Kreditvertrag läuft aus - Restschuld - Umfinanzierung

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Idee mit dem Ratenkredit ist nicht gut, weil viel zu teuer. Aber das hat MadRampage Dir ja schon gesagt.

Wenn ich die Infos aus dem Kommentar mal dazu nehme solltest Du versuchen die beiden Sachen zu den jetzt günstigen Bedingungen zusammen zu fassen.

der zweite Kredit ist zwar noch nicht fällig. Es könnte sein das man von Euch eine Vorfälligkeitsentschädigung will, aber bei den jetzigen Konditionen, könnte das sogar lohnend sein.

laßt Euch das mal ausrechnen. Dann eine Kondition wählen, wo ihr in einer Festschreibung von 10 Jahren alles abbezahlt.

1

Hallo wfwbinder,

vielen Dank, Deine Antwort hilft mir enorm.

Mit was für Zinsen müsste ich rechnen, wenn ich gegen mitte/ende des Jahres 2014 eine Festschreibung für 10 Jahre bei einer Summe von ca 70.000,- machen würde (bei der Volksbank)? (Hauskaufkredit war 4,45% im Jahr 2006, der ungeliebte Umbaukredit 30.000 6,5 % 2007) DANKE!

0
36
@malanopheles

Die Vorfälligkeitsenstschädigung kann man mit online-Rechnern grob abschätzen:

http://www.drklein.de/vorfaelligkeitsrechner.html

  • Restschuld=25.000€ Sollzinsen=6,5% Auslauf=2015 => Entschädigung ganz grob 2.000€

  • Restschuld=50.000€ Sollzinsen=4,45% Auslauf=2016 => Entschädigung ganz grob 2.500€

70.000 Anschlussfinanzeirung für ein (min) 100.000€ teures Objekt sind als Volltilgerdarlehen auf 10 Jahre (Restschuld=0) ab ca. 2,2% bis 2,6% zu haben, zumindest laut der Seite w w w .fmh.de. Damit wäre die Rate bei 650€ bis 670€ und nach 10Jahren wären dann die 70k-Schulden komplett getilgt.

0
1
@MadRampage

Liebe Mitstreiter,

herzlichen Dank für Eure Antworten, hat mit sehr geholfen!

Malvina

0

Also so einfach ist das in Deinem Fall nicht, weil nicht alle Fakten auf den Tisch gelegt werden. Welchen Verkehrswert hat das Haus? Welchen Rang und welche anfängliche Höhe und welchen derzeitige Saldo hat welcher Kredit? Welche anfängliche Tilgungsquote und welche Rate mit welchem Zahlungsrhythmus mit welchem Zins und mit welcher jährlichen Sondertilgungshöhe wurden vereinbart? Welche Vorstellungen bestehen über die jeweilige künftige Kreditlaufzeit und soll dafür ein gebundener Sollzinssatz vereinbart werden?

Ein nachrangiger Kredit ist (immer) teurer als ein erstrangiger Kredit. Und wenn Du nun einen Internetvergleichsrechner wegen der Konditionen bemühen willst, dann kennt der erstens nur erstrangige Immobilienkredite und zweitens nur namhafte Beträge und keine Kleinkreditbeträge, die immer teurer sind.

Rückzahlsumme das 2fache oder 3fache der Kreditsumme

Wie kommst Du denn darauf? Und was ist die Rückzahlsumme?

Sprichst Du von einer Immobilie in Deutschland oder wo?

Immobilienfinanzierung mit hohem Eigenkapital und geringem Einkommen

Liebe Finanzexperten,

in den letzten Jahren hatte ich finanziell großes Glück und konnte mir aus verschiedenen Quellen einen Grundstock von ca. 300000 EUR zusammensparen.

Ich würde gerne einen Teil dieses Geldes dafür nutzen, um damit eine oder mehrere Eigentumswohnungen zur Kapitalanlage zu kaufen. Die Idee ist, dass ich einen bestimmten Anteil an Eigenkapital einbringe und den Rest der Wohnung finanzieren lasse. Die Mieteinnahmen werden dann zur Kreditrückzahlung verwendet und nach 15-20 Jahren ist die Wohnung abbezahlt, ohne dass ich mehr als 10-20% meines Grundkapitals investieren musste.

Mein Problem ist: Mein aktives Einkommen ist relativ gering. Ich verdiene nur ca. 900 EUR brutto im Monat durch Nebenjobs und kleinere selbstständige Tätigkeiten, den Rest meines Lebens bestreite ich im Prinzip durch Zugriff auf den Kapitalstock. Ich habe bei einigen Banken angefragt und habe bisher keine Bank für eine Finanzierung gefunden. Es werden i.d.R. 1100-1500 EUR monatliches Bruttoeinkommen nachweisbar verlangt, um ein Angebot zu bekommen. Als Grund wird immer wieder genannt, dass die Banken das "unternehmerische Risiko" einer Immobilie als Kapitalanlage nicht mittragen will.

