Kündigung wegen Krankheit möglich?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Guten Abend tigerlilli,

Die krankheitsbedingte Arbeitsunfähigkeit rechtfertigt grundsätzlich nur eine ordentliche personenbedingte Kündigung.

Das Bundesarbeitsgericht überprüft eine krankheitsbedingte Kündigung in drei Stufen:

  1. Es muss eine negative Prognose hinsichtlich des Gesundheitszustandes gegeben sein.

  2. Die betrieblichen Interessen müssen erheblich beeinträchtigt sein (Störungen im Betriebsablauf oder wirtschaftliche Belastungen).

  3. Interessenabwägung: Die erheblichen Beeinträchtigungen müssen zu einer nicht mehr hinzunehmenden Belastung des Arbeitgebers führen.

Schau dir doch bitte mal folgende Seite an da findest du noch mehr Details!

http://www.info-arbeitsrecht.de/Arbeitsrecht_Kuendigung/Arbeitsrecht_Kuendigung_3/personenbedingte_kuendigung.html

VG birneos

So einfach, wie es dein Arbeitgeber darstellt, geht es bestimmt nicht. Er muss in jedem Fall auch den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit beachten. Also ist ein milderes Mittel in Erwägung zu ziehen und, sofern das aber auch möglich ist, ihm zuerst ein anderer Arbeitsplatz anbieten und ihn dort beschäftigen, was zu einer Verringerung der Fehlzeiten durch Krankheit führte. Es kommen sogenannte leidensgerechte Arbeitsplätze in Betracht. Im Übrigen schließe ich mich den Vorbeantwortern an, die die Voraussetzungen an eine wirksame personen- bzw. krankheitsbedingte bedingte Kündigung ausführlich dargestellt haben.

Er wird mit Sicherheit als Kündigungsgrund nicht "Krankheit" angeben. Vermutlich wirst Du, sollte es so weit kommen "Frist gerecht" und "Betriebsbedingt" gekündigt. Das darf er ohne Begründung! Da hilft auch kein Arbeitsgericht!

Abfindung im öffentlichen Dienst - unkündbar??

Hallo, ich bin 53 Jahre alt (weiblich) und arbeite im öffentlichen Dienst. Das schon 23 Jahre bei ein und dem selben Arbeitgeber.

Seit etwa einem halben Jahr bin ich wegen eines Burnouts krank geschrieben. Ich warte derzeit noch auf einen Platz in einer Klinik zur stationären Behandlung.

Jetzt war der Abteilungsleiter bei mir zu besuch und hat durchbicken lassen, dass der Arbeitgeber möchte das ich mich selbst kündigen soll.

Ich bin total verzweifelt, ich möchte nicht so dargestellt werden als würde ich Faul sein. Ich habe mir Jahre lang den A.... aufgerissen. Was ja erst dazu geführt hat.

Der Besuch war nicht gerade förderlich. Als wenn ich nicht genug mit der Krankheit zu kämpfen hätte.

Ein Genesungszeitraum ist noch nicht abzusehen.

Was soll ich jetzt tun.

  • Selbst Kündigen?
  • Abwarten auf eine Kündigung?
  • Darf man mich überhaupt kündigen?
  • Wenn ja, wie hoch wäre denn überhaupt o eine Abfindung? Ich finde doch in dem Alter keinen neuen Job mehr!?

Vielen Dank schon mal für Eure Antworten.

...zur Frage

Gehalt trotz Kündigung in der Probezeit?

Hallo... Hoffe das mir einer sehr behilflich sein kann, denn ich weiß nicht mehr weiter.

Ich bin seit dem 01.10.15 in einem Altenheim angestellt. Habe bereits durchgehend 2 Monate dort gearbeitet und erst seit dem 07.12.15 einen Krankenschein aufgrund Rückenprobleme bis zum 04.01.16.

Nun möchte ich jedoch kündigen zum 31.01.16, da ich eine neue Arbeitsstelle zum 01.02.16 habe. Normalerweise hat man ja in der Probezeit ( bis 31.03.16) eine Kündigungsfrist von 2 Wochen....Da jedoch mein Betrieb den §§14-16 AT AVR in Anspruch nimmt, muss ich 4 Wochen vorher kündigen. Jetzt frage ich mich, steht mir trotz Krankenschein und eigenständiger Kündigung mein Gehalt für Januar am Ende Januar`s 16 zu? Mein Arzt rät mir von einer eigenständiger Kündigung ab. Er sagt ich solle warten bis der Betrieb mich kündigt..Jedoch habe ich Angst, wenn ich nicht kündige und mein Betrieb mich nicht kündigt, das ich im Verzug komme, da ich ja eine neue Arbeitsstelle habe.

Was soll ich denn jetzt machen und bekomm ich trotzdem noch Geld?

Ich hoffe ihr könnt mir einigermaßen weiterhelfen..LG ;-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?