Kreditbearbeitungsgebühr für Visa Karte?

4 Antworten

Erstattet werden bisher nur Bearbeitungsgebühren, die für die Bearbeitung eines Verbraucherdarlehens erhoben wurden.

3

Danke, das ist wenigstens mal eine normale Antwort.

2

Hast du überhaupt "Gebühren" bezahlt? Ist Dir der Unterschied zu Zinsen bekannt? Nach dem bekannten BGH-Urteil kommt da offenbar eine Goldgräberstimmung auf die bizarre Züge annimmt. Das ist der bisherige Höhepunkt der absurden Gewinnhoffnungen.

3

Ich bereue schon die Frage hier gestellt zu haben. Goldgräberstimmung ist das sicher nicht. Denn ich hatte auch einen Kredit bei dieser Bank bei dem mir einige hundert Euro Bearbeitungsgebühren berechnet wurde. Und diese Gebühren sind laut BGH Urteil auf jeden Fall nicht rechtens. Das hat mit Goldgräberstimmtung nichts zu tun. Wenn dann hat die Bank Goldgräber gespielt. Da ich jetzt die Unterlagen zusammenpacke, wollte ich nur wissen ob eine Kreditkarte, von der man auch einen Kredit hatte, dazu zählt. Ob ich das zu den Unterlagen nehmen soll. Wenn nicht lasse ich das weg.

Ich finds traurig, dass man so ein Forum in dem es um Fragen geht dazu nutzt die Fragesteller fertig zu machen. Damit meine ich nicht nur speziell meine Frage, sondern das sieht man auch bei anderen. Nur weil man eine Frage stellt, die andere vllt für unsinnig halten, muss man das nicht direkt so abwertend kommentieren. Es gibt keine dummen Fragen nur dumme Antworten. Und das trifft echt oft zu. Fragen werden gestellt, weil man es nicht besser weiß. Das ist anscheinend einigen nicht so bekannt.

1
28
@ppm13

@ppm13

Deine Kommentare über abwertende Behandlung deiner Anfrage und deine Verunglimpfung als Fragesteller kann ich sehr gut verstehen. Es ist wirklich erschreckend, welche Entwicklung dieses Forum genommen hat.

Während man vor etwa 2 Jahren hier noch mit sachlich fundierten Antworten rechnen konnte, die zum Teil wirklich hochwertig und auch für Außenstehende sehr interessant waren, ist inzwischen ein Verfall des Niveaus eingetreten.

Es geht zu, wie auf einem Affenfelsen. 3 bis 4 Oberaffen, die meinen recht weit oben zu sitzen versuchen, insbesondere Neuankömmlinge, zu verunglimpfen. Das geschieht z.T. auch in einer Form, die von sich überschlagendem Humor nur so trieft, für den Fragesteller aber keinerlei lustige oder überhaupt weiterführende Antwort darstellt.

Meine Konsequenz war zunächst, mich mehrfach bei dem Aufseher Jürgen zu beschweren, was hin und wieder mal Wirkung zeigte, indem Löschungen vorgenommen wurden. Da aber die oberaffenartige Verhaltensweise hier nicht nachließ, habe ich mich in den letzten Wochen deutlich zurückgezogen und beabsichtige nicht, mich diesem Niveau weiterhin auszusetzen.

Es müsste doch wohl möglich sein, auf ungewöhnliche Fragen eine kurze und sachlich weiterführende Antwort zu geben, wie z.B. Primus das oben bereits wieder vorbildlich getan hat.

Natürlich wird dieser Beitrag voraussichtlich gelöscht, wenn die Oberaffen gleich Alarm geschlagen haben. Dich wird mein Kommentar aber hoffentlich auf direkter Linie erreichen, damit wird meine Absicht, dich über das Verhalten in diesem Forum zu informieren, dennoch erreicht.

4

Der BGH hat im Mai 2014 entschieden, dass die von vielen Banken verlangte Bearbeitungsgebühr für Privatkredite unzulässig ist. Dazu zählen insbesondere Raten- und Autokredite sowie Darlehen zur Immobilienfinanzierung. Grund: Die Bearbeitungsgebühr wird für die Prüfung der Kreditwürdigkeit des Kunden erhoben (unter anderem für die Einholung einer Schufa-Auskunft). Das liegt aber allein im Interesse der Bank. Die Kosten dafür können somit nicht auf den Verbraucher abgewälzt werden. Sie können sich also die Bearbeitungsgebühren, die meist zwischen 1 und 4 Prozent der Darlehenssumme liegen, von Ihrer Bank zurückholen. Das gilt für alle Gebühren, die Sie vor weniger als zehn Jahren gezahlt haben. Der Bundesgerichtshof hat die Verjährung eigens in einem aufsehenerregenden Urteil verlängert. Sie müssen selbst aktiv werden, die Banken machen bislang keine Anstalten, die Gebühren freiwillig zurückzuzahlen.

