Kreditkarte und Immobilienfinanzierung?

7 Antworten

Im Rahmen der Bonitätsprüfung will die Bank wissen, was alles an Verpflichtungen vorhanden ist.

Dabei lässt sie sich i.d.R. auch Kontoauszüge des Gehaltskontos oder weiterer Girokonten vorlegen.

Die Kreditkartenauszüge sind hier grundsätzlich irrelevant, weil das Kreditkartenkonto ja lediglich die entprechenden Belastungen temporär sammelt, dann auf dem (Referenz-)Girokonto als Belastung in einem Betrag entsprechend ausgleicht und damit auf dem Kontoauszug erkennbar ist.

Ich würde hinterfragen ob der Kredit/Finanzierung bei der Hausbank das optimale Modell ist um die Wunschimmobilie zu realisieren und zu finanzieren.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Die Hausbank ist nicht die einzige Station die wir uns anschauen werden, klar schauen wir uns noch andere Banken an.

0
@Slizer88

Dann achte aber bitte darauf, dass die jeweils angesprochene Bank bei der Schufa nur eine sog. Konditionenanfrage und keine Kreditanfrage macht, sonst summieren sich dort die Kreditwünsche auf das Zig-fache.

1

Im Hinblick auf eine Immobilienfinanzierung ist der Besitz einer Kreditkarte irrelevant.

Fehlverhalten der Bank?

Das ganze ist etwas kompliziert, ich versuche mich kurz und trotzdem präzise auszudrücken.

Ich besitze eine Bankvollmacht für das Konto meiner "Nenntante" (84jahre), selbst keine Kinder. Bedingt durch ein ungutes Bauchgefühl habe ich bei einem Termin in der Bank festgestellt, dass ihre Ersparnisse weg sind sie sogar mit 5000€ im Dispo steht. Die Bankmitarbeiterin erzählte, dass bei der letzten großen Abbuchung der Schaltermitarbeiter Mal nachfrug was "Tante" denn mit soviel Geld wolle. Als sie etwas mit einer Serbin erzählte wurde die Polizei informiert. Das soll wohl Ärger, von Seiten der Polizei gegeben habe, da die Bank nicht die Polizei informieren dürfte...so die Aussage der Mitarbeiterin. Auf Nachfrage warum sie mich nicht Info, sagte sie das selbe. Aber ich habe doch ein Vollmacht! ....????....

Nach Durchsicht der ganzen Kontoauszüge stellte ich fest das über 50.000€ weg sind. Die Bank hat bei früheren Abbuchungen ~9.900€ kein Alarm geschlagen, erst als die letzte Abbuchung erfolgte. Meine "Tante" verweigert quasi die Aussage. Ich habe die Kripo informiert. Offenbar ist meine "Tante" Betrügern auf den Leim gegangen. Gut, kann man nicht ändern. Aber dieser angebliche Einsatz der Polizei bei der Bank ist bei der Polizei nicht Aktenkundig. Ich unterstelle hier der Bank eine Lüge! 

Ich frage mich, ob der Bank nicht eher hätte etwas auffallen sollen. Eine Kundin, die immer ihr Geld am Schalter holt, weil sie ihre Pin nicht weiss, die nie grosse Beträge holt. Und dann an einem Tag über 12.000 vom Sparbuch holt...das muss doch auch angemeldet werden. 

Ich werfe der Bank ein unsoziales Fehlverhalten vor. Hat irgendwer ne Idee ob und was da machbar ist? 


...zur Frage

Was möchtest Du wissen?