Kündigung fondgebundene LV

3 Antworten

Lass Dir von Deinem Versicherer Auskunft über das Kündigungsguthaben erteilen und entscheide Dich dann. Im übrigen dürfte Verkauf der LV wohl keine Alternative zur eventuellen Kündigung sein. Bei allen mir bekannten Anbietern besteht kein Interesse am Ankauf fodsgebundener LV.

Der Vertrag kann Teil deiner Strategie sein und es kann ein sinnvoller Teil sein.

Wichtiger als alles andere ist aber folgendes: Du hast das Produkt nicht verstanden und deshalb in Juni 2009 - nach katastrophaler Entwicklung (ist logisch, damals waren die Aktienbörsen auf Tiefststand) - beitragsfrei gestellt.

Nun entwickelt sich die Anlage besser. Das ist natürlich kein Wunder. Viele Börsen und vermutlich auch die, in welche die Fonds deiner Fondspolice investiert, sind auf Allzeithoch.

Das Produkt, das du da abgeschlossen hast, lebt von der Schwankung und davon, dass Aktien langfristig (aus verschiedenen Gründen) steigen müssen. Dir sollte aber klar sein, welche Ursachen die Bewegungen haben (nämlich die Schwankung der Börsen). Werden Aktien billiger, fällt deine Performance (und damit Zufriedenheit), werden sie teurer, steigt sie.

Du hast also die Tendenz, das Teil zur Unzeit zu verkaufen und solltest dir überlegen, was mit dir passiert, wenn der Wert z. B. um 40 % sinkt. Wenn du dann verkaufen würdest, kündige sie jetzt.t

Wenn du sie auch dann behalten würdest, wird es vielleicht sinnvoller Teil deiner Altersvorsorge. Bei der Police stehen den Kosten der Versicherung die Steuerfreiheit gegenüber. Wenn die Fonds ok sind, ist es auch die Anlage.

Wie sich die Aktienkurse in den kommenden 40 Jahren entwickeln, kann leider niemand vorhersagen. Daher ist eine seriöse Aussage nicht möglich.

Vielleicht rückt die R+V ja aber die Fondsanteile raus anstatt des Geldes. Dann müsstest Du diese Anteile zwar in irgendeinem Depot verwahren, hättest aber den Vorteil, dass aus dem Fondsvermögen keine weiteren Kosten und Risikobeiträge mehr entnommen werden. Das ist gut für die Rendite. Ich weiss, das viele Versicherungen zum Ablauf das machen, vielleicht ja auch schon früher.

Wenn die Fonds in Ordnung sind, ist die Versicherung in Ordnung. Die Fonds kann man auch tauschen

0

O2, Störung, Kein Internet / Telefon seit 4 Monaten?

Hallo,

seit Februar 2017 habe ich eine Störung mit meinem Internet- und Telefonanschluss. Ich habe mehrmals täglich Totalausfälle. Ein normales Telefonieren ist also nicht möglich, da man jederzeit unterbrochen werden kann.

Seit 4 Wochen habe ich nun einen 24-Stunden Komplettausfall (Internet und Telefon).

Alle paar Tage habe ich mit der Störungshotline telefoniert, Stunden habe ich bereits in der Warteschleife verbracht. Ständig wird das Störungsticket wieder geschlossen, da lt. O2 die Störung beseitigt wurde. Nur leider war dies bisher nie der Fall. Man denkt, es tut sich was und dabei ist das Störungsticket schon längst wieder geschlossen. Man wartet vergeblich auf den versprochenen Anruf von O2, der kommt nicht, bis man dann wieder selber bei O2 incl. Warteschleife anruft. Dann wird das Störungsticket wieder geöffnet. Dieses Hin- und Her mache ich jetzt seit 4 Monaten mit ohne auch nur den geringsten Erfolg.

2 mal habe ich bereits einen Urlaubstag genommen, da ein Techniker kommen sollte, der leider nicht erschienen ist.

Der Techniker war nun da, konnte aber nichts tun, ich solle mich an O2 wenden. Obwohl die Störung also nicht beseitigt wurde, wurde das Störungsticket von O2 mal wieder geschlossen.

Nun habe ich O2 vor ca. 3 Wochen schriftlich meinen Fall geschildert und um Störungsbeseitigung bis zum 26.05.2017 verlangt, da ich ansonsten von meinem außerordentlichen Kündigungsrecht gebrauch machen werde. Am 26.05.2017 habe ich dort angerufen, warum ich keine Antwort erhalte. Dann wurde mir gesagt, ich soll das Schreiben nicht nach Nürnberg, sondern nach Hamburg schicken. Das habe ich dann noch ab 26.05.2017 getan, per Einschreiben mit Rückschein.

Einen neuen Vertrag habe ich bereits bei der Telekom abgeschlossen. Die Kündigung ist auch dort eingegangen. O2 gibt das zum Ende meiner Vertragslaufzeit (29.08.2017) frei.

Die Bearbeitung meiner schriftlichen Beschwerde und außerordentlichen Kündigung wird lt. heutiger telefonische Auskunft von O2 4-6 Wochen dauern. Auf Fragen, ob man das nicht irgendwie beschleunigen kann, bekommt man nur doofe Antworten.

Jetzt darf ich noch 4-6 Wochen komplett ohne Internet und Telefon verbringen. So wie ich O2 die letzten Monate kennengelernt habe, würde es mich nicht wundern, wenn ich überhaupt keine Antwort bekomme und alles noch bis Ende August so weiter geht.

Bleibt mir nun tatsächlich nichts anderes übrig, als 4-6 Wochen - oder wohl eher bis Ende August - zuhause ohne Internet und Festnetzanschluss zu verbringen?

Kann die Telekom meinen Anschluss nicht sofort bereitstellen? Dann zahle ich halt 3 Monate doppelt. Oder funktioniert das nicht?

Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?