Krankenversicherungsverlängerung als Student

5 Antworten

Mach Dir keine Gedanken, denn es ist so, wie wfwbinder schreibt. Du zahlst erst einen höheren Betrag, wenn die Krankenkasse Dich vorher darüber informier hat.

2

In gewisser Weise hatte mich die KK schon informiert. vor dem Studium hat sie mich angeschrieben, dass anhand der Schulbescheinigung zu erkennen ist, dass diese beendet ist und die KV neu vereinbart werden muss oder so ähnlich. Wenn es wichtig ist, kann ich ja nochmal genauer in das Schreiben schauen.

0

Dein Beitrag wird in unveränderter Höhe abgebucht.

Das ist der Beitrag, der zu zahlen ist.

Eine rückwirkende Beitragsanhebung ist nicht zulässig. Solange man Dir nicht mitteilt, dass ab ...... ein höherer Beitrag gilt, gilt natürlich der alte Beitrag weiter.

Also, wenn dort, wie Du sagst, in einem Jahr Jemand seine Meinung ändert, dann muss man es Dir mitteilen und frühestens ab dann, gilt ein anderer Beitrag.

2
Eine rückwirkende Beitragsanhebung ist nicht zulässig. Solange man Dir nicht mitteilt, dass ab ...... ein höherer Beitrag gilt, gilt natürlich der alte Beitrag weiter.>

In gewisser Weise hatte mich die KK schon informiert. vor dem Studium hat sie mich angeschrieben, dass anhand der Schulbescheinigung zu erkennen ist, dass diese beendet ist und die KV neu vereinbart werden muss oder so ähnlich. Wenn es wichtig ist, kann ich ja nochmal genauer in das Schreiben schauen.

0
68
@Eutin

Gab es denn keine ausdrückliche Umstellung auf den Studententarif?

Welche Versicherung ist es denn?

0
2
@wfwbinder

Nur telefonisch, da bisher eben noch nichts schriftliches von Seiten der Barmer GEK gekommen ist. Das einzige was ausgestellt wurde ist eine Bescheinigung für das BAföG-Amt für die Bestätigung der Mitgliedschaft die dort auch abgegeben wurde. Der Mitarbeiter im Amt sagte zu der Bescheinigung "Sie sind studentisch pflichtversichert".

0
68
@Eutin

ist doch super. alles OK. studentisches Mitglied in einer gesetzlichen KV/Ersatzkasse.

Mache Dir keine Sorgen.

0
2
@wfwbinder

Die Bescheinigung für das BAföG-Amt alleine ist mit einer Bewilligung des Antrages oder einer ausdrücklichen Umstellung auf den Studententarif gleichzusetzen?

0
68
@Eutin

Ja, wenn man Dir für das Bafög Amt bestätigt, dass Du studentisch pflichtversichert bist, dann ist es so.

0
2
@wfwbinder

Auch wenn ich das Studium erst mit Ü30 begonnen habe und es dann evtl. gar keine Rechtsgrundlage für die Verlängerung gibt?

0
2
@Eutin

D. h. das 30. Lebensjahr bereits vollendet habe.

0
68
@Eutin

Ich habe mein 1. Studium auch erst mit 35 begonnen und bei mir war es trotzdem die Studentenversicherung zum normalen Studententarif.

Ausserdem, was möchtest Du? Die Versicherung bucht den Studententarif ab. die haben dem Bafögamt bestätigt, dass Du im Studententarif versichert bist.

Möchtest Du es noch als goldgerandete Urkunde?

0
2
@wfwbinder
Ich habe mein 1. Studium auch erst mit 35 begonnen und bei mir war es trotzdem die Studentenversicherung zum normalen Studententarif.

Und die Rechtssprechung o. ä. war zu dieser Zeit so wie sie heute aussieht?

0
68
@Eutin

Meine Krankenkasse hat es seit dem jedenfalls nicht geändert. Habe mal nachgesehen.

0
2
@wfwbinder

Also sind sie jetzt seit ca. 25 Jahren als Unternehmensberater in der studentischen Pflichtversicherung?

0

Hallo,

du hast die Sache nicht sehr klar geschildert. Studiert wird erst seit letzten Oktober ? Von welchen Beiträgen vorher sprichst Du ? Was meinst Du mit normalem/reduziertem Satz ?

Offenbar doch die freiwilligen Beiträge nach Überschreiten der 14 Semester /30 Lebensjahre ?

Warum rufst Du nicht einfach an und erinnerst an den ausstehenden Bescheid ?

Viel Glück

Barmer

2
Studiert wird erst seit letzten Oktober ? Von welchen Beiträgen vorher sprichst Du ? Was meinst Du mit normalem/reduziertem Satz ?>

Vorher war ich auf dem Zweiten Bildungsweg und habe das Abi nachgeholt. Dazwischen bekam ich wenige Monate Hartz4. Auch da hat die KK weiterhin den verminderten Beitragssatz wie ich ihn in der Schule auch gezahlt habe weiterhin abgebucht obwohl der JobCenter die Beiträge ja zahlte. Während des Studiums wurde dann irgendwann mal 2 monate nicht abgebucht und es so wieder ausgeglichen.

