Kündigung während der Probezeit, Entlohnung der Einarbeitungszeit

3 Antworten

Ich kann Dir leider nur mein Bauchgefühl hierzu mitteilen: Für eine Empfangstätigkeit ist eine Probezeit von 6 Monaten unbillig lange, diese Dauer ist zusätzlich im Mißverhältnis zu einem Einjahreszeitvertrag. Es handelt sich offensichtlich nicht um eine besonders anspruchsvolle Tätigkeit, für die eine derart lange Probezeit angemessen wäre. Dies wird noch verstärkt durch die nur 2 Wochen dauernde Einarbeitungszeit, an deren Ende ja die volle Einsatzbereitschaft steht. Somit dürfte die komplette Probezeitklausel unwirksam sein, einschließlich der beinhalteten Rückerstattung der Einarbeitskosten.

Da die Rückerstattungsklausel sich ferner auf eine offenbar betriebsübliche und -interne Einarbeitung und nicht auf eine persönliche externe Fortbildung bezieht, ist hier ratsam, sich arbeitsrechtlichen Beistand zu suchen, wenn Du es genauer wissen willst. Ansonsten kannst Du auch sagen: "Für's Leben gelernt!"

Die Firma müßte übrigens schon darlegen, was sie unter Einarbeitungskosten im einzelnen versteht. Das stillschweigende Gleichsetzen dieser Einarbeitungskosten mit Deinem Gehalt dürfte ebenfalls nicht rechtswirksam sein.

Was hier noch nicht angesprochen wurde:

Wie verhält es sich mit den Sozialabgaben? Wurdest Du bei der Krankenkasse vom Ex-Arbeitgeber ordentlich angemeldet? Wurden Beiträge bezahlt?

Ich gehe mal davon aus, das wohl eher nicht. Nachfrage bei der KK und schon kommt Schwung in die Sache ...;-)

38

D.H. Der Tipp um Schwung in den Laden zu bringen ist Gold wert. Als Sahnehäubchen noch bei der Berufsgenossenschaft anfragen. Die sind noch unangenehmer...:-)

0
Ist soetwas überhaupt zulässig?

Hierfür müsste man schon mal den Wortlaut des Arbeitsvertrages kennen und insbesondere wissen, ob du tasächlich 106 Stunden gearbeitet hast oder eben i. W. an einer dem eigentlichen AV vorausgehenden (internen) Schulung teilgenommen hast.

G imager761

1

Ich habe nochmal meinen Stundenzettel angeschaut.
Habe 109 Stunden gearbeitet. Eigentlich auch direkt ab dem 1. Tag. Die Kollegin saß nur dabei.

Zitat Absatz Probezeit: "Bei austritt aus dem Arbeitsverhältnis, sei es durch schuldhaftes verhalten des / der Arbeitnehmers/Arbeitnehmerin oder durch Veranlassung des/der Arbeitnehmer können die Kosten für Einweisungszeiten vom Arbeitgeber zurück verlangt werden. " Ich wurde nach Stundenlohn bezahlt.

Da ich ja bereits im ersten Monat gekündigt habe, wurden diese Kosten also nicht zurück gefordert, sondern garnicht erst ausgezahlt.

0

Lohnabzug nach Kündigung

Hallo ich habe bei meinem alten arbeitgeber am 8.6 gekündigt und bin zum 11.6 bei meiner neuen Firma angefangen. Also war ich noch 6 tage bei der alten firma am arbeiten. Heute kamm auch die lohnabrechnung für die 6 tage. Auf der lohnabrechnung wurden mir 63 € fürs Blitzen mit dem firmwagen abgezogen.geblitzt wurde am 14.5. der bescheid war aber erst am 17.6 per post zum alten arbeitgeber gekommen. und keiner kann genau sagen wer der fahrer war, weil wir mit 2 personen gefahren sind und keiner mehr weiß wer genau gefahren ist . wurde in nl geblitzt also nur foto s von hinten. aber selbst wenn ich der fahrer war draf mein chef mir das im nachhinein noch abziehen . güße

...zur Frage

Krank gemeldet- trotzdem gekündigt, sogar rückwirkend ?? Gehalt gekürzt- Grund Steuervorauszahlung?

