Kriegen wir so eine Finanzierung durch?

3 Antworten

Hallo ChristianaLiana,

die 100.000 Euro, die Du von Deiner Mutter bekommen kannst, stellen für die Bank eine Sicherheit, was erst einmal positiv zu bewerten ist.

Das Objekt und das Verhältnis von Kaufpreis zu Darlehenssumme ist nur ein Posten, den die Bank bewertet und Auswirkungen auf die Kondition hat.

Wichtig ist natürlich auch Dein Beschäftigungsverhältnis und das Einkommen, denn die Darlehensraten sollten auch auf Dauer gezahlt werden können.

Dein Vorhaben kann insofern schwierig werden, da Du aktuell Alleinverdiener bist und noch eine Befristung und Probezeit besteht. Die Bank hat dadurch keine große Sicherheit in Bezug auf Dein Beschäftigungsverhältnis und ein weiteres nachhaltiges Gehalt besteht bei Euch aktuell nicht.

Deine Frau wird (wie oben beschrieben) ab Januar wieder arbeiten, allerdings bewertet die Bank meist die Ist-Situation.

Ich empfehle Dir, Dich an einen unabhängigen Finanzierungsvermittler zu wenden oder mit den Unterlagen auf die Bank zuzugehen, bei der Du schon angefragt hast.

Ich wünsche Dir alles Gute mit dem geplanten Vorhaben.

Viele Grüße,

Jenny

Interhyp AG

"Berater bei der Bank will erst alle Unterlagen und sagt noch nichts, was mich nicht schlauer macht."

Du warst also entgegen meinem Rat doch bei einer Bank und wunderst Dich über das Ergebnis? Lies bitte nochmal die übrigen Antworten und auch meine Empfehlung, um die Stecknadel im Heuhaufen finden zu lassen:

https://www.finanzfrage.net/frage/eine-hypothek-aufnehmen-um-haus-zu-kaufen?foundIn=list-answers-by-user#answer-1044096

PS: Du brauchst für Kauf, Kaufnebenkosten, Renovierung und etwas Reserve ca. € 160.000 (ohne Dach)!

Sorry, missverständlich: wir "arbeiten" bisher mit einer Bank die aber keine eigenen Finanzierungen macht, sondern vermittelt. Und da muss ich mich wegen dem geplanten Vorhaben mit meiner Mutter auch so ein bisschen nach ihr richten, der Berater kennt sie seit 25 Jahren- da kann ich lang reden.

Aber natürlich spreche ich mit jemandem darüber, was soll ich denn machen? Ich muss doch bei einem Kaufinteresse erstmal checken, was geht und was nicht... und da muss ich mit Verkäufer und Profi (Sachverständigem) sprechen und schlussendlich brauche ich auch jemanden in Richtung Finanzen. Und wir haben nur grob und ohne Details gesprochen, es ging nur um die Frage: lohnt es sich überhaupt, dafür einen Termin zu machen oder werden wir ausgelacht. Und 160.000...nun ja, das müssen wir eben gemeinsam mit dem Profi abstecken, ich bin auch nur ambitionierter Laie.

0
@ChristianaLiana

Danke für die Aufklärung dieses Missverständnisses.

Wirklich wichtig ist aber nicht, dass diese Bank Deine Mutter seit 25 kennt, sondern dass der Banker weiß, bei welchen potentiellen Finanzierern er mit Eurer Fallkonstellation landen kann. Hoffentlich kann die das!

Dazu ist es - auch für Euch - wichtig, was der Sachverständige nächste Woche ans Tageslicht und dann aufs Papier bringt. Dabei sollte der Maßnahmenkatalog mit Handlungsprioritäten versehen werden, um die notwendigen Arbeiten von den schönen, aber aufschiebbaren zu trennen. Aber der Finanzrahmen richtet sich natürlich auch nach Machbarkeit bei Euren jetzigen Einkommensverhältnissen und Ausgaben. Es darf nicht passieren, dass Ihr in bspw. 8 Jahren das Darlehn aufstocken müßt.

Bei der Finanzierung lasst Euch nicht auf zu kurze Zinsbindungsdauern ein, nur weil diese zinsmäßig "billiger" sind. Zahlt lieber einen höheren Zins für längere Zinsfestschreibungen (30 - 35 Jahre) und seht diesen Mehrpreis als Prämie gegen Zinssteigerungs- und Bonitätsänderungs- risiken gegenüber einer bspw. nur 10-jährigen Zinsbindung.  

