datum von der Rechnung zurücksetzen?

Ach, das ist alles kompliziert :-)

Viele Grüße und ein schönes Wochenende! N.

...zur Frage

2 Werkstudentenjobs gleichzeitig versicherungszechnisch?

Hallo zusammen,

ich hatte gestern ein Vorstellungsgespräch in einer Firma für eine Stelle als Werkstudenten. Bei dieser Stelle würde ich während dem Semester 20h/Woche und in den Semesterferien 40h/Woche rein rechtlich gesehen maximal arbeiten dürfen. Vergütung hier wären 10€ pro Stunde. Ich muss allerdings nicht soviel arbeiten sondern könnte theoretisch auch mal nur 3 Stunden pro Woche arbeiten.

Gleichzeitig würde ich aber gerne eine Stelle an einem Lehrstuhl als Tutor übernehmen. Diese Stelle beträgt 7h/Woche und wird vermutlich um die 12€ pro Stunde bezahlt werden. Egal wie viel ich tatsächlich arbeite, mir werden 7 Stunden bezahlt. Sprich ich bekommen im Monat etwa 336€.

Nun weiß ich nicht genau wie ich dass versichern muss und ob das alles überhaupt sinnvoll ist. Auf der Seite http://www.minijob-zentrale.de/ habe ich gelesen, dass mehrere 450-Euro-Minijobs ohne versicherungspflichtige Hauptbeschäftigung grundsätzlich zusammen gerechnet werden. Wenn nun allerdings ein Job als versicherungspflichtige Hauptbeschäftigung gilt, dann ist der erste Minijob erstmal versicherungsfrei.

Nun stellt sich für mich ersteinmal die Frage, als was die beiden Beschäftigungen denn gelten: Bei dem Job in der Firma könnte ich ja bei voller Auslastung während dem Semester 80h/Monat 800€, während der Semesterferien sogar 1600 € verdienen. Gilt dies schon als versicherungspflichtige Hauptbeschäftigung? Auf Wikipediahabe ich jedoch verstanden, dass die Jobbezeichnung "Werkstudent" besonders behandelt wird. Gilt dies nun als versicherungspflichtige Hauptbeschäftigung oder nicht. Es kann ja durchaus sein dass ich in einem Monat nur 200 € verdiene und dann würde ich ja nichts zahlen als Versicherung. Die Einnahmen bei dem Job sind halt sehr inkonstant.

Den Job als Tutor (336 € / Monat) könnte ich dann doch als Minijob gelten lassen oder ?

Allgemein würde ich dann nun wissen, inwieweit ich die verschiedenen Arbeitgeber informieren müsste, denn beim Vorstellungsgespräch gestern wurde ich gefragt, ob ich noch irgendetwas wichtiges zu erwähnen wüsste und dabei hatte ich den Tutorjob vergessen zu erwähnen.

Vielen Dank schonmal für eine Antwort. Ich hoffe ich habe mich verständlich ausgedrückt.

...zur Frage

Kilometergeld bei geringfügiger Beschäftigung?! HILFE !

Guten Abend! Hab eine Frage die mich beschäftigt.. Bin seit dieser Woche bei einer Catering Firma geringfügig mit einem Stundenlohn von 9.25 brutto(= netto da bis 374€ steuerfrei als Student) angestellt und hab gleich am Wochenende meinen ersten Einsatz in der Stmk bei einem großen Event.. Da ich bei der Bewerbung angegeben habe, dass ich den Führerschein + ein Auto besitze wurde ich gefragt ob es es möglich wäre, dass ich fahre und noch weiter Leute mitnehme und wieder retour bringe.. Hab das bejaht und mir wurde gesagt, dass ich Kilometergeld(500km circa) + 2h als Fahrer bekomme.. Als heute meine Eltern aus dem Urlaub zurückgekommen sind und ich Ihnen erzählt habe, dass ich an diesem Wochenende mit unserem( Auto der der Eltern)Zweitauto für dieses Entgelt in die Stmk fahren werde, haben Sie nur den Kopf geschüttelt und gemeint, dass ich mich da ja mal schön übers Ohr hauen hab lassen. Hab daraufhin gegoogelt und hab herausgefunden, dass das "offizielle" Kilometergelt in Österreich 42 Cent / km + 5 cent / weitere person beträgt, was bei 500 Km und 3 weiteren Personen dann ja 285€ wären und neben dem Sprit noch all die anderen Sachen wie Verschleiß,Parkgebühren,etc beiinhaltet.. Hab jetzt gerade eine Mail bekommen die besagt, dass es eine einmalige von 26.40€?!?!?! + 1h (9.25€) für den Fahrer gibt also insgesamt gerade mal 35€ ?!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?