Was meinst Du mit normalem/reduziertem Satz ?> Offenbar doch die freiwilligen Beiträge nach Überschreiten der 14 Semester /30 Lebensjahre ?>

Sry, habe ich vergessen. Die Alternative zur Krankenversicherung der Studenten wäre eine Versicherung als freiwilliges Mitglied wegen des Alters.

0

Student: Nebenjob (20h) + Nebengewerbe = Steuern und Krankenversicherung?

Hallo,

kurz zu meiner Person und Situation: Ich bin Student und arbeite nebenbei 20h in der Woche. Das Einkommen uebersteigt den Steuerfreibetrag, ich zahle also Lohnsteuer. Auf Grund der Wochenarbeitszeit von (nur) 20h, kann ich mich aber weiter ueber eine studentische Krankenversicherung versichern, was ja nicht nur mir sondern auch meinem Arbeitgeber Vorteile bringt.

In den letzten Tagen scheint sich mir eine Moeglichkeit zu eroeffnen nebenbei auch noch eine kleine Software fuer eine groessere Firma zu entwickeln und zu warten. Noch gibt es keinerlei Details wie die auftraggebende Firma dies vergueten moechte, aber ich gehe mal davon aus, dass ich das Projekt als freier Mitarbeiter bzw. ueber ein Nebengewerbe ausfuehren werden muesste.

Hierdurch ergeben sich fuer mich vor allem zwei Fragen: Wie wirkt sich dies auf meine zu zahlenden Steuern aus und wieviel von den Einnahmen durch die nebengewerbliche Taetigkeit muss ich etwa ans Finanzamt abfuehren? Was passiert mit der Krankenversicherung? Ich gehe davon aus, dass in einem Vertrag mit der auftraggebenden Firma keine Arbeitszeiten, sondern lediglich Ziele formuliert sind. Dennoch ist ja klar, dass ich Zeit investieren muss um diese Ziele zu erreichen. Andererseits zwingt mich ja niemand dies unter der Woche zu erledigen, und die Arbeitszeit am Wochenende hat soweit ich weiss ja keinen Einfluss darauf ob ich in die studentische Krankenversicherung falle oder mich voll krankenversichern muss.

Um ein wenig die Rahmenbedingungen zu erklaeren: Ja ich studiere wirklich, und ja ich schaffe dass trotz der "Arbeitsbelastung" wohl sogar in Regelstudienzeit - mir geht es also nicht darum hier einen Studentenstatus auszunutzen. Problem was ich sehe ist, dass mein derzeitiger Arbeitgeber der nebengewerblichen Taetigkeit evtl. nicht zustimmt, wenn ich auf einmal mehr fuer ihn koste (auf Grund des Arbeitgeberanteils bei der Krankenversicherung) und ausserdem wird der Ertrag aus dem Nebengewerbe auch nicht soo riesig sein, so dass auch der finanizielle Nutzen bei zusaetzlichen Abgaben fragwuerdig ist.

...zur Frage

Studentenjob 800€: Versteuerung, KV, Kindergeld, etc.

Hallo mitteinander,

ich werde zum 01.10.13 ein Studium beginnen. Da ich weder Bafög, noch elterliche Unterstützung bekomme, möchte ich nciht auf 400€-, sondern auf 800€-Basis arbeiten.

Ich habe gehört, dass man als Student locker 800€ p.M. Abzugsfrei verdienen kann.

Nun meine Frage:

  1. Stimmt das? Bekomme ich am Ende des Monats wirklich meine 800€ ohne Abzüge raus?

  2. Muss ich das irgendwie melden oder übernimmt das der Arbeitgeber?

  3. Wird mein Kindergeld dann angerechnet oder reicht es dem Arbeitsamt, wenn ich nachweise, dass ich hauptberuflich Student bin?

  4. Kann ich weiterhin bei meinen Eltern krankenversichert bleiben oder muss ich das nun selbst?

  5. Gibt es sonst noch wichtiges, was es zu beachten gibt?

    Freue mich auf ausführliche Antworten aus der Community :)

...zur Frage

Als Student zwei Nebenjobs lohnt sich das?

Hallo , ich (24) arbeite derzeit neben meinem Studium in der Gastronomie. 6€/h plus Nachtzuschläge + nicht versteuertes Trinkgeld, am Abend zwischen 40-60€.

Allerdings komme ich nicht jeden Monat auf meine Stunden, im Feb/März schon durch die vorlesungsfreie Zeit, da können nicht so viele arbeiten.

Ich habe einen Job im Krankenhaus in der Verwaltung angeboten bekommen. 10€/h. Also deutlich entspannteres arbeiten , bei mehr Lohn.