Viel Ungerechtigkeit! Bitte um Rat. Mein Papa (auch mit meinem Bruder) ist seit 16.august 2011 angestellt in einer Firma in Deutschland, hat halbes Jahr Probezeit - das heisst ab 16.Febr.´11 hätte er unbefristetes Arbeitsverhältnis. Jetzt ist er ab 8.Febr. krankgemeldet und kriegt nächste Woche auch kleine OP. Plötzlich kam per Post (ohne Einschreiben) die Kündigung dem Bruder (zum 31.Januar) - so dass er gerade noch paar Tage in der Probezeit war. Er hat TELEFONISCH nachgefragt warum und es wurde ihm gesagt, dass BEIDE GEKÜNDIGT SIND (Papa und Bruder), da gerade wenig Arbeit ist - in paar Wochen könnten die sie angeblich eventuell wieder anstellen. Aber mein Vater hat KEINE KÜNDIGUNG ERHALTEN! Mein Bruder dafür 2mal, also administrativer Fehler in Vornamen. Mein Bruder hat unterschriebene Kündigung zurückgeschickt und darauf hin auch letztes Gehalt bekommen - die Zurückschickung der Kündigung war die Voraussetzung, dass die Firma das Gehalt gezahlt hat - ohne unterschriebene Kündigung - kein Gehalt! Da mein Vater keine bekommen hat, konnte er die auch nicht unterschreiben, auch nicht zurückschicken - also auch kein Gehalt bekommen UND - er ist damit offiziell NICHT MEHR IN PROBEZEIT! ...und dazu konnte er sich auch nicht rechtzeitig bei der Arbeitsagentur melden. Da mein Papa wenig deutsch spricht (kommen aus der Slowakei - aber bei der Firma arbeiten sehr viele Polen) - habe ich da angerufen und nachgefragt - was ist los- ob die denn auch die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigugn bekomen haben - Antwort: ja, aber egal, er wurde zum 31.januar gekündigt und krank ist er ab 8. Febr. Ich sagte- er hat keine Kündigung erhalten - die sagen, die schicken die nochmal. HEUTE KAM DIE KÜNDIGUNG (24.Febr - laut Vertrag ist er nicht mehr in Probezeit) per Einschreiben an - MIT DATUM VON 24.JANUAR - gekündigt zum 31. Januar. Kann so was sein? Soll er einfach unterschreiben und zurückschicken - dass er endlich das letzte Gehalt bekommt (das schon am 15.feb. überwiesen sein sollte) ? Da habe ich noch gar nicht davon geschrieben, dass sich die Firma nicht an dem Vertrag gehalten hat:
1. Beispiel: wenn keine Aufträge waren (im Vertrag steht, Geld bekommen die trotzdem - fest 1500€ brutto), haben ihn einfach daheim gelassen - nur abgearbeitete Stunden wurden bezahlt (war auch 3 Wochen im Stück daheim) 2. Beispeil: laut Vertrag zahlen Benzin 0,30 €/ km, immer wurde nur 0,10 bezahlt! 3. Beispiel: Das GEHALT im Dezember wurde um 600 € gekürzt- angeblich STEUERVORAUSZAHLUNG? + keine Bestätigung oder Erklärung schriftlich dazu - wo das Geld gelandet ist? Und was ist jetzt mit Meldung bei der Arbeitsagentur in der Slowakei - fast 1 Monat verspätet? Ich muss dazu sagen, dass mein Papa überhaupt kein Geld übrig hat, einen Anwalt zu nehmen, hat keine Rechtschutzversich. (die in der Slowakei glaub ich sogar gar nicht gibt) und ist er auch kein Mitglied bei Gewerkschaft (?). Würde da 1 Brief vom Anwalt (als Drohung) was bringen? Lohnt sich dafür das Geld ausleihen?

...zur Frage

Kann ich meinen unterschriebenen Arbeitsvertrag kündigen, obwohl ich noch gar nicht angefangen habe zu arbeiten, wenn ich ein besseres Angebot habe?

Ich habe bereits unterschrieben, dann aber doch noch eine Zusage bekommen, mit der ich nicht mehr gerechnet hatte.

...zur Frage

450€ Job plus Tätigkeiten auf Rechnung

Sehr geehrte Damen und Herren,

um mein Studium zu finanzieren möchte ich zusätzlich zu einem Minijob ein paar Tätigkeiten auf Rechnung ausführen.

U. anderem Nachhilfe, aber nicht nur. Insgesamt möchte ich dadurch ca. 300€ dazu verdienen. (Dann komme ich mit Minijob auf 745,-€ im Monat)

Was muss ich dabei beachten? Ab wann werden zusätzliche Abgaben fällig? Bei der Krankenversicherung bin ich bereits als Studentin mit 78,50€ versichert.

Vielen Dank für Eure Hilfe :).

...zur Frage

Wie berechne ich genau meine Ansprüche auf Elternzeit, Elterngeld bzw. Elterngeld-Plus?

Hallo finanzfrage.net -Team,

da die Elterngeldstelle nur allgemeine Auskünfte geben kann, stehn wir vor dem Problem jetzt unsere zeitlichen Ansprüche für mein 2. Kind Tag genau auszurechnen.

MuSch-Geld,anteiligen Urlaub beim 2.Kind und stimmen meine Annahmen dazu?

Folgende Fakten liegen vor: - 1. Kind geb. 01.09.14 Elternzeit von 3 Jahre, MuSchfrist von 11.8.14-17.11.14 u. Elterngeld v. 18.11.14-31.08.15 (Bezugszeitraum für EZ2 Feb.14-Feb.16 Mutter?)