Hat jemand vielleicht schon ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mir in meiner Situation Tipps geben? Es klingt natürlich etwas nach einem Luxusproblem, aber ich würde gerne mein bisheriges Kapital als möglichst starken Hebel einsetzen.

Vielen Dank an für alle hilfreichen Antworten!

...zur Frage

Kriegen wir so eine Finanzierung durch?

Folgender Fall: EFH in beliebter Wohnlage, 2800qm Traumgrundstück (keine umliegende Bebauung, teilbar).Grundstück ist eine begehrte Rarität! Haus hat 145qm, Bj. 1960. Muss modernisiert werden. Dämmung, Heizung (Gas, 20J. alt), Renovieren, DG Ausbau, ggf. Dach, neue Bäder und Küche. Puh, viel zu tun! Aber dafür eine gute Bausubstanz, Lehmwände, toller Grundriss... VB 90.000 EUR, nächste Woche geht der Sachverständige durch, dann können wir verhandeln. Kein Makler. Modernisierung so, dass wir einziehen können schätze ich auf 30.000, wenn Dach muss, dann leider mehr. Wie schon mal geschrieben: ich bin in der Probezeit und in Befristung. Hab am 1.9. angefangen. Netto 2.200 EUR, dazu Kindergeld. Meine Frau arbeitet ab Januar wieder. Ganz blöde Konstellation, ich weiß. Wir hätten normal auch nicht jetzt gekauft, müssen aber wegen Eigenbedarf raus und 1. findet man hier nix zur Miete und 2. wäre eine neue Mietrunde totale Geldverschwendung und für das Kind ja auch Mist, dann in 1-2 Jahren wieder umzuziehen. Wir versuchen also mit aller Kraft es hinzukriegen. WIe dem auch sei, meine Mutter hat ein abbezahltes Reihenhaus in bester Lage. Wert vor 10 Jahren geschätzt auf rund 300.000 EUR, Tendenz eher steigend. Sie würde -wie auch immer geartet- eine Sicherheit von rund 100.000 EUR als Hypothek geben.

Geht sowas durch? Berater bei der Bank will erst alle Unterlagen und sagt noch nichts, was mich nicht schlauer macht.

Eure Einschätzung?

Dank und beste Grüße

...zur Frage

Fällt der Erlös aus einer Immobilie durch Verkauf in die Zugewinngemeinschaft einer Ehe auch wenn die Immobilie vor der Ehe angeschafft wurde?

Ich bitte um Rat. Herr x besitzt seit 10 Jahren ein Einfamilienhaus. Die Immobilie hat zum Zeitpunkt der Eheschließung einen Verkehrswert von 200.000 Euro, Das offene Darlehen beträgt 100.000 Euro, Herr x ist alleiniger Darlehensnehmer und allein im Grundbuch eingetragen. Er heiratet Frau y die in das Haus einzieht. Nach sieben Jahren soll die Ehe nun geschieden werden, das Darlehen beträgt noch 72000 Euro Restschuld. Frau y zieht mit Kind aus, das Trennungsjahr beginnt. Herr x möchte das Haus nun für 200.000 Euro veräußern weil er allein nicht mehr darin leben möchte und den gesamten Kredit ablösen möchte um schuldenfrei zu sein und sich mit dem Rest etwas Neues auf zu bauen. Die Frage ist a) darf der Herr x das ohne Einwilligung seiner Frau überhaupt tun wenn es keine weiteren Vermögenswerte gibt und b) fließt der Erlös aus dem Verkauf in die Berechnung zum Zugewinn mit ein oder kann Herr x über den Erlös frei verfügen? c) sollte Herr x erst nach vollzogener Scheidung verkaufen? Danke für die Antworten

...zur Frage

Instandhaltungskosten bei ideellem Miteigentum?

Hallo, ich besitze ein Haus mit Nebengebäuden zu jeweils 50 % ideellem Miteigentum zusammen mit meiner Mutter . Bisher wohnten wir beide in dem Haus aber nun zieht sie aus in betreutes Wohnen (Sie ist 75 ) da es immer wieder zu Streitereien kam. Am liebsten würden mein Mann und ich ihr ihre Hälfte abkaufen da es immer wieder Ärger geben wird solange das Haus beiden gehört. Sie äußert sich nicht dazu
wie wir das finanziell alles regeln wollen, sagt aber sie würde hier keinen Cent mehr bezahlen für Unterhaltung etc. Nun ist das Dach einer unserer Scheunen an mehreren Stellen undicht und auch der Dachstuhl wird schon feucht. Mein Mann und ich wollten die Reparatur bezahlen (hatten schon ein Angebot 29.000 € ), haben aber die Ausführung erstmal auf Eis gelegt bis wir wissen was sie haben will. Jetzt meine Frage, kann sie einfach stur sagen sie verkauft nicht an uns aber bezahlt auch nichts und unsere Scheune (wird als Pferdestall genutzt ) verrottet ? Ich sehe auch nicht ein die nächsten 10 Jahre oder noch länger die Instandhaltung alleine zu tragen, das Haus steigt im Wert und sie steht immer noch zur Hälfte im Grundbuch?!

