Kürzung der Grundsicherung bei Aufenthalt in Ausland

1 Antwort

Ich denke mal, dass kan nur ein Arzt entscheiden wie es zu formulieren ist, dass der Sohn mit nach Griechenland muss um die notwendige Pflege zu bekommen. Ggf. ist noch ein anwalt zu bemühen.

Darf die Krankenkasse Krankengeld einbehalten für die Zeit in der man sich im EU- Ausland aufhält ?

Hallo , kurz zum Sachverhalt : Ein Arbeitnehemer schwer erkrankt (schon 5 Monate) möchte nach den bis jetzt anhaltenden Krankenhaus- u. REHA-aufenthalten ins EU-Ausland (dessen Staatsbürger er ist ) reisen , um dort seine Familie zu besuchen ( Kinder, Eltern) . Auch hat er dort einen 2. Wohnsitz (1. Wohnsitz ist Deutschland ) . Der Besuch soll höchstens 2 Wochen dauern und aus ärztlicher Sicht ist dies auch genehmigt. Nun hat er die Krankenkasse über sein Vorhaben informiert , da diese es genehmigen muss. Die Kk meinte , dass er gerne fahren darf , doch die Krankengeldleistung wird für diese Zeit nicht erbracht , da er ins Ausland fährt . Die Kk hat ihm geraten doch mal mit dem Arbeitgeber zu sprechen , ob der ihm für die Zeit im Ausland Urlaubsgeld zahlen würde . Ohne Krankengeld oder Urlaubsgeld ist die wohltuhende Erholung mit seiner Familie nicht möglich . 1.War die Auskunft von der Kk richtig ? 2.Muss oder kann der Arbeitgeber Urlaubsgeld zahlen , oder steht die Kk in der Pflicht ? 3.Gibt es andere Möglichkeiten? Freue mich über schnelle Antworten und bedanke mich schon im Voraus !

...zur Frage

Was geschieht mit dem Wohnrecht/Leibgeding, wenn Vater auszieht (Sohn hat Haus übernommen/ohne Geschwister-Auszahlung) um sich von Tochter pflegen zu lassen?

Im Jahr 2000 wurde das Haus meiner Eltern an meinen Bruder übergeben. Wir Geschwister haben auf Auszahlung verzichtet, damit der Bruder finanziell nicht in Schieflage kam.

Der Übernehmer (Bruder) hat sich nie an die, im Übergabevertrag festgehaltenen Verpflichtungen gehalten. Hat sich weder in der Pflege der Mutter eingebracht noch für angebrachte Pflege Sorge getragen. Er kümmert sich nicht um Wohnung, Pflege, Essen, Grabstätte der Mutter. Da Vater nicht damit rechnen kann, dass sein Sohn ihn einmal pflegen wird (hat bei Mutter ja auch nicht geklappt) hat er mich im Jahr 2016 vorsorglich in Patientenverfügung/Vollmacht eingetragen. Haben wir damit einen Fehler gemacht und meinen Bruder teilweise aus seinen Verpflichtungen genommen? Da mein Vater nun auch zusehends auf Hilfe angewiesen ist (90 Jahre) versucht neuerdings mein Bruder ihn davon zu überzeugen, wie gut es ihm gehen würde, wenn er zu mir ziehen würde! Gerne möchte ich für unseren Vater sorgen, aber es soll nicht wieder so kommen, dass mein Bruder "NUR" Vorteile daraus zieht! Wenn die finanzielle Seite angesprochen wird, äußert mein Bruder nur, dass bei ihm sowieso Nichts zu holen wäre, da er ja Rentner ist. (Meine Schwester ist arbeitslos und ich habe nur einen Minijob)

Wie gehe ich richtig vor, damit für Vater mit dem Auszug aus der Wohnung (Leibgeding) keine rechtliche und finanzielle Nachteile entstehen und auch ich abgesichert bin? Müsste mein Bruder meinem Vater die Differenz des Wohnungswertes vergüten? Dort hat Vater eine große Wohnung, hier wäre es "nur" ein Zimmer mit Bad. Gibt es Möglichkeiten, damit der Sohn endlich seine Pflichten erfüllen muss und nicht nur Nutznießer ist (sich vor Pflicht und Arbeit drückt)? Ist es von Nachteil, wenn ich mich im Antrag für Pflegegeld schon als Pflegekraft eintrage oder befreie ich damit meinem Bruder aus seinen Verpflichtungen? Ich weiß, dass er nicht zur Pflege herangezogen werden darf, wenn er sie nicht leisten kann (oder will).....aber zumindest dafür Sorge tragen muss er doch?! Ist es möglich sich ungeschoren aus vertraglich festgelegten Verantwortungen zu ziehen?

