Kündigung bei Kirchenaustritt erlaubt?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Das klappt. Solche Organisationen dürfen Leute kündigen, die nach Ihrer Gesinnung anscheiend nciht mehr hinter dem, kirchliche gebundemen, Unternehmen stehen.

Hier ein Musterurteil:

http://www.jung-rechtsanwalt.de/arbeitsrecht/liste-arbeitsrecht-k/kirchenaustritt-loyalitaetspflicht/

Vermutlich wird es auch Gerichte geben, die anders entschieden haben, aber dies war ein LAG und aus einem Bundesland was noch nciht einmal katholisch, oder kirchlich geprägt ist.

Aus meiner Erfahrung als Caritas-Angestellter kann ich die beiden Antworten nur bestätigen. Als Mitarbeiter der Caritas hat man sich nach den Regeln der Kirche zu richten. Meine Scheidung (nach auch kirchlicher Trauung) wurde –gerade noch - geduldet, aber eine neue Heirat wäre auch ein sofortiger Kündigungsgrund.

Die Caritas ist ein sogenannter "Tendenzbetrieb" und dort ist eine Kündigung möglich, wenn ein Mitarbeiter bestimmte, dort geltende Spielregel nicht einhält, die nichts mit dem "normalen" Arbeitsrecht zu tun haben.

Sieh auch mal hier:

http://de.wikipedia.org/wiki/Tendenzbetrieb

Ja, kann sie! Es steht sogar im Arbeitsvertrag mit der Caritas, dass man Mitglied einer Kirche sein muss, wobei inzwischen auch in vielen Bereichen geduldet wird, dass man „nur“ evangelisch ist. Als Mitarbeiter der evangelischen Kirche ist die Sache aber meines Wissens nicht anders!

Ja cincinnati ich fürchte das kann der Arbeitgeber so machen. Im Arbeitsvertrag steht sicher, daß sie ihr Leben nach den Grundsätzen der kath. Kirche ausrichten muß. Und wenn sie nun aus Kirche austritt, gibts sicher ärger, der wohl auch bis zur Kündigung gehen kann. Es gibt auch den Spruch: wes Brot ich eß, des Lied ich sing.

Was möchtest Du wissen?