2

...tja, leider kann man als Fachmann keinen ernstzunehmenden Rat geben...dazu reichen die Infos nicht aus...so fehlt u.a. die Info zur Lage (vom Preis her klingt das nach ländlicher Lage und nicht gerade im Einzugsgebiet einer Großstadt)....es fehlen Infos zum aktuellen Zustand der Immobilie....was wurde da in der Vergangenheit modernisiert (alles noch aus dem Baujahr 1960, dann reichen die 30.000 Euro sicher nicht für eine Komplettmodernisierung = was kann da in Zukunft noch auf Sie zukommen)??....ich kalkuliere gerade mal "im Kopf" die Finanzierunsgbelastung plus die Bewirtschaftungskosten und notwendigen Rücklagen für spätere Modernisierungsarbeiten....da bin ich in der Summe schnell bei einem Betrag von über 1.000 Euro monatlich "warm"...

Als Bank kann man so etwas machen, wenngleich bei der Jobssituation eigentlich alle mir bekannten Banken abwinken würden...die Hausbank kann das ggf. anders beurteilen, weil sie auch die berufliche Situation vorher kennt...

Haus kaufen und Finanzierung durch Mieteinnahmen?

Hallo Forum,

bin eben zufällig auf dieses Forum gestoßen und wollte eure Meinung zu diesem Thema/ Situation haben.

Es ist so, dass ich wahrscheinlich das Thema nicht zu 100% euch vermitteln kann da ich ein Leie bin. Bitte seid nachsichtig.


Wir haben eine Immobilie entdeckt und obwohl wir im Bietverfahren überboten worden sind, hat der Eigentümer uns die Immobilie angeboten.

Haus mit ca 400qm 1100qm Grundstück.

UG und OG zum vermieten und EG von uns bewohnt.


Wir hatten zu dieser Immobilie eine Anfrage bei einer Bank gestellt und obwohl alles positiv aussah zuletzt eine Absage bekommen, da das Risiko vom Ausfall der Mieteinnahmen zu hoch wäre. Kann man für sowas eine Versicherung abschließen?


Nun haben wir bei der Sparkasse (Hausbank) angefragt. Die haben gewisse Werte anders gewichtet und kamen auf eine monatlich zu zahlende Rate von ca. 2.950€ bei einem Gesamtkredit von 730.000€ davon wären 100.000€ Sanierungskosten. Eigenkapital von ca. 80.000€. Mein Mann ist Architekt und hat die Sanierungskosten berechnet und mit den Gewerken die er kennt abgesprochen.

Ich bin noch in Elternzeit und würde in ca 2 Jahren mit meinem Gehalt ihn unterstützen können. Mein Mann verdient netto 3.100€ wir haben als große Ausgabe momentan unser Auto mit ca 250€ / Monat und die Miete mit 1.050€


Was denkt ihr, wäre seitens der Sparkasse eine Finanzierung sinnvoll? Die Dame von der Kreditabteilung die alles berechnet hat sagte, dass sie das als machbar sieht und positiv gestimmt ist. Aber sie müsse das mit dem Chef noch besprechen. Nun sitze ich auf heißen Kohlen und habe Angst, dass wir vom Eigentümer den Zuschlag für das Haus haben aber die Kreditabteilung bei der Sparkasse uns einen Strich durch die Rechnung machen kann.

Glaubt ihr mit mehr Eigenkapital würden wir besser da stehen z.B 100.000€?


Denkt ihr auch dass sich das mit der Sparkasse noch hinziehen könnte da sie vllt ein Gutachten vom Haus haben wollen.


Weiss nicht wie lange wir den Besitzer ohne Finanzierungszusicherung hinhalten können. Wir sollten von der Sparkasse aus trotzdem auf das Haus bieten auch wenn noch nichts fest ist.


Sehr nervenaufreibend alles. Ach und die Sparkasse sagte dass es positiv ist, dass man drei Einheiten vermieten kann. Volksbank bei denen wir zunächst angefragt hatten, hatte uns nur angeraten zwei Einheiten zu vermieten. Des Weiteren nannten die als Grund zum Mietausfall auch die Sanierungskosten. Obwohl mein Mann alles aufgeschlüsselt hat und detailiert aufgezeigt hat mit welchem Geld er hin kommt. Auch von anderen erfahrenen Architekten abgesegnet worden ist.


Vllt könnt ihr mir eure Einschätzung sagen. Das Haus ist unser Traumhaus und vllt habt ihr eine Idee wie wir da weiter verfahren können. Andere Banken fragen oder oder.


Danke im Voraus und wie gesagt seid bitte nachsichtig.


Liebe Grüsse und danke im Voraus.









...zur Frage

Was möchtest Du wissen?