Kündigung Mietvertrag rechtens?

1 Antwort

nun haben wir eine von den Eigentümern ausgestellte Kündigung erhalten, in der sie sich auf ihr Sonderkündigungsrecht Zweifamilienhaus beziehen.
Ist diese Kündigung überhaupt gültig bzw rechtens?

Ja, durchaus. Offenbar bezieht sich eure Vermieterin auf § 573a I BGB: "Ein Mietverhältnis über eine Wohnung in einem vom Vermieter selbst bewohnten Gebäude mit nicht mehr als zwei Wohnungen kann der Vermieter auch kündigen, ohne dass es eines berechtigten Interesses im Sinne des § 573 bedarf. Die Kündigungsfrist verlängert sich in diesem Fall um drei Monate."

N. § 573c I 1 BGG kann sie euch demnach ohne Angabe von Gründen mit einer Kündigungsfrist von 12 Monaten, mithin zum 30.12.2019, wirksam kündigen :-(

Es kommt noch schlimmer: Sofern in eurem alten MV nicht lediglich die Vermieternämen geändert wurden, sondern ihr einen ganz neuen Mietvertrag mit der Tochter als Vermieterin unterschrieben habt, ist sogar schon Ende Mai 2019 Auszug :-O

G imager761

ja, das wäre ja soweit klar, aber (!) Vermieterin ist die Tochter, die nicht im Haus wohnt, die Kündigung wurde aber von den Eigentümern (nicht Vermieter laut Mietvertrag!) geschrieben? 🤔

0
@Carrie1234

Offenbar ist die Vermieterin von den Eigentümern vertreten, insofern käme es auf das Rubrum des Kündigungsschreibens nicht an. Die Vollmacht im Original darf man sich gleichwohl vorlegen lassen.

In dem Fall scheitert allerdings eine Kündigung n. § 573a BGB. Die Vermieterin dürfte aber Eigenbedarf n. § 573 II geltend machen, was eure Kündigungungsfrist um drei Monate deutlich verkürzt.

2
@imager761

genau das war auch mein Bauchgefühl. Tatsächlicher Vermieter wohnt nicht im Haus, also kein Bezug auf 573a.

Eigenbedarf muss aber auch erst mal begründet bzw nachgewiesen werden.

Letztlich wollen die Eigentümer uns nur aus dem Haus, weil wir in 2016 noch ein Kind bekommen haben und die sich davon gestört fühlen 😏

0
@Carrie1234

Also ich verstehe hier nicht, weshalb die Tochter seit 2016 Vermieterin sein kann, ohne dass sie auch Eigentümerin wurde (wurde das Haus evtl. auf die Tochter überschrieben?). Sonst könnte der Mietvertrag ungültig sein?

Jedenfalls, meine Anregung: Statt eine unzufriedenstellende Situation aufrecht zu erhalten (Spannungen) mal überlegen, ob man evtl. bereit wäre, auszuziehen, wenn der Vermieter dafür die Umzugskosten etc. bezahlt. Mit angemessener Frist natürlich und verkürzter Kündigungsfrist für Euch, wenn Ihr ein gutes, anderes Objekt gefunden habt.

2

Hallo, wenn die Vermieterin nicht im Haus wohnt (die Tochter), geht das mit diesem § nicht.

Die Konstruktion ist überhaupt unklar. Wurde das Haus in Eigentumswohnungen aufgeteilt und die Tochter vermietet ihre Wohnung ? Dann greift der § erst recht nicht.

0

Auf wie viele (kostenlose) Haus- und Wohnungstürschlüssel hat man Anspruch?

  1. In einer Mietwohnung wohnen 5 Personen (Eltern mit älteren Kindern). Besteht ein Anspruch auf einen kostenlosen Wohnungsschlüssel pro Person? Wenn nicht, wie viele Schlüssel dann?

