Kreditkartengebühren als Werbungskosten anerkannt - Urteil bekannt?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

"Benutzen Sie ihre Kreditkarte beruflich und privat, können Sie den Anteil der beruflichen Nutzung als Werbungskosten geltend machen.Die Gebühren teilen Sie anhand des Umsatzvolumens auf. Nutzen Sie ihre Kreditkarteausschließlich beruflich, sind die Gebühren für die Kreditkarte in voller Höhe abzugsfähig."

Quelle: Steuertipps

Fahrtkosten Studenten bei der Steuer 2013 + 2014

Hallo zusammen,

mir stellen sich ein paar Fragen wegen der steuerlichen Absetzbarkeit von Fahrten zur Uni.

1.) In einem Urteil von 2012 (BFH, Urteile v. 9.2. 2012 - VI R 42/11 und VI R 44/10; veröffentlicht am 28.3.2012) heißt es, dass eine Uni keine regelmäßige Arbeitsstätte sei und damit die Fahrten nicht mir der Entfernungspauschale von 30 Ct, sondern wie eine Dienstreise zu berücksichtigen seien. D.h. wer mit dem Auto zur Uni fährt, konnte jetzt also zweimal 30 Ct berücksichtigen. Meine Frage hierzu: Da die Kosten für die Fahrten tatsächlich getragen sein müssen, bin ich jetzt doch im Nachteil wenn ich ein Semesterticket habe, das weniger kostet als die einfache Entfernungspauschale hergegeben hätte? Oder wenn ich mit dem Fahrrad zur Uni fahre und dann nur zweimal 5 Ct pro Tag und km berücksichtigen kann?

2.) Für das Jahr 2014 wurde der Begriff "Regelmäßige Arbeitsstätte" durch "Erste Tätigkeitsstätte" ersetzt. Eine Uni war ja laut dem Urteil keine regelmäßige Arbeitsstätte, aber ist sie denn eine erste Tätigkeitsstätte? Wenn ja, gilt dann wieder die alte Regelung mit der einfachen Entfernungspauschale von 30 Ct pro Tag und km unabhängig davon, wie ich zur Uni komme?

Es würde mich sehr freuen, wenn mir jemand helfen kann. VG Jato1

...zur Frage

Kann ich die Tätigkeit beim Kunden meines Arbeitgebers, dem Finanzamt als Dienstreise "verkaufen"?

Ich arbeite in der häuslichen Pflege bei einem Behinderten in seiner Wohnung. Meine Dienste dauern immer 24 Stunden. Ich habe ca. 2 Dienste pro Woche. Gerne würde ich Verpflegungsmehraufwand geltend machen. Ob dies anerkannt wird, steht scheinbar in direktem Zusammenhang mit der Frage nach der regelmäßigen Arbeitsstätte. Sollte der Ort meiner Tätigkeit (also beim Kunden) nicht als regelmaßige Arbeitstätte definiert sein, was ich mir nicht 100 prozentig beantworten kann, müsste ich doch jeden meiner Dienste als Dienstreise darstellen können und könnte dann den Verpflegungsmehraufwand geltend machen. Habe ich da Chancen? Das folgende Zitat macht mir Hoffnung:

Reisekosten – Langfristiger Kundeneinsatz führt nicht zu regelmäßiger Arbeitsstätte

Mit Urteil vom 9.7.2009 hat der Bundesfinanzhof entschieden, dass es sich nicht um eine regelmäßige Arbeitsstätte im Sinne des Einkommensteuergesetzes handelt, wenn der Arbeitnehmer beim Kunden seines Arbeitgebers tätig wird. Dies gilt selbst dann, wenn der Arbeitnehmer dort längerfristig eingesetzt wird.

Die Folge ist, dass der Arbeitnehmer die Kosten für die tatsächlich gefahrenen Kilometer zum Kunden steuerfrei erstattet bekommen bzw. als Werbungskosten geltend machen kann und nicht auf die Entfernungspauschale von EUR 0,30 pro Entfernungskilometer beschränkt ist. Der Bundesfinanzhof bestätigt mit diesem Urteil seine jüngere Rechtsprechung, wonach nur eine betriebliche Einrichtung des Arbeitgebers eine regelmäßige Arbeitsstätte sein kann – nicht aber die betriebliche Einrichtung eines Kunden.

Die Finanzverwaltung hat sich dieser Auffassung inzwischen angeschlossen.