Quelle: http://www.finanztip.de/kreditgebuehren/

Visakarten zählen also nicht hinzu. In der Regel fallen bei Visa-Karten auch keine "Kreditbearbeitungsbebühren" an. Einige Anbieter nehmen eine Jahresgebühr/Grundgebühr für die Bereitstellung der Karte, bei Bargeldabhebungen am Geldautomaten könnte es zu Gebühren kommen, unter Umständen können Zinsen anfallen und zB. im Ausland kann es ebenfalls zu Transaktionskosten kommen. Ein Anbietervergleich kann in diesem Bereich einiges an Kosten einsparen.

5

Liebes Cashbrain,

bitte beachte stets die Urheberrechte Dritter. Ein Verweis auf den Ursprungstext ist zwingend notwendig, wenn die Beiträge nicht selbst geschöpft wurden.

Freundliche Grüße

Jürgen vom finanzfrage.net Support

0

Wie viele Kreditkarten um nicht negativ aufzufallen?

Hallo, ich habe eine "blöde" Frage. Ich bin 22 Jahre, befinde mich zur Zeit in der zweiten Ausbildung im medizinischen Bereich, komme aus Hamburg und mein momentaner Verdienst liegt unter 1000€ pro Monat. Da ich viel unterwegs bin, online einkaufe, Tickets buche, usw. ist bei mir die Kreditkarte ein treuer Begleiter. Ich habe ein Jugendkonto bei der Hypo gehabt, wechselte dann zur Sparkasse, wo ich eine Prepayd MasterCard hatte und bin nun bei der deutschen Bank, weil mir der Service nicht gefiel. Hier habe ich eine normale MasterCard, bin aber am überlegen, die Travel MasterCard zu beantragen. Nun fangen meine Fragen an.

Wie viele Kreditkarten sollte ich bei dem geringen Einkommen haben (es geht nicht darum, dass ich Rechnungen nicht ausgleiche, sondern nur, dass ich nicht schon eine negative Bonität habe)?

Für mich kommt neben der MasterCard entweder die Miles and More Kreditkarte von Lufthansa in Frage, eine Amex green oder gold oder eine Visa Karte.

Oder sind zwei Kreditkarten so gering, dass man da kein Bedenken haben sollte.

Und wie sieht es mit dem Bankwechsel aus, wird das auch eingetragen? Dann hätte ich ja in " schon zwei Kreditkarten, ist der Wechsel von der Standard Master Card zur Travel Master Card eins oder wird da ebenfalls was eingetragen?

Vielleicht kann man mir das beantworten.

MfG

...zur Frage

Sinnvolle Geldkarte für Südafrika?

Liebe Community,

habe in Vorbereitung einer Südafrika-Reise gelesen, dass man dort nicht alle deutschen EC-Karten an den Bankautomaten verwenden kann. Die V-Pay-Karten fallen angeblich flach, da die nur in Europa funktionieren (meine EC-Karte ist natürlich eine V-Pay). Maestro funktioniert angeblich, hab' ich aber nicht.

Visa Card und MasterCard gäbe es noch als Kreditkarten, aber Geldabheben mit der Kreditkarte ist doch sehr teuer, oder?

Welche Alternativen habe ich noch, wenn ich nicht unbedingt bündelweise Bargeld mit mir rumschleppen möchte?

...zur Frage

Wie kann man den Kreditkarten-Verfügungsrahmen durch Guthaben unbegrenzt erhöhen, welche Banken bieten das an?

Wenn ich 20.000 Euro Guthaben auf der Kreditkarte habe, will ich auch so viel bezahlen können.

Negativbeispiele:

Ing-Diba: Höchstbeträge pro VISA Card Verfügungsgrenzen für Barauszahlungen am Geldautomaten: 1.000 Euro täglich bzw. 2.500 Euro innerhalb von 7 Tagen. Zusätzliche Verfügungsgrenzen für Kaufumsätze: 2.500 Euro täglich bzw. innerhalb von 7 Tagen.

comdirect: Den verfügbaren Betrag Ihrer Visa-Karte erhöhen Sie ganz einfach per Überweisung von Ihrem comdirect Girokonto auf das Kreditkartenkonto. Das Guthaben steht Ihnen spätestens nach zwei Bankarbeitstagen zusätzlich zu Ihrem Kartenlimit zur Verfügung. Der Betrag auf Ihrem Kartenkonto kann maximal 5.000 Euro betragen.