Durch ein größeres finanzielles Projekt, bei meinem Zahnarzt, würde ich gerne zwei Jobs auf mich nehmen,

Lohnt sich das? Mit 450 € und 300€ in der Gastro? Was ändert sich dann?

Bis 25 bin ich auch noch über meine Eltern krankenversichert.

Das gute Trinkgeld aus der Gastro würde mir fehlen, wenn ich mich für den neuen Job entscheide.

Vielleicht habt ihr ein paar Tipps, für die Zwickmühle.

Danke

...zur Frage

Verlängerung der studentischen Krankenversicherung, Exmatrikulation bei Fachrichtungswechsel Ü30

Hallo,

ich hatte bei meiner Krankenversicherung die Verlängerung der Versicherungspflicht der Studenten beantragt, bisher aber noch keine Antwort/Bescheid erhalten. Zum Zeitpunkt der Antragsstellung war ich schon 30 aber am Telefon hat man mir zugesichert, dass der niedrige Beitragssatz in Ordnung geht. Nun möchte ich für Oktober in einen anderen Studiengang wechseln und vom BAföG her sowie von Hochschulinternen Regelungen wäre es besser, mich noch in dieser Woche zu exmatrikulieren, d. h. ich wäre dann bis zum Vorlesungsbeginn Anfang Oktober beim Hartz4. Müsste ich dann die Verlängerung der KV neu beantragen/feststellen lassen, vorausgesetzt mein alter Antrag wird bewilligt (für eine Dauer > als bis zum Oktober)? Dann wäre es nämlich so, dass ich im Oktober schon 31 bin und dann werden ja sicherlich keine Verlängerungsgründe mehr neu anerkannt. Wäre es daher vielleicht doch besser, noch so lange wie möglich in den Sommer hinein im alten Studiengang eingeschrieben zu bleiben oder spielt es keine Rolle, wenn ich über 2 Monate beim JobCenter gemeldet bin und meine Beiträge von dort aus beglichen werden da ich ja trotzdem eine Immatrikulationsbescheinigung für das SS `14 habe?

Könnt Ihr mir was dazu sagen?

...zur Frage

Krankenversicherung Student/Werkstudent >14 Fachsemester?

Hallo,

ich hoffe man kann mir hier weiterhelfen oder mir zumindest einen Rat geben.

Ich bin Student, zurzeit im Master und in diesem Semester ins 14. Hochschulsemester bzw. im 3. Fachsemester angekommen.

Ich arbeite nebenbei unter 20 Stunden und bin bisher in der studentischen Krankenversicherung versichert.

Ab dem 01.10.18 ist dies nicht mehr möglich. Es läuft zwar ein Widerspruchsverfahren, aber ich gehe kaum davon aus, dass meine Einwände (Fachsemester sind nicht mit Hochschulsemester gleichzusetzen siehe SGB V, die Beschlüsse der KMK haben keine rechtliche Relevanz, ..., ...) akzeptiert werden. Daher muss ich nun schauen wie ich mich ab dem 01.10 versichere. Ich war während des Studium mehrere Semester auch mal "Arbeitnehmer" (über 20 Stunden die Woche), der nebenbei studiert; daher die hohe Semesteranzahl.

Ich geh seit dem 01.03.17 einer Tätigkeit unter 20 Stunden die Woche nach. In meinem Arbeitsvertrag wird an keiner Stelle mein Status als Student beschrieben bzw. als Grundlage des Arbeitsvertrages vereinbart. Es wird durchgehend von einer Teilzeitkraft auf 40,49%, ~15 Stunden pro Woche gesprochen.

Durch mein Studium und den eingereichten Studienbescheinigungen musste der Arbeitgeber die entsprechenden Abgaben (Krankenversicherung und Co.) nicht zahlen.

Ich habe meinen Teamleiter und den Bereichsleiter auf meine Lage angesprochen und ihnen mitgeteilt, dass ich ab dem 01.10 nicht mehr studentisch versichert bin und daher gerne über die Firma versichert werden würde. Bei der Firma handelt es sich um eine sehr große Firma, deutschlandweit aufgestellt, der Standort hat über 180 Mitarbeiter, verfügt über einen Betriebsrat und ist an einen Tarifvertrag gebunden.

Als Antwort bekam ich, dass der Arbeitgeber/ die Firma keine Teilzeitkräfte auf 40,49% (~15 Stunden die Woche), sondern nur Personen, auf 53,33% (~20 Stunden pro Woche) haben möchte. Nur Studenten sind auf 40,49%, also 15 Stunden pro Woche, eingestellt. Eine Höherstufung ist zurzeit nicht möglich und von mir eigentlich auch gar nicht gewollt, da ich das Studium in den nächsten 6 Monaten abschließen möchte.

Ich frage mich jetzt, inwiefern mein Arbeitgeber dazu "verpflichtet" ist mich als Teilzeitkraft in der Krankenversicherung zu versichern, da wie bereits geschrieben der studentische Status nicht Gegenstand meines Dienstvertrages war/ist.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?