Kreditkartenbetrug - was nun?

4 Antworten

Hallo,

das ist ja eine abenteuerliche, äußerst unangenehme  Geschichte :-(  für mich aber durchaus glaubwürdig ! 

Sofortige polizeiliche Anzeige ist schon einmal wichtig ! 

Das v o r der Sperrung abgebucht Geld wirst du wohl kaum wieder sehen. Selbst Gerichte gehen davon aus, dass das System an sich sicher ist und die Abbuchung auf einem grob fahrlässigen Verhalten zurückzuführen ist. In Fällen wie in deinem, können die Banken eine Rückzahlung des Geldes verweigern. Du als Opfer musst beweisen können, dass du nicht grob fahrlässig gehandelt hat. Dies ist wie du siehst, nicht so einfach. Nur zu behaupten, man hätte die nötige Sorgfalt walten lassen, reicht garantiert nicht aus. In den meisten Fällen bleibt man auf dem Schaden sitzen.

Was sagen denn die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Bank zu den Haftungsbedingungen ? Manchmal ist es so, dass der Karteninhaber nur bis zu einem Schaden von  ??  € selbst haftet, darüber hinaus das Geld zurück verlangen kann. 

Das wäre ja schon mal  e i n  Erfolg. 

Oh man, " wenn einer eine Reise macht...... " ;-(   Ich denke, die nächste Geschäftsreise wird wird dich in dieser Beziehung sensibilisieren !!!

Du kannst Dich weder an die Bar erinnern noch was in dieser Zeit alles vorgefallen ist.
Dann kläre doch mal, womit die Kreditkartenzahlung freigegeben wurde? Zum Eintippen der Pin muß das Erinnerungsvermögen noch funktionieren und und wenn du statt dessen zur Unterschrift gebeten wurdest - so ist die in einem Zustand ebenfalls kaum mit der hinterlegten Unterschrift übereinstimmend.

Die Ausrede - es war keine Zeit dies vor Ort zur Anzeige zu bringen ist mehr als dürftig. Wer so wie Du schilderst einen totalen Blackout hat ohne viel zu trinken, der weiß dass er mit unlauteren Mitteln außer Gefecht gesetzt wurde und muß sich dann eben auch der Verantwortung stellen, dies umgehend zur Anzeige zu bringen.

Daß Du die Belastung der Kreditkarte mit dieser horrenden Summe nicht sofort bemerkt hast, ist etwas anderes.

Mein Kartenunternehmen hält vor der Anweisung hoher Beträge oder andere Auffälligkeiten stets erst Rücksprache mit mir, bevor sie diesen Betrag frei gibt.

Stimmt, hatte ich vergessen zu erwähnen..... 

der totale Blackout zum betreffenden Abend, hätte am nächsten Tag schon einmal sämtliche Alarmglocken in Gang setzen müssen ! 

0

Ist denn Anzeige erstattet worden in Polen oder D? Solche oder ähnliche Betrügereien hat es in D auch gegeben. Kann der Nachweis geführt werden, das an dem Ort, an dem die Kreditkarte genutzt wurde, nicht aufgesucht wurde? Was sagt der deutsche Kollege denn zu diesem Zeitpunkt über Deinen Aufenthaltsort?


In Deutschland, in Polen war zu wenig Zeit da ich arbeiten musste und dann gleich zurückgeflogen bin. 

0
@Alex4508

Inwiefern aufgesucht? Der deutsche Kollege meint, ich hätte mich komplett unauffällig verhalten aber eben dann verschwunden, aber niemand dachte sich etwas, da ich sowieso nicht lange machen wollte und quasi überredet wurde in die Stadt mitzuziehen!

0
@Alex4508

Wenn Du ab 2.00 Uhr verschwunden warst, was sagt denn Dein deutscher Kollege dazu, über Deinen Verbleib? Wenn der bezeugt, Dich im Hotelzimmer abgeliefert zu haben, ist doch alles klar.

0
@hildefeuer

"Der deutsche Kollege meint, ich hätte mich komplett unauffällig verhalten aber eben dann verschwunden"

wie einfach so verschwunden? Und was hat der dann weiter gemacht?

Hat der Dir etwa dann auch davon abgeraten in Polen Anzeige zu erstatten?

0
@hildefeuer

Entschuldigung so einen Quatsch glaubt doch niemand! Vorsicht bei dem deutschen Kollegen, der mit dabei war!

1
@hildefeuer

Bin mir trotzallem zu 100% sicher dass dieser nichts damit zu tun hat! Gehe davon aus, dass er einfach unter so vielen Kollegen war, und er ja auch weitergetrunken hat und in diesem Zustand und Trubel dachte, "Er wird wohl heim sein, er hatte sowieso von Anfang an keine Lust mitzukommen und was zu trinken - wird schon nix sein!" 

Und was er meinte, fällt mir gerade ein, sie wären dann selbst auch gegangen aber ein anderer Kollege hätte nach mir geschaut, den ich auch gefragt habe am nächsten Tag, der sich aber an nichts erinnern könne. 

Nein, er bezeugt garnichts, nur dass ich nichts getrunken habe und meinte er wird auch bei der Polizei für mich aussagen. 

