Kündigung wegen Zahlungsverzuges unwirksam, wenn erst nach Klage der Mietrückstand gezahlt wird?

3 Antworten

Was die fristlose Kündigung anbelangt, hast Du ja schon Antworten erhalten.

Der Fehler, der seitens des Vermieters begangen wurde ist der, daß schlicht und einfach versäumt wurde, neben der fristlosen Kündigung hilfsweise die fristgerechte Kündigung auszusprechen, diese hätte auch bei erfolgtem Zahlungsausgleich weiterhin Bestand gehabt und das Mietverhältnis hätte beendet werden können.

Nächstesmal also immer neben der fristlosen hilfsweise auch die fristgerechte Kündigung aussprechen.

Denke mal scharf nach, was willst Du denn einklagen? Deine Mietrückstände sind ja bezahlt, damit fehlt Dir ja der Hauptgrund für die Räumungsklage. Wegen der entgangenen Zinsen für die verzögerte Zahlung wird sich kein Gericht zuständig fühlen.

Bei einer Räumungsklage infolge einer Kündigung wegen Zahlungsverzuges kann der Mieter die Räumung abwenden, indem er bis zum Ablauf eines Monats nach Zustellung der Räumungsklage den gesamten rückständigen Mietzins nachzahlt. Durch die Nachzahlung wird die ausgesprochene Kündigung des Vermieters unwirksam.

Was möchtest Du wissen?