Kreditablöse...brauche dringend Hilfe!!! mehrere Kredite in einen...

4 Antworten

Um Dir gleich mal den Zahl zu ziehen, was machbar ist udn was nicht.

Du möchtest 40.000,-, hast eine angeschlagene Bonität. Das bedeutet unter 10 % Kreditkosten kannst Du vergessen. 10 % auf 40.000,- sind pro Jahr 4.000,- an Zinsen. dazu Deine Tilgung.

Somit ist unter 600,- Monatsrate kaum etwas zu machen.

Ich rate Dir dringend dazu eine Schuldnerberatung aufzusuchen. Dort wird man die Situation analyseieren. Sehen wo man Vergleiche erreichen kann, wer zumindest die Zinsen erläßt usw.

Dann eventuell die Bankkredite (wie hoch zusammen?), in einem zusammenfassen. Aber das muss wie gesagt, sehr sorgfältig gemacht werden.

Sonst wäre die Ultima Ratio eine Privatinsolvenz, aber ich denke da könnte man noch drum herum kommen.

Suche Dir einen guten Schuldenberater, denn die Struktur Deiner Verbindlichkeiten zeigt, dass Du auch etwas an Deinem Kaufverhalten ändern mußt; eine Veringerung der Kreditbelastung alleine verleitet Dich nur weiter über Deine Einkommensverhältnisse zu leben.

Vielen Dank erstmal für eure Hilfe... Ich werde da um die Schuldnerberatung nicht herum kommen... Die Bank erwartet noch eine ausstehende Kreditrate bis nächste Woche, die ich aber nicht begleichen kann. Ansonst drücken die mir eine Negative Schufa ein... Dann kann ich mich ja gleich verabschieden. Ich bin wirklich mit meinen Gedanken am Ende. Es tut mir ja so leid, dass meine Familie so langsam in Schwierigkeiten gerät. Gibt es denn keinen großen Investor für den man arbeiten kann etc...? Ich würde dafür fast alles tun...

LG

ich denke um den negativen Eintrag wirst du nicht drum herum kommen. Auch wenn du zu einer Schuldnerberatung gehst. Aber da mussten auch schon andere durch. Wenn du mit den Raten im Rückstand bist, wirst du sicherlich schon in der Schufa einen negativen Eintrag haben. Und dann noch einen Kredit finden? Da wäre ich echt vosichtig, dass du auf keinen Betrüger hereinfällst.

0

Aus für Mietnomaden?

Manchmal fragt man sich, wie lange es dauern muss, bis endlich was passiert. Nun ist etwas passiert und das Thema "Mietnomaden" könnte bald ein für allemal der Vergangenheit angehören. Hier kurz das, was sich ab 1.5.2013 ändert (reinkopiert von der "Welt":

"... Den sogenannten Mietnomaden geht es ebenfalls an den Kragen. Denn jetzt können Vermieter auf die "Berliner Räumung" setzen, die säumige Mieter schneller und effektiver vor die Tür setzt.

Mit einer vor Gericht erstrittenen Räumung können Gerichtsvollzieher das Urteil vollstrecken, ohne dass der Vermieter den Abtransport und die Lagerung der Wohngegenstände organisieren sowie die Kosten vorstrecken muss. Der Gerichtsvollzieher kommt dann lediglich, um den Mieter vor die Tür zu setzen.

Außerdem sind Mieter in Zukunft verpflichtet, während eines Mietprozesses eine Sicherheit für die ausstehende Miete zu leisten (etwa Bargeld oder Bürgschaft). Vermieter sollen so vor noch höheren Mietausfällen geschützt werden. Verstößt ein Mieter gegen diese Auflage, können Vermieter per einstweiligen Rechtsschutz das Räumungsurteil schneller erwirken.

Soll ein Räumungsurteil vollstreckt werden und öffnet ein Fremder, etwa ein "unbekannter" Untermieter dem Gerichtsvollzieher die Tür, konnte bisher nicht geräumt werden. Der Grund: Räumungsurteile richten sich grundsätzlich gegen die Person, die aufgeführt ist. Diesem Verzögerungstrick wurde nun ein Riegel vorgeschoben.

In Zukunft sollen Vermieter oder Gerichtsvollzieher in solchen Fällen einen ergänzenden Räumungstitel gegen den unberechtigten Untermieter bekommen. "Der Gesetzgeber hat Vermietern endlich einen Schutz vor Betrug gewährt", so Stüven, "denn Schäden bis zu 20.000 Euro waren in der Vergangenheit keine Seltenheit."

Das neue Gesetz schützt Vermieter künftig auch bei ausbleibenden Kautionszahlungen. Wer ab dem 1. Mai eine Kautionszahlung in Raten vereinbart und mit zwei Ratenzahlungen in Verzug gerät, muss mit der fristlosen Kündigung des Mietverhältnisses rechnen."

Sieht in meinen Augen ziemlich gut aus. Macht Mietnomadentum noch Spaß, wenn man schon nach dem zweiten Monat - weil die Kaution nicht kommt - gekündigt und dann auch gleich geräumt wird? Ich denke, dem "Geschäftsmodell" wird dadurch das Wasser abgegraben. Bestimmt weichen manche Mietnomaden auf "ich-zahle-dir-sechs-Monatsmieten-bar-in-schwarz-und-wenn-du-mich-kündigst-hänge-ich-dich-hin" oder ähnliches aus, manche werden auch dumme finden, die das Gesetz nicht kennen aber die wenigsten werden weitermachen, wenn sie ein oder zwei mal nach weniger als drei Monaten schon wieder auf der Straße stehen.

Wie denkt ihr darüber?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?