Kündigung und danach noch schwanger - Kündigung somit erledigt aus rechtlicher Sicht?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du warst also zum Zeitpunkt der Kündigung noch nicht schwanger. Warum sollte also die Kündigung unwirksam sein?

Guck mal :

"§ 9 Kündigungsverbot (1) Die Kündigung gegenüber einer Frau während der Schwangerschaft und bis zum Ablauf von vier Monaten nach der Entbindung ist unzulässig, wenn dem Arbeitgeber zur Zeit der Kündigung die Schwangerschaft oder Entbindung bekannt war oder innerhalb zweier Wochen nach Zugang der Kündigung mitgeteilt wird; das Überschreiten dieser Frist ist unschädlich, wenn es auf einem von der Frau nicht zu vertretenden Grund beruht und die Mitteilung unverzüglich nachgeholt wird. "

Quelle : http://www.gesetze-im-internet.de/muschg/__9.html

Zum Zeitpunkt der Kündigung war keine Schwangerschaft festgestellt, also kein Kündigungsschutz. Wenn sich rechnerisch nicht anderes ergibt, ist die Kündigung wohl rechtens.

Natürlich besteht kein Kündigungsverbot n. § 9 Abs.1 MuSchG, wenn erst nach der Kündigung Schwangerschaft bestand.

G imager761

Schwangerschaft und Bewerbung auf eine Stelle, die gar nicht ausgeübt werden kann

Hallo,

wie ist es arbeitsrechtlich, wenn sich eine Schwangere auf eine Stelle bewirbt bzw sie eine Schwangerschaft plant (also schon am "Üben" ist und mit Schwangerschaft rechnet) von der sie weiß oder aiusgehen muss, dass sie sie gar nicht ausüben darf, wg Risiken. Wenn also der Arbeitgeber dann sofort nach der Einstellung ein Beschäftigungsverbot mangels anderer Stellen/Schonarbeitsplatz aussprechen muss. Darf sie sich bewerben trotz besseren Wissens? Und bekäme diese Frau dann dennoch das eigentliche Gehalt vom Arbeitgenber oder der Krankenkasse auch wenn sie als Studentin versichert ist (und nur 20 Std/Wo arbeiten würde)?

...zur Frage

Muss eine Kündigung wieder rückgängig gemacht werden wenn man schwanger ist?

Muss eine Kündigung wieder rückgängig gemacht werden wenn man schwanger ist und dies erst nach der Kündigung dem Arbeitgeber mitteilt?

...zur Frage

Wechsel in eine Transfergesellschaft trotz Schwangerschaft im 6. Monat?

Hallo,

mein Arbeitgeber hat Insolvenz angemeldet. Die drei Monate Insolvenzgeld haben wir bereits bekommen. Nun wurde uns angeboten ab 1.12.13 in eine Transfergesellschaft zu wechseln, andenfalls würde alle AN Ihre Kündigung bekommen. Ich bin im 6. Monat schwanger und würde am 27.12.13 in Mutterschutz gehen. Normalerweise habe ich ja Kündigungsschutz, der Arbeitgeber kann aber hier bei den zuständigen Behörden eine Kündigung durchbekommen, da Insolvenz bzw. Stillegung des Betriebes. Meine Frage lautet, ob es für mich sinnvoll wäre in die Transfergesellschaft zu wechseln? Ich habe ja dann erhebliche Einbussen beim Mutterschaftsgeld ( wir bekommen 75% in der TG). Und wie berechnet sich dann das Elterngeld, da ich gelesen habe dass das Transferkurzarbeitergeld nicht zur Berechnung des Elterngeldes heran gezogen wird. Die Dauer in der Tansfergesellschaft würde in meinem Fall 4 Monate ab1.12.13 gelten. Wenn ich nicht in die TG wechsel und eine Kündigung bekomme mit einer 3 monatigen Kündigungsfrist, besteht aber auch die Gefahr, dass ich keine Geld von meinem Arbeitgeber bekomme, da dieser insolvent ist. Ich bin völlig ratlos.

Vielen Dank für Eure Hilfe

...zur Frage

Kommt man vorzeitig aus einem Arbeitsvertrag raus?

Meine Freundin ist bislang in einem Friseurgeschäft tätig, bei dem sie nur einen sehr geringen Lohn bekommt, der sogar unter dem Tariflohn liegt. Da ihre Chefin keinem Verband angehört und somit auch nicht über dem Tarif zahlen muss, hat sich meine Freundin eine neue Stelle gesucht und jetzt auch gefunden. Sie müsste allerdings sofort anfangen, kann aber ihre jetzige Arbeitsstelle nur binner der gesetzlichen Kündigungsfrist verlassen. Gibt es eine Möglichkeit trotzdem sofort aus dem Vertrag auszusteigen?

...zur Frage

Altersteilzeit und Kündigung

Ich arbeite seit 20 Jahren im öffentlichen Dienst, seit fünf Jahren in Altersteilzeit, halbes Brutto - halbe Arbeitszeit. Habe den Eindruck dass die Firma mich loshaben will, blütenreine Personalakte und plötzlich zwei Abmahnungen u.a keine Kommunikation mit einem Kollegen. Kann man entlassen werden wenn man einen befristeten Arbeitsvertrag hat, das Arbeitsende steht also fest? Habe etwas von Befristungsgesetz gelesen und das Kündigung dann nicht geht - ohne schlimmere Vorkommnisse???

...zur Frage

Erst Kirchenaustritt, dann Kündigung?

Eine Freundin arbeitet als Erzieherin in einem Kindergarten der Diakonie. Da sie zu einigen Vorstellungen der Kirche eine sehr entgegengesetzte Meinung hatte, trat sie aus der Kirche aus. Als ihr Chef davon erfuhr, kündigte er ihr deswegen sofort die Stelle. Ist das rechtens, haben wir nicht die freie Glaubenswahl?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?