Außerdem steht bei Wikipedia folgendes unter Reisekosten:

„Reise“ ist als gleichzeitige Abwesenheit von der Wohnung und der regelmäßigen Arbeitsstätte definiert. Beruflich oder betrieblich veranlasst ist eine Reise, wenn die private Lebensführung den Zweck der Reise nicht oder nur unwesentlich berührt; Abgrenzungsfragen hierzu behandelt der Artikel Dienstreise.

Reisekosten umfassen Fahrtkosten, Übernachtungskosten, Verpflegungsmehraufwand und Reisenebenkosten. Steuerlich voll anerkannt wurden sie bis Ende 2007 aber nur bis zu einer gewissen Dauer der Reise (deutsches Steuerrecht i. d. R. 3 Monate, österr. teilweise kürzer). Dauerte die Reise länger, nahm das Finanzamt im Regelfall an, dass der Mittelpunkt der Lebensführung an den Ort der Auswärtstätigkeit verlagert wurde. Der Ort der auswärtigen Tätigkeit wurde dann als neue regelmäßige Arbeitsstätte angesehen. Diese Auffassung wurde durch ein Urteil des Bundesfinanzhofs vom 9. Juli 2009 aufgehoben.[1] Damit sind Fahrten zum Kunden immer als Dienstreise anzusehen, egal auf welche Dauer sie angelegt sind.

Vielen Dank im Voraus!!!

...zur Frage

Besteuerung in Deutschland bei Wegzug ins Ausland

Hallo zusammen,

ich bin Ende letzten Jahres (2012) zum promovieren ins Ausland gegangen und habe noch ein paar Fragen zur Besteuerung in Deutschland. Teilweise gibt es sie schon in ähnlicher Form, es sind aber immer noch ein paar Fragen offen. Es wäre klasse, falls ihr mir (gerne auch teilweise) bei den Punkten unten weiterhelfen könntet.

Kurz zum Hintergrund:

Ich habe die letzten Jahre in Deutschland sozialversicherungspflichtig gearbeitet und bin Ende 2012 ins Ausland (nennen wir es Land A) gegangen, um zu promovieren. Dort erhalte ich ein geringes aber steuerfreies Promotionsstipendium.

Grober Verlauf von 2012:

Januar – September Aufenthalt und Einkommen in Deutschland

Oktober – Abreise Deutschland, Resturlaub im Ausland (nicht Deutschland, nicht Land A)

November – Ankunft und Aufenthalt in Land A, kein Einkommen

Dezember – Aufenthalt in Land A, Stipendium

Ab 2013 – Aufenthalt in Land A, Stipendium

Nun zu den Fragen:

1) Werbungskosten

Ich hatte a) im September und b) im November Ausgaben zur beruflichen Weiterbildung (Fernstudium) die ich bislang als Werbekosten angesetzt habe und auch normalerweise ansetzen würde. Kann ich a) und b) in meiner deutschen Steuererklärung für 2012 absetzen (Nach Zufluß/Abflußprinzip ja schon, oder? b) ggf nicht?

2) Wegzugsbesteuerung/Progressionsvorbehalt

a) Da ich ja in Land A lebe, muss ich für das Stipendium auch in Deutschland keine Steuern zahlen, ich muss es aber im Dezember als Progressionsvorbehalt angeben, oder? Wo und wie mache ich das denn genau? Wenn ich das als zusätzliches Einkommen angebe wird es doch automatisch versteuert, oder?

b) Land A hat das Steuerjahr vom Juli 2012 - Juni 2013. Muss ich in Land A Ende 2013 in meiner dortigen Steuererklärung dann meine Einkünfte aus Deutschland im Juli-Oktober 2012 ebenfalls für den dortigen Progressionsvorbehalt angeben?

3) Steuererklärung in den Folgejahren

Jetzt im Jahr 2013 lebe ich ja komplett in Land A. Muss ich dann nächstes Jahr trotzdem eine deutsche Steuererklärung abgeben bzw. wird mich das Finanzamt dazu auffordern (ich bin ja „im System“)? Kann ich, falls mich das Finanzamt auffordert, einfach so mitteilen, dass ich in Land A lebe und damit hat es sich erledigt?

Vielen Dank für eure Unterstützung!