Den Mietvertrag haben nur die beiden Eltern unterschrieben (es gibt also sozusagen schwarz auf weiß nur zwei "offizielle" Bewohner), im Mietvertrag steht aber nichts darüber, wie viele Personen tatsächlich die Wohnung bewohnen oder bewohnen dürfen, und der Vermieter weiß natürlich, dass die ganze Familie dort wohnt und ist auch einverstanden, die Wohnungsgröße passt auch usw., nur besteht er darauf, 2 kostenlose Schlüssel seien ausreichend, 3 schon großzügig und 5 unmöglich. Ist das so rechtens?

  1. Wie sieht es bei den Haustürschlüsseln aus?

  2. Angenommen, jeder hat nun einen Haustürschlüssel, wobei der Vermieter nur zwei bezahlt und der Mieter die drei anderen mit dessen Genehmigung selber besorgt und bezahlt hat. Nun wird das Haustürschloss ausgewechselt. Muss der Mieter auch dann seine 3 "Extra"schlüssel wieder bezahlen? Auch, wenn immer wieder mal das Haustürschloss getauscht wird?

Danke für Antworten. Besonders hilfreich wäre es mit Begründung, Paragraph o.ä., denn mit google finde ich schon alle möglichen widersprüchlichen Antworten auf die Frage, nur die Begründungen fehlen, meistens sagen die Antworter nur, ob Ihrem persönlichen Gerechtigkeitsempfinden nach die Ansprüche des Mieters übertrieben sind oder nicht...

...zur Frage

Dachboden-Ausbau mit Hindernissen

Hallo, würde gerne den Speicher in einem Mehrfamilienhaus mit 12 Parteien kaufen und zu Wohnzwecken ausbauen. Der Speicher ist Gemeinschaftseigentum und alle Eigentümer (bis auf eine) würden dem Verkauf zustimmen. Bedauerlicherweise ist das Haus Bj 1958 und verfügt über ein etwas "abenteuerliches" Heizungs- und Wasserleitungssystem. Vom EG bis zum 2.Stock wird mit Gas geheizt, bis dorthin wurde auch das Gasrohr logischerweise verlegt. Dritter bis incl. fünfter Stock heizen mit Nachtspeicheröfen. Warmwasser wird in allen Wohnungen durchwegs nur mittels Durchlauferhitzer gewonnen. Beim Dachausbau müßte also der Gasanschluß von der zweiten Etage über sämtliche Stockwerke im Treppenhaus bis ins Dachgeschoß hochgezogen werden. Ferner endet der Kaltwasserstrang in einer Wohnung im 5.OG. Um die Wasserleitung "nach oben zu verlängern", müßte in eben dieser Wohnung das Bad aufgeschlagen werden, um den Strang nach oben zu ziehen.Hierüber ist die Eigentümern dieser Wohnung verständlicherweise nicht besonders begeistert. Ich würde natürlich den entstehenden Schaden an ihrem Sondereigentum ersetzen, weiß aber nicht , ob sich der gesamte Aufwand überhaupt lohnt, zumal auch noch der Kniestock angehoben werden müßte (was vermutlich genehmigt würde, da die unmittelbar anschließende Nachbarbebauung links und rechts davon einen etwa 1m höheren Kniestock haben), um mehr qm Wohnfläche mit besserer Stehhöhe zu schaffen bzw. um eine zweite Wohnebene (Galerie o.ä.) einziehen zu können. Die jetzige Grundfläche beträgt etwa 140qm bis zu der Stelle , wo das Ziegeldach anfängt und in 35 Grad-Neigung beidseitig nach oben zusammenläuft. PS: Das Haus liegt an den Münchner Isarauen und der Blick durch die Dachlukenfenster ist wirklich sensationell und auf dem Treppenhaus könnte ein traumhafte Dachterrasse aufgesetzt werden (innenhofgerichtet).

Sind hier eventuell auch Architekten im Forum am Start, die eine vage Kostenschätzung anhand der obigen Angaben wagen würden?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?