Küdigung? Vorzeitige Afhebung des Arbeitsvertrages? Sperrzeit b. Arbeitsamt? Was tuen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ein Aufhebungsvertrag bringt eine 12 Wochen - Sperre beim ALG I mit sich.

Um vorzeitig aus dem Vertrag heraus zu kommen, wäre eine außerordentliche Kündigung möglich.

, Dazu müsste einer der Gründe vorliegen: wiederholte sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz, grobe Arbeitsschutzverletzungen, grobe Beleidigungen und Tätlichkeiten. Das sind nur einige Beispiele.

Mehr hierzu bei: http://www.finanztip.de/recht/arbeitsrecht/arbeitsrecht-kuendigung_fristlose.htm#ixzz2hPgzKycq

Wirst Du vom Arbeitgeber vorzeitig gekündigt, wird Dir beim ALG I keine Sperre auferlegt. Aber auch hier müssen triftige Gründe vorliegen.

Ich würde Dir vorschlagen, dass Du Dich it einem Mitarbeiter der Arge unterhältst und Deine Probleme schilderst.

Eventuell werden Deine Schwierigkeiten ja auch als Kündigungsgrund anerkannt und Du kannst einer Sperre entgehen.

Ich würde jetzt schon mit dem Arbeitsamt sprechen. Wenn Du vorher schon über die Mißstände sprichst, sehen die eventuell ein, dass Du nicht selbstverschuldet gekündigt hast.

Das Vorgehen im Betrieb ist Deinerseits absolut in Ordnung.

Viel Glück

Barmer

Bei einem Auflösungsvertrag würdest du die dreimonatige Sperre bekommen, es sei denn du kann beim Arbeitsamt glaubhaft darlegen, dass eine Weiterbeschäftigung nicht zumutbar war.

Eine vorzeitige arbeitgeberseitige Kündigung ist nicht so einfach, aber denkbar.

Das auslaufen lassen des Vertrags nach der Befristung wahrscheinlich die chickste Methode (weil du vorher auch noch was anderes suchen kannst und auch ggf. kein Problem mit der Agentur für Arbeit bekommst). Die Frage ist nur, ob du es tatsächlich durchhälst, wenn es wirlich so schlimm ist.

Die Beste Lösung: Suche dir zuerst einen anderen Job und versuche dann passend einen Auflösungsvertrag zu erwirken.

Was möchtest Du wissen?