...zur Frage

Pflichten in der Bedarfsgemeinschaft

Welche finanziellen und sozialen Pflichten haben Partner in einer Bedarfsgemeinscahft bzw. eheähnlichen Partnerschaft? Wofür tragen sie gegenseiitg die Verantwortung und müssen füreinander einstehen? Die Situation ist folgende: Ein Mann und eine Frau wohnen und leben seit 25 Jahren fest liiert zusammen. Nun ist der Mann schwer erkrankt und wird sterben. Er ist sehr pflegebedürftig. Sie lehnt jede Verantwortung zur Organisation oder Übername von Betreuung und Pflege ab. Sie möchte nicht, dass er in der gemeinsamen Wohnung bleibt, obwohl rein theoretisch eine Pflege und Versorgung dort organisiert werden könnte (und auch kostengünstiger bis kostenlos wäre). Sie kümmert sich weder um Anträge und Kostenübernahmen noch um Beratung oder Information zu Pflegeeinrichtungen. Sie kümmert sich nicht um Wäsche und Taschengeld oder um Krankengeld und Rente oder finanzielle Absicherung oder Pflegestufe, etc. Sie möchte auch nicht "seine" Miete für die gemeinsame Wohnung tragen. Sie lehnt all das ab, weil sie ja nicht verheiratet seien. Sie besitzt eine Generalvollmacht. Seine erwachsenen Kinder haben so gut wie keinen Kontakt zu beiden, da der Vater und dessen Partnerin den Kontakt nicht suchen und wünschen. Die KInder haben kaum eine Beziehung zum Vater, weil er sie verließ als sie noch sehr jung waren. Sie haben auch nie Geld vom Vater erhalten. Wer muss nun die Pflege und Betreuung sicherstellen und organisieren, die Anträge stellen, die Einrichtungen besictigen, die Verträge unterzeichnen, etc? Wer darf/muss entscheiden welche Einrichtung genommen wird und was sie kosten darf? Und wer muss das dann zahlen? Darf die Lebensgefährtin alle Verantwortung und Kostenübernahme einfach ablehnen? Darüber hinaus sind die Rente, die Krankenversicherung, das Krankengeld und das Einkommen nicht geklärt, da offenbar nicht eingezahlt wurde. Der Vater ist zwar privat-krankenversichert, aber hat kein Einkommen mehr und kann nicht zahlen, weil er kein Anspruch auf Krankengeld aus dieser Versicherung besitzt und keine Rente eingezahlt hat. Das war ihr bekant. Wer muss sich nun darum kümmern und ggf Unterhalt zahlen? Wer muss ggf. für die Pflegekosten und medizinische Versorgung zahlen, ohne Kranken-/Pflege-Versicherung und Rente? Die Partnerin ist gesund und hat Einkommen. Sie will für seine Miete der gemeinsamen Wohnung nicht aufkommen, keine Hilfsmittel zahlen, etc. Darf sie das? Können die Kinder eine Beteiligung an der Organisation und den Kosten für Pflege etc. ablehnen?

...zur Frage

Überweisung aus dem nicht-EU Ausland, kein Geschenk, keine Erbe und kein eigenes Vermögen. Freibetrag ist nicht überschritten. Fallen Abgaben an?

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich bin deutscher, berufstätig und Alleinverdiener im Haushalt. Meine Schwiegermutter, die im nicht-Europäischen Ausland lebt, möchte ein Teil ihres Vermögens an meine Frau überweisen und dabei weiterhin auf das Geld (mit)-verfügen. Es ist also nicht wirklich ein Geschenk sondern ein gemeinsames Verfügungsrahmen für meine Frau und ihre Mutter das von beiden gleichzeitig genutzt werden kann (z.B. als Taschengeld für meine Schwiegermutter wenn sie uns in Deutschland besucht oder wenn wir gemeinsam mit ihr in Urlaub fahren/treffen). Es handelt sich um ca. 40.000 EUR. Meine Fragen sind:

1- Müssen wir den Betrag dem Finanzamt melden?

2- Fallen Steuern an?

3- Welche Auswirkungen hat dies auf meine Steuererklärung?

4- Welches Kapitel des Finanzrechts greift in diesem Fall? 

Vielen Dank im Voraus!

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

entfällt die große Witwenrente, wenn die Kindererziehung endet?

Ich habe heute eine Mitteilung zur Rentenanpassung bekommen und bekomme glücklicherweise eine Nachzahlung. Soweit so gut …

In der weiteren Aufführung steht folgender Absatz, welcher mich jetzt verunsichert:

Witwenrente und Kindererziehung – was muss ich mitteilen?

„Sie müssen unverzüglich mitteilen, wenn die Kindererziehung nicht mehr vorliegt. Der Anspruch auf die große Witwenrente entfällt dann vorzeitig“.

Ich bin davon ausgegangen, dass die große Witwenrente unbegrenzt weitergezahlt wird, es sei denn man heiratet noch einmal.

Mein Sohn ist 20 Jahre alt und besucht aktuell noch die Schule. Er wird danach voraussichtlich studieren.

Ich bin 52 Jahre alt und mein Mann  (Mai.1962) ist 2013 gestorben. Geheiratet haben wir 1988.

Meine Frage ist jetzt, entfällt die große Witwenrente tatsächlich und was ist dann danach?

Vielen Dank!

...zur Frage

Wann entfällt der Anspruch auf die große Witwnrente?

Ich habe heute eine Mitteilung zur Rentenanpassung bekommen und bekomme glücklicherweise eine Nachzahlung. Soweit so gut …

In der weiteren Aufführung steht folgender Absatz, welcher mich jetzt verunsichert:

Witwenrente und Kindererziehung – was muss ich mitteilen?

„Sie müssen unverzüglich mitteilen, wenn die Kindererziehung nicht mehr vorliegt. Der Anspruch auf die große Witwenrente entfällt dann vorzeitig“.

Ich bin davon ausgegangen, dass die große Witwenrente unbegrenzt weitergezahlt wird, es sei denn man heiratet noch einmal.

Mein Sohn ist 20 Jahre alt und besucht aktuell noch die Schule. Er wird danach voraussichtlich studieren.

Ich bin 52 Jahre alt und mein Mann  (Mai.1962) ist 2013 gestorben. Geheiratet haben wir 1988.

Meine Frage ist jetzt, entfällt die große Witwenrente tatsächlich und was ist dann danach?

Vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?