Kreditkartenzahlung erst ab 20 Euro. Ist das zulässig?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

In USA werden von Händlern andere Gebühren verlangt. Dort ist es üblich, auch die paar Dollar für den Supermarkt mit Kreditkarte zu zahlen.

In Europa sind das 1-4% Gebühren, jedoch oft mit einem Sockelbetrag. Der Aufwand für den Merchant ist damit recht hoch, wenn es um kleine Beträge geht.

Einzelne Händler können daher die Annahme bestimmter Zahlungsmittel unter gewissen Beträgen verweigern. Dies sind normalerweise 10 oder 20 EUR. Bei Online-Shops mit sehr engen Margen können es auch höhere Beträge sein, ab denen man erst mit Kreditkarte zahlen kann.

Auch wenn das natürlich nicht besonders flexibel ist, ist es legitim, denn der Einzelhandel kann selber entscheiden ob er überhaupt eine Zahlung mit der Kreditkarte ermöglicht und wenn ja auch ab welchem Betrag. Dies liegt an den z.T. doch sehr hohen Gebühren die Händler in Deutschland an die Kreditkartenunternehmen zahlen müssen, so lohnen sich für sie niedrige Zahlungen wie sie in den USA üblich sind nicht.

kleinere boutiquen leiden darunter das kunden oft bei mikrobeträgen, die kreditkarten zücken. die firma muss dafür gebühren bezahlen,wenn mit kreditkarte bezahlt wird. wenn leute also nur kleine beträge zahlen und die kreditkartenfirma dafür gebühren erhebt, ist das ein weiterer kostenpunkt für eine kleine boutique und sie muss natürlich rechnen. das bedeutet sie rechnet den preis aus, ab dem die gebühren und der kaufbetrag in relation stehen. ausserdem bekommt die firma das geld von der kreditkartenfirma zeitverzögert überwiesen. im gegensatz zu bargeld und ec-zahlungen kann der boutiquebesitzer nicht sofort darüber verfügen. du wirst erleben, das auch in den usa nicht in einer kleinen privatboutique kreditkarten akzeptiert werden. und man muss nicht immer nur auf die verkäufer schimpfen. es ist auch unmöglich in einem geschäft einen schokoriegel für 50cent mit 50 euro schein oder kreditkarte zu bezahlen. hinter dem tresen steht ein mensch udn keine maschine, es ist auch keine schande sich als kunde freundlich und entgegenkommend zu verhalten. da gibt es auch unausgesprochene no-goes und das ist das unverhältnis vom zahlungsmittel zum preis.ps: in den agbs kann ein ladengeschäft festlegen,welche zahlungsmethoden er gestattet.

Was möchtest Du wissen?