    1. Kind vorraussichtlicher Geburtstermin: 02.05.2016, nehmen gerechterweise auch 3 Jahre Elternzeit in Anspruch allerdings Vater will diesmal im 1. und 2 LM auch Elternzeit nehmen u. nebenbei TZ arbeiten. Bisher durchschnittl. Nettoverdienst beim Mann 2100 € wegen Teilzeit (TZ) nur noch die Hälfte also 1050 €.

Meine Annahme:

zum Elterngeld Vater: Nach dem neuen Elterngeld-Plus: 2100€ - TZ von 1050€=1050€ Verlust. vom Verlust 1050€ 65%=682,50€/ da Elterngeld-Plus nur maximal die Häfte vom "alten Basiselterngeld" gilt Kontrolle ob 682,50€ darunter liegt, sonst würde es angerechnet werden. also Betrag zum Basiselterngeld: 2100€ x 65%=1365€ davon die Häfte = 682,50€ also sogar der genaue Betrag von Elterngeld-Plus, somit keine Anrechnung oder weite Halbierung von Elterngled-Plus. Da unser 1. Sohn auch noch unter 3 Jahre alt ist, gibt es dann noch den Geschwisterbonus von min. 75 €.Also für Vater heißt es nach die Lebensmonate vom kind 2.

1LM= 1050€ TZ+682,50€ EG+75 Geschwisterbonus = 1807,50€ 2LM= gleich = 1807,50 €

Durch das Elterngeld-Plus hat Vater auf zwei weitere Monate für den Elterngeld-Bezug aber ohne 75 Geschwisterbonus, da Elternzeit ausgeschöft ist, also 3. u.z.B. 4 LM 1050 € TZ + 682,50 € = 1732,50 €

Mutter nimmt vom 1. - 12. Lebensmonat Elternzeit (einschließlich Mutterschaftsgeld) Stimmt das? Aber muss für die Teilzeit in der Elternzeit ein neuer Arbeitsvertag auf Teilzeitbasis erstellt werden oder bleibt der bisherige Arbeitsvertrag von 40 Std. in der Woche bestehen?Hat Vater nach der TZ/Elternzeit automatisch wieder Anspruch auf die bisherigen Arbeitsvertrag also bleibt der alte Arbeitsvertrag bestehen?Auf was muss geachtete werden, wenn man mit dem AG den Std. reduzieren möchte (Progression)?

Fristen für die Vorlage beim AG-richtig? zur Elternzeit (EZ) vom 1 Kind: Normal von 01.09.14-31.08.2017 weg. Mutterschutz vom 2. Kind (vv.31.3.16-27.6.16)EZ 1 unterbrechen. D. h. bis dahin verbrauchte Elternzeit1 von 18 Monate u. 20 Tage/Rest 17 Monate u. 11 Tage. D.h. EZ1 geht nicht bis einschließlich 31.8.17 sondern (+ 14 Wochen) bis einschließlich =======7.12.17.?Muss AG Zustimmen?

An Ende der EZ1(7.12.2017)Anschluss der EZ 2 von 3 Jahren, also vom 8.12.2017-einschließlich ========7.12.2020? D.h. 1. Arbeitstag wäre der 8.12.2020

Nun entstand wegen MuSch-Frist vom Kind (von 14 Wochen bzw. 3.5 Monate) anteilig Anspruch auf Urlaub. Also bei 30 Tage Urlaubsanspruch wäre: 30T/12 = 2,5 Tage pro Monat x 3,5 Monate (14Wochen) ======8,75 T Urlaub.?

Vielen Dank im Vorraus. LG

...zur Frage

Hallo, ich habe vor kurzem über einen Personaldienstleister eine Festanstellung angetreten. Zuvor wurde mir jedoch für August eine Mutter-Kind-Kur genehmigt.?

Hallo, ich habe vor kurzem über einen Personaldienstleister eine Festanstellung angetreten. Zuvor wurde mir jedoch für August eine Mutter-Kind-Kur genehmigt. Als ich heute meinen Arbeitgeber (nicht den Kunden des Arbeitgebers, bei dem ich ja eingesetzt bin und der kein Problem damit hat), darauf ansprach, meinter er ich solle für die Zeit unbezahlten Urlaub nehmen. Das kann doch aber nicht sein oder? Ich habe doch weiterhin fixe Ausgaben wie Miete usw. Wovon soll ich das denn bezahlen, wenn ich in der Zeit der Kur keinen Lohn beziehe. Wie ist es denn genau damit? Ich weiß, dass ich keinen Urlaub nehmen muss, aber unbezahlten Urlaub will ich auch nicht nehmen. Soweit ich weiß, muss ich für diese Zeit doch freigestellt werden und bekomme weiterhin Gehalt. Oder?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?