0

Darf eine Handwerkerrechnung erheblich vom Angebot abweichen?

Wir erhielten von einer Baufirma ein Angebot über den Einbau eines Stahlträgers in die Außenwand - zum späteren Einsetzen einer Terrassentür in Eigenleistung.

Im schriftlichen Angebot wurden 2 Facharbeiter a' 4 Stunden aufgeführt und die Gesamtkosten inkl. Material mit 641 € beziffert. Am Ende des formlosen Angebots mittels E-Mail stand der Satz: Die Abrechnung erfolgt nach Gesamtstundenaufwand.

Mein Mann traf sich um 7.00 Uhr kurz mit einem Angestellten um die Arbeiten noch einmal durchzusprechen. Als er ging, sah er gerade noch einen Wagen mit den Arbeitern vorfahren. Um 7.30 Uhr. Das ist für uns also der Arbeitsbeginn. Mein Schwiegervater schaute mittags bei der Baustelle vorbei und sagte uns am Abend im Gespräch dann, dass 3 Arbeiter vor Ort waren, die um 12.30 schon fertig waren.

Dies hat sich dann auch in der nun erhaltenen Rechnung bemerkbar gemacht, die über netto 1.076,50€ lautet, statt dem Nettobetrag 641€ aus dem Angebot.

Es waren in der Rechnung 2 Facharbeiter aufgeführt mit insgesamt 12 Stunden, statt den zuvor geschätzten 8 Stunden. Hinzu kommt noch ein Vorarbeiter mit 6 Stunden. Also insgesamt 10 Arbeitsstunden mehr als angenommen. Die Kosten für Material entsprechen exakt dem Angebot.

Die Frage, die ich mir stelle, ist nun:

War das Angebot wissentlich zu günstig abgegeben worden? Denn wieso war ohne Rücksprache ein dritter Mann vor Ort?

Zudem konnten die Arbeiter nach der Information meines Schwiegervaters je nur 5 Stunden anwesend sein = insgesamt 15 Stunden. Abgerechnet werden aber gesamt 18 Stunden. (Die An-/Abfahrt beträgt je max. 15 Min.)

Wenn also die beiden Facharbeiter sich die eigens aufgeführte Position mit 12 Stunden teilen, komme ich auf je 6 Stunden. Da der Facharbeiter separat auch mit 6 Stunden aufgeführt wird, muss dieser von Anfang an dabei gewesen sein. Also mitgeschickt worden sein, ohne z. B. vorher gemerkt zu haben, dass es zeitlich eng wird und man eine zusätzliche Person benötigt. So hätte ich mir den zusätzlichen Kostenpunkt ja erklären lassen, wenn uns jemand informiert hätte.

Alles in Allem sind wir mit 1.070€ nun sehr weit von geschätzten 641€ entfernt und ich frage mich anhand der Umstände, ob ich das so hinnehmen muss. Abgesehen davon, dass ich ohnehin versuchen werde, mit der Firma darüber zu sprechen.

Vielen Dank für eure kundigen Antworten!

...zur Frage

Mit Dispo am Limit?

Ich habe mein Studium abgeschlossen und arbeite jetzt den ersten Monat bei meiner ersten richtigen Arbeitsstelle. Da ich nie Bafög o.Ä. genommen habe, war es finanziell immer sehr knapp. Ich habe einen Dispo von 500€. Da ich diesen Monat sehr viele Ausgaben hatte, vor allem was das Auto betrifft (muss jeden Tag bisschen mehr als 100km zur Arbeit fahren, Auto musste repariert werden, mir wurde fälschlicherweise was zu viel abgebucht usw.), bin ich nun echt am Limit des Dispos.

War Donnerstag bei meiner Sparkassenfiliale, um das Limit des Dispos zu erhöhen. Die Sachbearbeiterin war aber natürlich im Urlaub und ist erst morgen wieder da (Habe einen Termin vereinbart um 17 Uhr). Was mir am Schalter aber gesagt wurde ist, dass wenn der Dispo überzogen wurde, die Zahlung zurückgewiesen wird und man 5€ Strafe zahlen muss.

Jetzt habe ich halt ein wenig Panik. Nicht unbedingt wegen dem Geld, ich bekomme Ende der Woche noch 350€ bspw. die mir zu Unrecht abgebucht wurden, längere Geschichte, und irgenwann auch noch mein erstes Gehalt, was die übrigen sagen wir mal dann 200€ ausgleichen. Das ist also nicht das Hauptproblem.

Das Problem ist eher die Zeit. Wenn ich Montagabend die Erhöhung des Dispos bekomme, dann dauert das aber doch auch wieder 2-3 Tage, bis das freigeschaltet ist.

Also meine Frage, was ist die beste Möglichkeit jetzt zu agieren, bzw. was könnte mir im schlimmsten Fall passieren? Wird meine EC-Karte abgelehnt, wenn ich irgendwo bezahlen will? Und wenn die Zahlung durchgeht, mein Dispo überschritten ist und die Zahlung blockiert wird, was kommt dann auf mich zu?

Habe halt total Angst wegen langfristigen Folgen, Stichwort Schufa und was weiß ich. Ist halt echt eine dumme Situation.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?