Kürzung trotz Wiederheirat (gleiche Partner)?

2 Antworten

nicht das gleiche erlebt, aber die Entscheidung ist doch nachvollziehbar. Die Rentenansprüche sind von Deinem Ex-Mann (damals ja noch) auf Dein Rentenkonto umgebucht worden. d. h. Ansprüche die er früher hatte, hast nun Du.

Um das zurück zu drehen, müßte man die gesamte Scheidung (rententechnisch gesehen), völlig ignorieren.

Da kommt dann das Problem, das Du damit auf Rente verzichten würdest.

Es ist zwar für diesen Fall leider ungünstig für Euch, aber so eine Konstellation kommt eben auch sehr selten vor.

Ja mei :-)) das Gericht damals konnte ja nicht voraussehen, daß Ihr wieder mal zusammenkommt. Bei der Scheidung wird halt die Rente auseinanderdividiert und wer mehr hatte, mußte abgeben. Du bekommst den Teil ja, den man ihm weggenommen hat, aber halt erst, wenn Dir persönlich die Rente zusteht. Vielleicht geht ja Rente aus gesundheitlichen Gründen, dann kämst Du vorher ran. Evtl. kannst Du ja mit Abzug auch vor 66 Jahren in Rente, das müßte man sich von der Rentenanstalt mal durchrechnen lassen.

Mein Minijob - Gehalt wird gepfändet, da die Postbank ein P-Konto verweigerte. Darf Hartz 4 dann trotzdem wegen Gehalt gekürzt werden?

...zur Frage

Besteuerung bei Scheidung und Wiederheirat in einem Jahr!

Hallo! Ich habe ein wirkliches Problem wenige Tage vor Weihnachten am Hals!

Hier die Rahmendaten: Ich bin seit September 2006 geschieden, Steuerklasse 1, 1 Kinderfreibetrag, zu versteuerndes Einkommen für 2006 45.717,- Euro! Im Jahr 2006 habe ich noch Steuerklasse 3 gehabt und war mit meiner Frau (die jedoch nicht arbeitet!) zusammen veranlagt! Meine Frau hat jedoch kurz nach der Scheidung im Dezember 2006 wieder geheiratet, also im gleichen Jahr der Ehescheidung. Ich muß dazu noch anführen, daß wir Anfang 2006 noch zusammen gelebt haben bis Februar!

Mein zuständiges Finanzamt hat mir nachträglich den Einkommensteuerbescheid von 2006 nun korrigiert und nach dem Grundtarif abgerechnet! Ich solle rund 5.400 Euro incl. Zinsen bis zum 28.01.2010 nachbezahlen! Begründung:" Der Einkommensteuerbescheid 2006 war zu ändern, da Ihre von Ihnen in 2006 geschiedene Ehefrau im Kalenderjahr 2006 wieder geheiratet hat und mit Ihrem neuen Ehemanneine Zusammenveranlagung beantragt hat (§26 Abs. 1 EStG)."

Meine Frage: Das ist doch nicht rechtens, oder? Ich habe doch auch für das gleiche Jahr 2006 einen Anspruch auf den Splittingtarif, das wäre doch sonst total ungerecht! Gibt es da ein Gesetz dazu? Wie soll ich mich denn verhalten? Ich habe einen nach wie vor guten Kontakt zu meiner ehemaligen Frau! Im Finanzamt ist Weihnachtsurlaub und ich sitze traurig da über Weihnachten!

...zur Frage

Rente: Rentenberater möchte 250 Euro für den Rentenantrag - ich dachte das wäre kostenlos?

Möchte noch etwas wegen Rente nachfragen: ich war kürzlich bei einem Rentenberater und der will den Rentenantrag nur für 250 Euro machen. Ich dachte das wäre kostenlos?

...zur Frage

Wiederheirat: wieviel Rentenausgleich bekomme ich?

Mein Kenntnisstand, bzw Hintergründe.

Tod der Ehefrau (geb.12/1961) gestorben 10/2015 Wiederheirat in 03/2017 geplant. Renten-Ausgleich bei Wiederheirat entspricht das 24 fache der Monats-Witwer-Rente.

Meine zu erwartende Altersrente liegt zurzeit bei nur ca 400,- Euro. Die Witwerrente wäre ca 420,- Euro, wird jedoch zurzeit nicht gezahlt, weil ich im Moment zu viel verdiene. Die Witwer-Rente wäre im Alter ein wichtiger Baustein, der bei Wiederheirat entfällt. Würde ich heute dennoch das 24fache der zu erwartenden Witwer-Rente bekommen, obwohl die Witwer-Rente zurzeit nicht gezahlt wird? Oder entfällt deshalb der Anspruch auf Ausgleich?

...zur Frage

Zahlungen an Eltern steuerlich absetzbar?

ich zahle meine Eltern pro Monat 250 Euro, weil sie eine sehr geringe Rente beziehen. Auch wenn sie es nicht zugeben wollen, kommen sie mit der Rente nicht über die Runde.

Kann ich die Zahlungen steuerlich angeben und absetzen?

...zur Frage

Exmann verweigert Versorgungsausgleich, spricht von Härtefall und daß ich reichen 2. Ehemann hab?

Mein Exmann verweigert den Versorgungsausgleich, er schrieb ans Gericht: er sei Härtefall, ich hätte reichen 2. Ehemann, der mich gut versorgt, von dem ich mal erbe und auch gute Witwenrente bekäme (mein 2. Mann ist einiges älter). Was mach ich nur, bin ganz geschockt. Der Rentenausgleich wurde nach der Scheidung nicht gleich gemacht, da Ost-Zeiten mit dabei sind. Ist mein 2. Mann wirklich ein Grund, daß er sich dem Ausgleich verweigern kann? Ich auf den Rentenanteil von ihm sehr gezählt, sonst reicht meine Rente nicht mehr. Habt Ihr Rat, wäre froh!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?