Kredit als Belastung bei der Berechnung des Kindsunterhalts?

4 Antworten

Um die Antwort von @vulkanismus zu ergänzen: bei einer PV Anlage muss man ggf. Ja auch die Stromeinsparung, bzw. den Erlös aus dem Stromverkauf einrechnen.

Bei nachehelichen Schulden kommt es auf den Grund der Verbindlichkeit an. Schulden für reine Luxuszwecke (teures Auto, Reitpferd, Weltreise u.ä.) sind nicht abziehbar. Schulden, die der Vermögensbildung dienen, sind ebenfalls nicht absetzbar. Schulden für Wohnungseigentum sind absetzbar, wenn die Kinder ebenfalls in der Wohnung wohnen. Soweit eine Schuld grundsätzlich anerkannt wird, müssen die monatlichen Raten in einem vernünftigen Verhältnis zum monatlichen Einkommen liegen. • Kreditraten für ein gemeinsames Haus oder eine gemeinsame Eigentumswohnung: Hier muss je nach Einzelfall unterschieden werden.

Mehr hierzu bei: http://www.finanztip.de/recht/familie/sperling/schulden.html#ixzz2nZx3aNne

Nur die Raten abzusetzen wäre ja sehr kurz gedacht, man müßte die Einnahmen gegenrechnen. Ohnehin aber würde ein Unterhaltspflichtiger gehalten sein, sein Einkommen nicht durch mutwillige Kreditaufnahmen zu reduzieren. Diesen Kredit kann er niemals unterhaltsmindernd geltend machen.

Was möchtest Du wissen?