Kursgewinne / -verluste von Anlagen, Zinsen, Dividenden etc. immer verrechenbar?

1 Antwort

Das wird die Bank für Dich erledigen. Sie führt die Verlusttöpfe, nutzt einen Freistellungsauftrag und wickelt Transaktionen ab.

Gewinne und Verluste aus Fonds, Derivaten, Anleihen, Zinsen, Dividenden, Fondsausschüttungen laufen gegen den allgemeinen Verlusttopf. Gewinne und Verluste aus Aktiengeschäften laufen gegen einen Aktien-Verlusttopf.

Die Berechnung der Beträge erfolgt nach einem etwas komplizierten Verfahren, das auch Zwischengewinne, steuerfreie Ausschüttungen, Substanzausschüttungen, Abschreibungen aus Immobilien und Quellensteuern berücksichtigt. Gezahlte Quellensteuern sind ggf. anrechenbar.

Verluste aus Aktiengeschäften können seit 2009 nur noch mit Gewinnen aus Aktiengeschäften verrechnet werden.

3

das war die Frage, die ich beantwortet haben wollte. Danke.

Für mich ist und bleibt es kompliziert :)

0

Verluste und Gewinne bei Aktienhandel - Abgeltungssteuer und Verlustvortrag?

ich habe das Gefühl, meine Bank verrechnet meine Aktiengewinne und -verluste nicht richtig bzw. mag es steuerlich so korrekt sein, wie die Bank das macht.

Die Beantwortung folgendes Falles würde Klarheit bringen:

  • Depoteröffnung Anfang 2013
  • Aktienhandel zu Beginn 2013 bringen alle Gewinne iHv. 2.000 Euro
  • die folgenden Aktienverkäufe bringen ausschliesslich Verluste iHv. 2.500 Euro

Wie ist nun die steuerliche Sicht?

  1. zahle ich Abgeltungssteuer auf die Gewinne und gehe mit einem Verlustvortrag iHv. 2.500 Euro ins Jahr 2014?
  2. zahle ich keine Abgeltungssteuer und habe einen Verlustvortrag iHv. 2.000 - 2.500 = 500 Euro?

Frei- und Pauschbeträge sollen aussen vor sein. Ich bin ein Privatanleger und halte das Depot auch privat.

Wie agiert die Bank? Wie sieht es das Finanzamt?

...zur Frage

Bankkredit: Zinsen gehören in die GuV, Tilgung in den Liquid.-Plan. Gilt das auch für andere Ratenzahlungen?

Hallo zusammen,

hier geht es um Business-Plan-Theorie.

Beispiel:

Wenn man einen Bankkredit aufnimmt, dann gehören die Zins-Zahlungen in die GuV und die eigentlichen Tilgungsraten in den Liquiditätsplan, richtig?

Frage:

Wie verhält es sich mit Ratenzahlungen für Güter? Sagen wir die GmbH kauft einen Ofen im Wert von 10.000 EUR auf Raten. Der Zinssatz bei dem Finanzierungsmodell liegt bei 1,5%.

Gehören die Zinsen ebenfalls in die GuV und die eigentlichen Raten in den Liquiditätsplan oder verhält sich das hier anders?

Bonusfrage:

Kann man den Ofen steuerlich absetzen, obwohl er nicht auf einmal bezahlt wurde?

...zur Frage

Gewinn- und Verlustrechung - wie werden Reisekosten gehandhabt?

Muß ich meiner Gewinn und Verlustrechmung zur Ermittlung des Reingewinns die einzelnen Kurzreisen jedes Mal in einem eigenene Beleg erfassen oder kann ich über das Jahr einen Sammelbeleg mit den einzelnen Positionen ausstellen.? Erkennt diesen das Finanzamt an?

...zur Frage

Werden bei Steuerhinterziehung Verluste nicht mit Gwinnen verrechnet?

Hallo,

ein Kumpel von mir hat 2011 an der Börse Ajktiengewinne in Höhe von 8399 € gemacht,2010 hat er im gleichen Depot 1900 € Verlust gemacht.Wedr der Gewinn noch der Verlust wurd beim Finanzamt angegeben.Jetzt hat er beim zuständigen Finanzamt in NRW Selbstanzeige erstattet.

Sein Berater hat ihnm gesagt,dass bei Steuerhinterziehung Verluste nicht mit Gewinnen verechnet werden nach einem Urteil des höchsten Finanzgerichts.Er muss also den Betrag von 8399 € voll versetuern,der Verlust wird nicht angerechnet.

Stimmt diese Aussage?

Tschüss

Gerd86

...zur Frage

Fondsgewinne mit Verlusten aus Derivategeschäften verrechnen?

Hallo! Ich blicke nicht ganz durch, welche Verluste mit welchen Gewinnen verrechnet werden können. Offenbar kann wohl nicht alles mit allem verrechnet werden Konkret: Kann ich Gewinne aus dem Verkauf eines Fonds mit Verlusten aus Geschäften mit Knock-Out-Zertifikaten bei einer anderen Bank verrechnen?

Danke!

...zur Frage

Gewinn- und Verlustverrechnung?

Darf man Gewinne, die man im laufenden Jahr an der Börse erwirtschaftet, zum Weiterhandeln benutzen und diese sozusagen „reinvestieren”? Was wäre, wenn man im Devisenhandel einen Gewinn i. H. v. 800 Euro erwirtschaftet und durch einen Weiterhandel ebendieses Gewinns einen Verlust von 400 Euro erzielt. Fiele der ursprüngliche Steuerbetrag von knapp 200 Euro, der sich aus den 800 Euro anfänglichem Gewinn errechneten [800 * 1/4 (KESt)], trotzdem an oder fallen nun lediglich 100 Euro auf die 400 Euro [(800-400) * 1/4 (KESt)] an?

Wie werden demzufolge Gewinne und Verluste im laufenden Jahr verrechnet. Ein oder zwei Praxisbeispiele würden mich freuen!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?