...zur Frage

Nutzung Privatfahrzeug für Dienstfahrten, höhere WK "trotz" Erstattung durch AG?

Sehr geehrte Mitglieder,

Ich hoffe, von Euch kann mir jemand zumindest in Teilen Auskunft zu dieser Frage geben. Ausgiebige Recherche hat leider zu keinen fruchtbaren Ergebnissen geführt.

Folgender SV:

Ich tätige sehr viele berufliche Fahrten. Die Angaben sind vollumfänglich beispielhaft. Halten wir 15 tkm fest. Privat fahre ich 10 tkm.

Mein Fahrzeug habe ich für 30 TEUR erworben. Die Abschreibung (/6 Jahre), Versicherung, Steuer, Garage, Wartung und alle zum Fahrzeug gehörigen Kosten durch die Gesamtlaufleistung ergeben (beispielsweise):

46 ct/km.

Mein AG erstattet 50 cent pro gefahrenem Kilometer, wovon natürlich nur 30 ct. Steuerfrei sind. Die 20 cent werden über die Lohnabrechnung unmittelbar versteuert und mindern meinen Nettoverdienst.

Den übersteigenden, nicht steuerfreien Anteil von 16 ct (46-30) multipliziert mit den beruflichen km von 15 tkm -ergibt 2400 EUR WK. Diese übersteigen die Pauschale von 1000 EUR und sind mMn. angabefähig. Da ich sonst nicht über die WK-Pauschale komme, ergibt sich exklusive anderer WK-Belege ein "Vorteil" von 1400 EUR, mithin also ~600 EUR netto Differenz bei einem angenommenen Steuersatz.

Meine konkreten Fragen zu diesem Beispiel: Ich hoffe, jemand hat bereits Erfahrung!

1) Ist diese Rechnung korrekt, oder ändert der (höhere) Ausgleich durch den AG diese Berechnung? 2) Was ist, wenn das Fahrzeug erst im April 2016 angeschafft wurde. Abschreibung 9/12, klar - rechne ich dann die 3/12 des alten Fahrzeuges noch hinzu, um das Jahr zu komplettieren? Hier ist die Belegbarkeit etwas schwieriger. 3) Wo ist dies bei der Steuerklärung anzugeben? Per Tabelle? Als Angabe zu den WK?

DANKE!

D A N K E im Voraus!

...zur Frage

Scheidungsfolgenvereinbarung durch Insolvenz ungültig?

Mein Exmann und ich wurden Ende 2010 geschieden. Bei Gericht wurde eine Scheidungsfolgenvereinbarung getroffen, in der u.a. festgehalten wurde, dass er mir seine Hälfte unserer Eigentumswohnung gegen Übernahme seiner Bankschulden überschreibt. (Es sind erst rund 10 000 Eur seit Kauf abgetragen, sie ist vollfinanziert, ich zahle sie alleine ab.)

Nach der Scheidung ist er dann einfach monatelang abgetaucht, nach 3 Monaten bekam ich eine Mail, ich solle die Überschreibung in die Wege leiten. Dann tauchte er wieder ab, reagierte nicht auf die Schreiben des Notars und ich bat meine Anwältin die Vollstreckung inkl. Zwangsgld gegen ihn zu beantragen.

Die Frist des Gerichts endete heute. Letzte Woche tauchte er plötzlich auf und ging zum Notar zur Unterschrift. Soweit so gut. Am Samstag kam dann überraschend Post meiner Anwältin.

Darin die Kopie einer Schuldnerberatung. Mein Exmann hat 21 (!) Gläubiger und 28 000 Schulden. Er ist einkommenslos, wird von seiner LG unterhalten. Ich solle einer Vereinbarung zustimmen, dass er nur dann anteilig was zahlt, wenn er über der Pfändungsgrenze Einkommen hat (ich bekommen auch noch 1750 Euro von ihm), sonst müsse er Privatinsolvenz anmelden. Nun hab ich große Sorge, dass ich die Wohnung doch nicht bekomme, trotz Notar. Der wird mich nun im Grundbuch vormerken lassen. Muss ich mir wirklich Sorgen machen?

LG Maerzentchen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?