Kreditkarte über ADAC pder Payback - muss man dann Konto bei einer bestimmten Bank eröffnen?

5 Antworten

Wenn du eine solche Kreditkarte beantragst, kannst du dein bestehendes Girokonto als Referenzkonto zur Abbuchung getätigter Umsätze nutzen. Die Abrechnung über das Referenzkonto erfolgt dann in der Regel einmal im Monat nach Rechnungsstellung.

Die von dir genannten Kreditkarte (ADAC & Payback) lohnen sich meiner Ansicht aber nur, wenn man die Zusatzleistungen, die diese Karten bieten, auch wirklich nutzt bzw. benötigt. Wenn du nach einer einfachen Kreditkarte für Bargeldabhebungen und bargeldlose Zahlungen bist, wäre vielleicht die Barclaycard New Visa interessant. Da gibt's bis Ende August für Neukunden sogar noch 25 € Urlaubsgeld.

Da gibt man nur an, von welchem Konto die Zahlungen abgebucht werden sollen (Referenzkonto).

Payback, ADAC und was es sonst noch gibt, haben das nur als Werbeleistung und nutzen es um ihre Dienstleistungen zu verkaufen, oder Proviswionen zu verdienen.

Man muss kein neues Girokonto eröffnen, man muss nur ein vorhandenes Girokonto benennen um die Abbuchung der Belastungen des Kreditkartenkontos zu ermöglichen.

Ob sich das lohnt, muss jeder selber entscheiden. Die ADAC-Kreditkarten erscheinen mir vergleichsweise teuer. VISA-Kreditkarten bekommt man bei vielen Onlinebanken ohne Gebühr und das reicht in der Regel. Die beim ADAC zusätzlich angebotene Mastercard hat keinen besonderen Zusatznutzen.

Bei Payback gibt es z.Zt. nur die Amex-KK dauerhaft kostenlos, für VISA muss man nach dem ersten Jahr zahlen.

Was möchtest Du wissen?