Mattes

...zur Frage

Kinderbetreuungskosten bei Zusammenveranlagung, 1 Vollverdiener, 1 Studentin mit teilweise Nebenjob

Ausgangslage für Einkommenssteuererklärung 2008:

Ehemann ist Vollzeit Beruftätig, Ehefrau studiert Vollzeit und hat im September 08 zusätzlich eine kleinere freiberufliche Tätigkeit aufgenommen.

Zwei Kinder gehen (2 und8 Jahre in 2008) in KiTa und Hort. Diese Kosten würden wir gerne zu 2/3 absetzen.

Nun lese ich immer das die Vorraussetzung dafür sei das beide Eltern berufstätig sind. Ein Studium rangiere da gleichberechtigt mit "Tätigkeiten aus Liebhaberei" und wird natürlich nicht als Grund für die KInderbetreuungskosten anerkannt. Ist das wirklich so? Ist dem Staat das Studieren wirklich nichts wert?

Wenn wirklich nur reine Berufstätigkeit als Vorraussetzung der Anerkennung gilt ist der Umfang der Berufstätigkeit wichtig?

Können wir dann wenigstens in den Monaten 9-12.08 bei denen die Ehefrau freiberuflich tätig war die Kinderbetreuungskosten absetzen?

...zur Frage

Mein Fehler in Steuererklärung vom Finanzamt übernommen zu meinen ungunsten

Ich habe bei der Steuererklärung 2013 einen Fehler zu meinen Ungunsten gemacht und das Finanzamt hat den Fehler übernommen. Ich habe ein Mehrfamilienhaus welches ich zu 30 %selber bewohne hierdurch darf ich nur 30% der Aufwendungen für Strom Gas Wasser Versicherungen usw. Als Werbungskosten absetzen. In Elster habe ich vergessen den Haken bei den Darlehenszinsen rauszunehmen. Dies ist der einzige Posten bei dem ich 100 % ansetzen darf. Somit wurden leider nur 73,3 % statt 100 % Zinsen angesetzt. Das Finanzamt hat seit 8 Jahren immer 100% anerkannt. Da das Darlehen lt. Kaufvertrag auf die vermieteten Wohnungen zugeornet war und zudem eine aussenprüfung in 2007 dies bestätigte dürfte ich 100% in Abzug bringen. Der Bescheid ist von 28.10.2014. durch diesen Fehler habe ich 1100 Euro erstattung nicht bekommen, es handelt sich um über 4000 Euro Werbungskosten die nicht berücksichtigt wurden. leider habe ich den Fehler jetzt erst bemerkt. Ich habe Einspruch eingelegt aber das Finanzamt hat den Einspruch abgelehnt da die einspruchsfrist von 30 Tagen vorbei ist. Welche Möglichkeit besteht zu meinem Geld zu kommen? Ist dies nicht offensichtlich unrichtig oder Tatsachen neu bekannt bzw. hat der beamte nicht seine ermittlungspflicht verletzt. Der Bescheid von der aussenprüfung hätte angewendet werden sollen oder ? Bitte zeigen Sie mir Wege wie ich noch eine Korrektur erwirken kann.

...zur Frage

Absetzbarkeit der Gebäudeverwaltungskosten für private Vermieter

Hallo, wir sind Eigentümer eines 4-Familien-Miethauses. Wir erstellen u.a. unsere Einkommessteuererklärung, auch fürs Haus. Das Finanzamt hat mehr als 10 Jahre anerkannt, dass wir für je Wohnung anfangs 20, zuletzt 25,- Euro/ Monat = 100.- Euro im Monat = 1200.- im Jahr ansetzen können. Der Sachbearbeiter hat den Betrag ohne Rückfragen usw. abgehakt. Nun ist der gute Mann in Pension gegangen und der Neue erkennt jetzt nur noch 150.- Euro gesamt im Jahr an, ansonsten müssten wir Belege vorlegen. Das können wir natürlich nicht. Telefon-, Porto- und Fahrtkosten zum Miethaus kann man belegen, vielleicht auch noch Papier-, Porto- und anteilige Kosten Computer, aber dann hört das auf. Gibt es eine Regelung, dass man solche Kosten auch pauschal angerechnet bekommt? Wer bezahlt mir den gesamten Arbeitsaufwand, die Zeit der Telefonate usw. usw….Verwaltungsfirmen berechnen im Monat um 25.- bis 30.- Euro und das Finanzamt erkennt die Rechnung an. Verwaltungsfirmen rechnen auch pauschal ab.

Danke für die Antworten

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?