Kündigung zum 1.8. mit sofortiger Freistellung- ist das nun Urlaub oder gratis Freizeit?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Der Freistellungszeitraum gilt zunächst als Ausgleich für etwaige Überstunden und mögliche Freizeitausgleichsansprüche und dann als Erfüllung des Urlaubsanspruchs.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich vermute, es gibt dazu eine Formulierung bei der Kündigung. Üblich ist eine Freistellung unter Anrechnung des Urlaubsanspruches bzw. Abbau von Überstunden.

Nehmen wir an, bis Ende Juli sind es noch 10 Tage:

  • noch 10 Urlaubstage -> damit kein Resturlaub mehr
  • noch 20 Urlaubstage -> 10 Tage Resturlaub, der auszuzahlen ist
  • noch 5 Urlaubstage -> kein Resturlaub, keine Auszahlung, Freistellung

Der Urlaub wird also abgebaut, der Resturlaub, der dann noch bleibt, ist auszuzahlen (Rechtsanspruch). Man sollte die letzte Gehaltsabrechnung prüfen. Fehlt die Zahlung des Resturlaubes, meckern!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?