...zur Frage

ING-DiBa vs. comdirect: Dauer bei Kartenzahlung (girocard und VISA)?

Hallo allerseits,

ich bin seit Ewigkeiten Kunde bei einer Sparkasse. Wenn ich hier mit der girocard Geld am Automaten abhebe oder im Geschäft bezahle, erscheinen diese Abhebungen und Bezahlungen selbst am Wochenende innerhalb von Minuten als "vorgemerkte Umsätze" im Online-Banking.

Seit kurzem habe ich auch ein Girokonto bei der ING-DiBa. Im Grunde genommen bin ich damit sehr zufrieden. Allerdings nervt mich ein Punkt: wenn ich hier mit der girocard im Geschäft bezahle, erscheinen diese Umsätze frühestens ein bis zwei Tage später im Online-Banking. Mit der VISA-Karte dauert es mindestens zwei Tage.

Aus reinem Interesse: wie verhält sich das bei der comdirect? Vermutlich gibt es dort ebenfalls keine "vorgemerkten Umsätze", oder? Wenn nein: wie lange dauert es dort, bis die Umsätze (girocard/VISA; Bargeldabhebungen und Zahlungen im Geschäft) online erscheinen?

Schöne Grüße Somnium

...zur Frage

Führen Reservierungsgarantien mit Kreditkarten zur Verkleinerung des Kartenlimits?

In vielen Hotels (und auch manchen Restaurants) ist es üblich, zu Garantierung einer Reservierung im Vorfeld die Kreditkartendaten abzufragen, von der im Falle einer Stornierung entsprechende Gebühren abgebucht werden. Beinahe in jedem Hotel wird zum Einchecken die Kreditkarte eingelesen, auch wenn man später mit einem anderen Zahlungsmittel die Rechnung begleicht.

Wie beeinflussen diese Dinge das verfügbare Kreditkartenlimit? Ein Freund von mir behauptet, mit jeder dieser Abfragen werde quasi die vom Hotel gewünschte Summe im Verfügungsrahmen der Karte reserviert, sodass es vorkommen kann, dass das Kreditkartenlimit allein durch diese Garantien erschöpft wird, ohne das je ein Euro bezahlt wird.

Stimmt das? Habe nur eine Kreditkarte mit eher kleinem Limit, von der ich regelhaft nur meine Tankumsätze im Ausland begleiche, es aber sehr blöd wäre, wenn in dieser Situation die Karte aufgrund solcher Abfragen nicht funktionieren würde. Man sieht ja auch beim Auszug der Kreditkartenumsätze keine solchen "Garantien".

Fragen Hotels/Restaurants eigentlich auch die Bonität des Kreditkartenbesitzers ab? Ich passe ja nicht bei jeder Buchung, die ich später bar bezahlen will, auf, wie viel Verfügungsrahmen aktuell noch auf der zur Garantierung der Buchung verwendeten Karte drauf ist. Oder notieren sich Hotels/Restaurants einfach die Kreditkartendaten im System, um eventuell später bei einer Stornierung darauf zurückgreifen zu können?

Wäre echt super, wenn ihr mir meine Fragen beantworten würdet.

...zur Frage

Bankgebühren bei Rücklastschriften?

Darf meine Bank mir, bei einer Rücklastschrift, bedingt durch mangelnde Kontodeckung, Gebühren berechnen? In meinem speziellen Fall ist es so, dass auf Grund eines wunderschönen Sommerurlaubs mein Haushaltskonto leer geräumt ist und mir 2 anstehende Lastschriften in Höhe von Ca.13 €und 5€irgendwie "durchgegangen" sind. Nun berechnet mir meine Bank jeweils 6,50€pro Rücklastschrift mit "Gebühren allgemein interne Retourenlastschrift". Ich hab mich nun schon durch einige Seiten im Netz gekämpft und stolpere dabei über einige BGH Urteile aus der Vergangenheit die dies untersagen.. Allerdings auch über die Information, dass seit dem 09.07.12 die Geschäftsbedingungen einiger Banken geändert wurden und nun Entgelte für die Benachrichtigung nach einer Rücklastschrift zulässig sind... Was dürfen die denn nun??? Und vor allem: 6,50€ Gebühr bei 5€ Rücklastschrift???? Das finde ich eher kontraproduktiv...!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?